Player laden ...

Tal Museum Engelberg | Von Berg– und anderen Kulissen | Die Schönheit des Einfachen

Publiziert am 30. März 2014

Fotografien der Bergwelt und ihrer Menschen sowie ein Einblick in das Leben rund um die Engelberger Grand Hotels – zwei Ausstellungen im Tal Museum Engelberg, die eng mit der Dorfgeschichte und der Umgebung verknüpft sind.

Tal Museum Engelberg | Aktuelle Sonderausstellung: Die Schönheit des Einfachen. Fotografien von Pater Karl Stadler (1921–2012) | bis 27.04.2014 | Neue Dauerausstellung: Von Berg– und anderen Kulissen: Luxushotellerie in Engelberg.

Die Fotokamera als ständiger Begleiter
Das Tal Museum Engelberg widmet den Fotografien von Pater Karl Stadler (1921–2012) eine Sonderausstellung. Er kam 1934 in das Gymnasium der Klosterschule Engelberg und trat 1942 in den Konvent der Benediktiner ein. Nach dem Theologiestudium besuchte er die Kunstgewerbeschule in Basel und übernahm 1951 den Zeichenunterricht am Gymnasium in Engelberg. Die Fotokamera war Pater Karls ständiger Begleiter auf Reisen und Wanderungen, sie diente ihm vielfach dazu, erste Eindrücke für spätere Arbeiten festzuhalten. Es entstanden aber auch künstlerische Fotografien von hoher Ästhetik. Bei der Durchsicht dieser Arbeiten waren sich Pater Eugen Bollin und die Kuratorin des Tal Museums Engelberg – Nicole Eller Risi – schnell einig, dass es sich lohnen würde, diese noch unbekannte Seite von Pater Karls Schaffen – die Fotografien wurden bisher noch nie ausgestellt – sichtbar zu machen und zu würdigen. Pater Karl selbst sagte über seine Fotografie: «Das Zusammenspiel von Landschaft, Architektur und Mensch ist für mich das eigentlich Anziehende». Diese drei Aspekte begegnen dem Betrachter, wenn Pater Karl seine Mitbrüder im Kloster fotografierte, wenn er während seiner Wanderungen Bauernkinder auf den Alpen ablichtete oder wenn er die Studenten im Kollegium ins Blickfeld rückte: während des Zeichenunterrichts, in der Freizeit. Und manchmal blitzt dann ein wenig Schalk in den Bildern auf.

Paläste im Bergdorf
Grand Hotels gelten als Symbol der Belle Epoque und ihres Lebensgefühls und werden deshalb auch oft als Reflexionsfläche nostalgischer Verklärung genutzt. Die Blütezeit der sogenannten Hotelpaläste dauerte nur wenige Jahrzehnte, und doch geht von dem Thema eine ungebrochene Faszination aus. Knapp ein halbes Dutzend Grand Hotels wurden zwischen 1865 und dem Ersten Weltkrieg in Engelberg gebaut. Die neue Dauerausstellung «Von Berg- und anderen Kulissen» widmet sich der Luxushotellerie, dem Innen- und Aussenleben der Grand Hotels, ihrer Entwicklung und ihrem Beitrag zur Geschichte Engelbergs.

Blick hinter die Kulissen
Die Ausstellung zeigt, wie sich durch die Hotelpaläste das Dorfbild und das Leben im Dorf veränderten. Sie beleuchtet das gesellschaftliche Leben im Grand Hotel, das geprägt war von Konventionen und Ritualen der sogenannt besseren Gesellschaft. Der Blick geht auch hinter die Kulissen, auf den Alltag der vielen Angestellten, welche dafür sorgten, dass es den Gästen der grossen Häuser an nichts mangelte. Die Belle Epoque ging im Ersten Weltkrieg unter, und damit wurde auch das Ende der Grand Hotels eingeläutet, die mit den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen der Zwischenkriegszeit nicht mehr mithalten konnten.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Wissen, Kulturpolitik

Kulturforum Thurgau | Onlinekommunikation

Jetzt noch anmelden zum erstes Kulturforum zum Thema Onlinekommunikation in Amriswil.
Mehr
Kulturgeschichte

Glasi Hergiswil | Glaskunst seit 1817

202 Jahre ist sie alt, die Glasi Hergiswil. Mehrmals stand sie vor dem Konkurs. Gerettet hat sie ein Visionär.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Historisches Museum Luzern | Rocky Docky | Vom militärischen Lagerhaus bis zum Museum

Die 450-jährige Geschichte des Alten Zeughauses prägen Triumphe und Katastrophen, vom Tsunami in der Reuss bis zum Kunstdieb.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Zuger Depot Technikgeschichte | Dauerausstellung

Mit viel Fürsorge halten Enthusiast Oldtimer-Raritäten am Laufen und machen so die Anfänge des öffentlichen Verkehrs erlebbar.
Mehr

Anzeige

J.S. Bach-StiftungMusik-Szene

J.S. Bach-Stiftung | BWV 144 | Nimm, was dein ist, und gehe hin

Genügsamkeit. Zu Beginn eines neuen Jahres und in einem Zeitalter überquellender Konsumfreude ein ...
Mehr
Kulturpolitik

8. Zuger Kulturgipfel | «Warum fördern wir Kultur?»

Das Zuger Amt für Kultur lädt zum Podium ein und stellt die Grundsatzfrage: «Warum fördern wir Kultur?»
Mehr
Kulturgeschichte, Ausstellungen

Naturmuseum Thurgau Frauenfeld | Wild auf Wald

Der Wald ist ein verkanntes Multitalent. Und er ist einfach da. Seine Bedeutung für uns Menschen ist unermesslich.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen

Forum Schweizer Geschichte Schwyz | Ausstellung: «Joggeli, Pitschi, Globi… beliebte Schweizer Bilderbücher»

Globi, Joggeli, Pitschi und Schellen-Ursli: Eine Ausstellung in Schwyz zeigt die bekanntesten Bilderbuchstars und erzählt von ihren Erschaffer*innen.
Mehr
Kulturgeschichte

Museum Maur | Herrliberger, Landolt, Gessner

Ein Museums-Bijou aus dem 13. Jahrhundert mit einer für den Kanton Zürich einzigartigen Konzeption
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Museum für Urgeschichte(n) Zug | «Gesundheit! – 7000 Jahre Heilkunst»

Seit jeher leidet der Mensch an Krankheiten, doch bereits in der Jungsteinzeit wusste er sich mit Heilpflanzen zu helfen!
Mehr
Kulturgeschichte, Ausstellungen

Historisches Museum Baden | Badekult. Von der Kur zum Lifestyle

Eine Ausstellung darüber, wie man schon seit jeher an das Heilsversprechen des Wassers geglaubt hat.
Mehr
Wissen, Ausstellungen

Museum für Kommunikation | Schweinehunde und Spielverderber

Eine Ausstellung über Hemmungen! In einem Erlebnisrundgang werden wir mit diesem zutiefst menschlichen Thema lustvoll konfrontiert.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Projekte, Ausstellungen

Pilotprojekt der Universität Bern | «Facing History» | Kulturgeschichte Interaktiv

Sonderausstellung mit digitalen Medien in der Antikensammlung Bern
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Museum Burg Zug | Ernstfall ! Die Schweiz im Kalten Krieg

Gleichgewicht des Schreckens, Kalter Krieg, ein Blick in die Schweiz der nahen Vergangenheit.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte

Stadtmuseum Aarau | Menschen und Computer

Menschen und Computer in Pressebildern aus 40 Jahren - 1959 bis 1999
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen