Peter Schellenberg am 28. August 2018. Das Bild entstand im Rahmen eines Dokumentarfilms über die TV_Legende Heidi Abel und dürfte eines der letzten und aktuellsten sein. | © Mesch & Ugge AG, Zürich

Peter Schellenberg | In Memoriam

Publiziert am 18. April 2021

«Ich bin ein grosser Anhänger emotionaler Entscheide.»

Kein Direktor des Schweizer Fernsehens wär länger im Amt als Peter Schellenberg. Ab 1988 leitete er für 16 Jahre die Geschicke des Senders und war für diverse neue Sendeformate verantwortlich: Keiner baute SF DRS so gründlich um wie er. Mit einem Gespür für TV-Trends verpasste der gelernte Speditionskaufmann dem Sender ein neues Erscheinungsbild und modernisierte SRF durch für die Schweiz noch ungewohnte Sendungsformate. Er ist am 15. April 2021 im Alter von 81 gestorben.
Mehr lesen

Ich musste rabiate Dinge tun
Peter Schellenberg war nicht unumstritten, aber unbestrittenermassen erfolgreich, wie Thomas Pfister 2003 in einem Porträt über den damaligen TV-Direktor in der Bilanz festhielt. Er hatte keine Angst Althergebrachtes zu hinterfragen und neue Wege zu gehen. «Haftbar gemacht werden können Sie nur, wenn Sie Entscheide treffen. Und ich musste gewisse rabiate Dinge tun. Es war lange eine Haltung im Service public – und es hat auch eine Zeitlang funktioniert: Bloss keine Entscheidungen.» Dank seiner Instinktsicherheit und seiner enormen Sturheit hatte er alle inländischen Konkurrenzversuche wie TV3 oder Tele 24 schadlos überstanden, und auch SF 2 gegen alle Widerstände durchgeboxt. Denn nur so war es ihm möglich, den Marktanteil der beiden Schweizer Kanäle über alle Jahre seines Wirkens zumindest stabil zu halten – und das trotz einer wachsenden Übermacht ausländischer Konkurrenten

Führen ist ganz einfach
Der nach sieben Wochen Rekrutenschule «wegen Subordinationsschwierigkeiten» zum Hilfsdienst abgestufte Schellenberg war ein vehementer Befürworter militärischer Führungsprinzipien. Er meinte damit nicht Morgenappell und Befehlsausgabe mit anschliessendem Leerlauf bis zum Umfallen. Sondern das militärische Delegationsprinzip: «Man legt oben eine verbindliche Strategie fest. Dann wird die Verantwortlichkeit heruntergebrochen und delegiert. Bei den Post-68ern habe man so getan, als ob die hierarchische Führung tot wäre. «Doch es gibt keine Alternative zur hierarchischen Führung.» Seine ersten eigenen Führungserfahrungen machte er, als er Anfang der 70er Jahre aus seinem Team heraus Chef bei der «Antenne» wurde, dem heutigen «Schweiz Aktuell». «Führung ist ganz einfach: Man muss es nur wollen. Sie hängt ab vom Willen und von der Bereitschaft, Probleme offen auszutragen.»

weniger lesen

Peter Schellenberg (*15. März 1940 † 15. April 2021) war von 1988 bis 2003 Direktor des Schweizer Fernsehens.

arttv Dossiers - Mehr

Kulturlandsgemeinde

Kulturnachrichten

  • Mehr

    Zahlen zum Corona-Jahr 2020 | Weniger Kulturschaffende

    Die Zahl der Kulturschaffenden ist 2020 um rund 5% gesunken

  • Mehr

    Memobase

    Ein Portal für medienübergreifende Entdeckungsreisen in frühere Bild- und Tonwelten der Schweiz.

  • Mehr

    Katja Gentinetta | Neue Präsidentin Stapferhaus Lenzburg

    Die promovierte politische Philosophin tritt ihr Amt am 1. Januar 2022 an und folgt auf die ...

  • Mehr

    Textilmuseum St.Gallen | Fabrikanten & Manipulanten

    Was fabrizieren mit manipulieren zu tun hat: Die Geschichte der Ostschweizer Textilwirtschaft und ...

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/03
CLICK 2021/cinema/04
CLICK 2021/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden