Kezia Jones’ Blufunk ist irgendwo zwischen Jimi Hendrix und Fela Kuti angesiedelt

Programm-Highlights | Kezia Jones | Blufunk

Publiziert am 06. Juli 2021

Rockig, funkig, afrikanisch und stark geprägt durch seine widerborstige Slap-Gitarristik

Am Anfang seiner Karriere stand die Rebellion gegen die eigene Familie: Als Sohn eines Häuptling des Yoruba-Stammes hätte Olufemi Sanyaolu in London ein Wirtschaftsstudium absolvieren sollen, statt dessen nannte er sich in Keziah Jones um und absolvierte erste Auftritte in U-Bahn-Gängen und kleinen Clubs. 1993 nimmt er dann seine erste Platte auf: Mit «Blufunk Is A Fact» gelingt ihm auf Anhieb der grosse Durchbruch.

Kezia Jones | Blufunk | Festival da Jazz | Hotel Reine Victoria | 16. Juli 2021 | Türöffnung 21.10 Uhr

arttv Dossiers - Musik

FONDATION SUISA

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/05
CLICK 2022/art/02

arttv Partner

J.S. Bach-Stiftung

Fondation SUISA

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden