Player laden ...

Opernhaus Zürich | La forza del destino

Publiziert am 31. Mai 2018

«Mit unerbittlicher Notwendigkeit in die Katastrophe» Bestimmen wir selbst über unser Leben, oder wird es vom Spiel des blinden Zufalls gelenkt?
«Die Welt spielt verrückt. Was sind das bloss für Zeiten!» Dieser Satz aus Fra Melitones Munde, dem brummeligen Mönch aus «La forza del destino» (Die Macht des Schicksals), könnte programmatisch für Giuseppe Verdis 1861 uraufgeführte Oper stehen. Der knapp 50-jährige Verdi entwarf mit seinem gigantischen Melodramma ein schonungsloses Porträt einer von Kriegen geprägten, zerbrochenen Gesellschaft.

Opernhaus Zürich | «La forza del destino» | Melodramma in vier Akten von Giuseppe Verdi (1813-1901) | Libretto von Francesco Maria Piave nach einem Drama von Angel de Saavedra | Musikalische Leitung: Fabio Luisi | Inszenierung: Andreas Homoki | Premiere: 27. Mai 2018 | weitere Vorstellungen bis 28. Juni 2018

Untergang einer Familie
Den Kern dieser Geschichte bildet wie so oft bei Verdi eine Familie mit Vater, Tochter und Sohn. Erzählt wird ein ganz archaischer Konflikt. Leonora liebt Don Alvaro, ihr Vater ist jedoch gegen diese Verbindung. Bei der missglückten Flucht der Liebenden kommt der Vater zu Tode, und die Familie ist auf einen Schlag zerstört, zumal es Leonoras Bruder Carlo nicht schafft, seine verletzte Ehre und tiefe Kränkung zu überwinden. Leonora, ihr Bruder und ihr Geliebter finden keine Ruhe, bis am Ende die ganze Familie ausgelöscht ist. Diese tragische Erzählung kombiniert Verdi mit kollektiven Kriegsszenen. Es tauchen episodisch Nebenfiguren auf, die im Hintergrund die Strippen zu ziehen scheinen.

Stimmen
«Die Philharmonia zeigt sich an der Premiere in bester Form. Und Fabio Luisi beweist einmal mehr, dass er ein profunder Kenner des italienischen Repertoires des 19. Jahrhunderts ist.» – Thomas Schacher, NZZ | «All die unterschiedlichen Ansätze versanden alle oder bleiben Stückwerk, wo sie halt gerade vielleicht etwas passen. Das kannte man in ein bisschen anderem Gewand vor Homokis Direktion in Zürich schon zur Genüge. Da hätte man sich oft mit den reinen sängerischen Leistungen etwas trösten können. Aber die sind jetzt durchzogen.» -Tobias Gerosa, Luzerner Zeitung | «Die musikalische Nuancierung und Schattierung mit ihren düsteren Grundierungen und den hellen, aber nie grell aufblitzenden Momenten erweist sich auch dank des exzellent disponierten Chors als strahlende Seite einer Inszenierung, die mit manchen Schattenseiten kämpfte.» – Elisabeth Feller, Aargauer Zeitung.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Musik-Szene, Festivals, Pop

St. Moritz | SunIce Festival

Fette Sounds statt Alpenstille – Festival-Neuling «SunIce»
Mehr
J.S. Bach-StiftungMusik-Szene, Klassik

J.S. Bach-Stiftung | BWV 82 | Ich habe genug

Die Kantate «Ich habe genung» BWV 82 gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Stücken aus Bachs ...
Mehr
Klassik | Jazz, Fondation SUISA

Carte Blanche | Cécile Marti

Unterwegs im eigenen Universum
Mehr
Pop | Volk, Jazz

Fidelis Big Band | Die etwas andere Blasmusik | Jazz, Latin und Funk

Eine ehemalige Schülerband, die ihre musikalische Verbundenheit nicht nur durch ihren Bandnamen zum Ausdruck bringen.
Mehr

Anzeige

Musik-Szene

Les Belles de Nuit | Engagement für Diversität in der Clubkultur

Der Verein verfolgt das Ziel, Frauen und andere unterrepräsentierte Gruppierungen in der elektronischen Musik- und Kulturszene zu fördern.
Mehr
Pop | Volk

Konzert im Plaza Zürich | «Seafret»

Britischer Indiepop vom Feinsten: Sänger Jack Sedman und Gitarrist Harry Draper.
Mehr
Pop | Volk

Moods Zürich | 77 Bombay Street | Accoustic Tour 2020

Ohne Schnickschnack und so nah beim Publikum wie möglich.
Mehr
Pop | Volk

Papiersaal Zürich | Nickless

«All My Life» - Ein Vorgeschmack auf neue Ohrwürmer.
Mehr
Pop | Volk, Jazz

Tonart Festivals 2020 | Giganten-Treffen im Theater Uri

Seven und Philipp Fankhauser sind die Headliner des Tonart Festivals 2020.
Mehr
J.S. Bach-StiftungMusik-Szene

J.S. Bach-Stiftung | BWV 156 | Ich steh mit einem Fuss im Grabe

So betrüblich der Titel der Kantate BWV 156 erscheinen mag, so anschmiegsam und tröstlich tönt deren ...
Mehr
Klassik | Jazz

Mythen Forum Schwyz | Tischmacherhof Galgenen | «Silberen» mit dem Blasorchester Siebnen

Das Blasorchester Siebnen wird erstmals kommentierte Konzerte mit dem Komponisten Oliver Waespi und dem Schauspieler Philippe Schuler aufführen.
Mehr
J.S. Bach-StiftungMusik-Szene

J.S. Bach-Stiftung | BWV 13 | Meine Seufzer, meine Tränen

Mit BWV 13 erwartet Sie etwas schwerere Kost. Gut, dass am Ende der Kantate ein unmissverständlicher Choral ...
Mehr
Theater, Oper

Opernhaus Zürich | Coraline

Welch verlockende Vorstellung: Hinter einer geheimnisvollen Tür befindet sich die gewohnte Welt – nur schöner und viel spannender.
Mehr
Klassik | Jazz, Musik-Szene, Projekte, Fondation SUISA

Porträtserie Get Going | Bertrand Denzler

Jazz ist seine grosse Leidenschaft, weil die Improvisation, also die Umsetzung des Denkens in Echtzeit, ihn immer mehr fasziniert hat.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Festivals, Klassik

Klosters Music 2020 | Konzertreihe

Nach einem gelungenen Auftakt unter dem neuen Slogan «Weltklassik trifft Bergwelt» laufen die Vorbereitungen für Klosters Music 2020.
Mehr
Kunst-Szene, Musik-Szene

Schweizer Grand Prix Musik | Cod.Act

Die Preisträger des Schweizer Musikpreises stehen fest, den Hauptpreis nahm das Duo Cod.Act im Kunstmuseum Basel entgegen.
Mehr
Pop | Volk, Musik-Szene, Projekte, Fondation SUISA

Porträtserie Get Going! | Eclecta

Von der unendlichen Lust am Experiment
Mehr
Klassik | Jazz, Musik-Szene, Fondation SUISA

Tiefe Bässe und Neonlicht | Tobias Preisig | Violinist

Seine ersten Sprünge machte Tobias als 6 Jähriger, als er in der Stube seines Grossvaters mitgeigte. Heute spielt er Konzerte auf der ganzen Welt.
Mehr
Musik-Szene

Patrick Kessler | Experimenteller Echtzeit-Soundtrack

Wer bei Chuchchepati erstmal nur Chuchichästli versteht, liegt nicht ganz falsch: Eine Echtzeit – Installation für acht Lautsprecher & Orchester
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen