Player laden ...
Wohl Ennio Morricones berühmteste Melodie: Spiel mit das Lied vom Tod

Der grosse italiensich (Film)Komponist ist tot. | Ennio Morricone | Vier Schweizer Konzerte

Publiziert am 28. Februar 2020

Vier Konzerte in der Schweiz ehren den grossen Filmkomponisten Ennio Morricone.

Über 100 Musiker*innen sowie Sänger*innen der Milano Festival Opera unter der Leitung des Dirigenten Marco Seco werden die Musik Ennio Morricones zum Leben erwecken. Die technisch aufwändige Leinwand-Animation mit den Original-Filmszenen verdichtet die packende Atmosphäre und bringt den berühmten Gänsehaut-Effekt, dem sich Morricone-Fans nicht entziehen können. Die Konzerte finden im Dezember 2020 in Zürich, Basel und Bern und im Februar 2021 in Genf statt.
Mehr lesen
Ennio Morricone schuf für rund 500 Filme die dazu passende Musik.

Der berühmte Morricone – Stil
Schon in der Schulzeit waren sie befreundet: Ennio Morricone und der berühmte Filmregisseur Sergio Leone. 1964 begann offiziell ihre erfolgreiche Zusammenarbeit. Dazu gehören vor allem die Film-Klassiker: «Für eine Handvoll Dollar», «Zwei glorreiche Halunken» und «Spiel mir das Lied vom Tod». Morricones Kompositionen waren neu und innovativ und beeindruckten durch ihre ungewöhnlichen Soundelemente wie Maultrommeln, Pfiffe, Schreie, Kojotengeheul, Eulenrufe, Glocken, Spieluhren, Peitschenknallen, Schläge auf Amboss etc. Einige seiner Kompositionen fanden den Weg in die Pop- Charts!

Spiel mir das Lied vom Tod

Ennio Morricone schuf für rund 500 Filme die dazu passende Musik. Eine beeindruckende Zahl! Das Filmgenre des Italo-Western lag ihm besonders am Herzen, da er die Musik für 30 solcher Filme geschrieben hat.
Legendär seine Filmmusiken zum Italowestern-Klassiker «Zwei glorreiche Halunken» (Original: Il buono, il brutto, il cattivo), zum Western-Epos «Spiel mir das Lied vom Tod», zu Roland Joffés Drama «Mission» und für Giuseppe Tornatores Film «Cinema Paradiso». Morricone wurde schon mehrmals für den Oscar nominiert, zweimal erhielt er ihn: 2007 für sein Lebenswerk sowie 2016 für die Musik zum Film «The Hateful Eight».

Morricone verstorben
Wie italienische Medien berichten, starb eEnnio Morricone in der Nacht zum Montag den 6. Juni 2020 mit 91 Jahren in einer Klinik in Rom. Im vergangenen Jahr hatte sich Morricone mit seiner «Farewell Tour» von seinen Fans verabschiedet. Und in einem Interview gesagt, manchmal sei er «sehr erschöpft, so auch nach dem Dirigieren meiner Werke» – weshalb die Zeit seiner Live-Auftritte ende. Morricone wollte auf dieser letzten Tour nicht auf seine weltbekannten Melodien aus Sergio Leones Filmen und dem hochverdienten Oscar-Triumph «The Hateful Eight» von 2016 reduziert werden, auf die Musik aus «Novecento» oder «Die Unbestechlichen» – zu hören gab es auch viele andere Werke. «In 63 Jahren habe ich mehr als 600 Werke komponiert. Davon waren nur fünf Prozent Italowestern, mit denen ich allgemein identifiziert werde», hatte er vor der Tournee betont. Und doch: Morricone wird für immer mit den Italo-Western von Regisseur Sergio Leone in Verbindung bleiben.

Filmregisseur Felice Zenoni: Zum Tod von Ennio Morricone
Es war im Jahr 2002, ich sass beim Schweizer Fernsehen im Schneideraum für den Film «Charles Chaplin – Die Schweizer Jahre». Ein paar Tage zuvor hatte ich auf Italienisch Ennio Morricone einen Brief nach Rom geschrieben. Im Brief bat ich ihn um Erlaubnis, im entstehenden Dokumentarfilm seine Musik verwenden zu dürfen. Zu meinem grossen Erstaunen dauerte es keine Woche und der weltberühmte Filmkomponist meldete sich persönlich, telefonisch bei mir. «Ennio Morricone. Lei mi ha scritto una lettera..», hörte ich und traute meinen Ohren kaum. Er fuhr fort, dass ich nicht viele Italienischfehler gemacht hätte. Im Brief hatte ich mich dafür entschuldigt. Er erlaubte mir, seine Musik im Film über Chaplin zu verwenden. «Vada, vada – machen Sie nur und nehmen Sie, was Sie brauchen», sagte er hilfsbereit. Bei zwei späteren Filmen wiederholte sich das Prozedere. Schriftliche Anfrage, ein paar Tage später telefoniert der Maestro. Einmal schickte ich ihm eine Liste mit Musik aus diversen Filmen, die ich verwenden wollte. Bei einem fragte er erstaunt: «Ist das von mir?» Es war «Milano odia» aus dem Jahr 1974. Bei den etwa 500 Filmmusiken, die er in seiner über 70jährigen Karriere komponiert hat, kann selbst ein Musikgenie kurz den Überblick verlieren. Bei einem Konzert im Auditorium im «Goethe-Institut» in Rom wollte es der Zufall, dass ich gleich hinter ihm und seiner Frau Maria Travia sass. Ein Stück seiner kaum bekannten, aus eigenem Antrieb komponierten «Musica assoluta» wurde aufgeführt. Am Ende wartete ich geduldig bis alle Gratulanten und Bittsteller mit ihm sprechen konnten. Glücklicherweise hatte ich eine kleine Schachtel Sprüngli-Pralinen dabei, die ich Frau Morricone überreichen konnte. «Cioccolato svizzero», freute sie sich sichtlich. Morricones Musik wird in seinen Filmen weiterleben. Auch in einigen bei denen nur Eingeweihte wissen, dass auch darin Melodien des römischen Komponisten dem Werk zu Tiefe und zusätzlichem Glanz verholfen haben. So sagt denn auch ein Urner mit einer tiefen Verneigung: Grazie Maestro!
Felice Zenoni, Filmemacher Zürich, Altdorf

weniger lesen

The best of Ennio Morricone 2020/2021
Sonntag, 27.12.2020, Zürich – Theater 11 | 18.30 Uhr
Montag, 28.12.2020, Basel – Musical Theater | 19.30 Uhr
Dienstag, 29.12.2020, Bern – Kursaal Arena | 19.30 Uhr
Dienstag, 02.02.2021, Genf – Théâtre du Léman | 19.30 Uhr

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Musik

    Zürich Openair | Lewis Capaldi

    Der BRIT Awards Abräumer Lewis Capaldi kommt nach Zürich!

  • Musik

    Jazz Festival Willisau | 2020 findet statt

    Das erste grössere Festival nach der Coronas-Krise.

  • Musik

    Luzerner Sinfonieorchester | Abschied von James Gaffigan

    Grosses Repertoire zum Abschied von James Gaffigan.

  • Musik

    Klosters Music 2020 | Beethoven. Ruf vom Berge

    Die Kombination von Kammermusik und Liederabend eröffnet dieses Wochenende die Sommerkonzerte von ...

  • Musik

    Grand Prix Musik 2020 | Erika Stucky

    Auszeichnung für die Blues-Jodlerin der unbegrenzten Möglichkeiten.

Unser eMagazin

CLICK 2020/06
CLICK 2020/05
CLICK 2020/04

arttv Partner

Fondation SUISA

J.S. Bach-Stiftung

Wettbewerbe

3 Bücher | Markus Bundi | Der Junge, der den Hauptbahnhof Zürich in die Luft sprengte

65 Tickets | Open-Air-Kino Xenix | Kino Xenix | Zürich

3 DVD's | Dok-Film | Architektur der Unendlichkeit

5x2 Tickets | Spielfilm | Alice et le maire

5x2 Eintritte | Ausstellung | Schall und Rauch. Die wilden Zwanziger | Kunsthaus Zürich

3 Bücher | Irrland | Margrit Sprecher

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden