Blick hinter die Kulissen des Orchesters

Synphonieorchester Basel | «Roméo et Juliette» von Hector Berlioz.

Publiziert am 20. Oktober 2017

Ein Stoff, der seit Jahrhunderten das Publikum begeistert, mit einer musikalischen Umsetzung, die vielen unbekannt sein dürfte.
Das Sinfonieorchester Basel spielt im Theater Basel das selten aufgeführte Werk «Roméo et Juliette» von Hector Berlioz. Neben den renommierten Solisten Katarina Karnéus (Sopran), Cyrille Dubois (Tenor) und Peter Rose (Bass), teilt sich das Orchester die Bühne mit dem mehrfach ausgezeichneten Balthasar-Neumann-Chor. Am Pult steht der Sinfonieorchester-Chefdirigent Ivor Bolton.

Sinfoniekonzert «Scène d‘amour» | Mittwoch, 25. Oktober 2017 | Donnerstag, 26. Oktober 2017 | jeweils 19.30 Uhr, Theater Basel

Konzerteinführung mit Hans-Georg Hofmann, Christian Fluri und Annemarie Kappus um 18.30 Uhr im Foyer des Theater Basel

Scène d’amour
Berlioz selbst sah 1827 eine Aufführung des Theaterstücks «Romeo und Julia» in Paris und war hellauf begeistert. Über sieben Jahre nach dieser Aufführung entstand seine musikalische Version mit dem gleichnamigen Titel: «Roméo et Juliette» – eines von vielen Werken, in welchen Berlioz Stoffe von Shakespeare verarbeitet. Die «Sinfonie mit Chor», wie Berlioz sein Werk im Vorwort zur ersten Fassung nennt, dreht sich um die «Scène d’amour». In dieser Szene wird die Begegnung der beiden Verliebten thematisiert. Laut Berlioz ist sie das Schönste, was er je komponiert hat.

Qualitativ überzeugend
Das Konzert «Scène d’amour» ist bereits die dritte Zusammenarbeit zwischen dem Sinfonieorchester Basel und dem Balthasar-Neumann-Chor. Nach einer CD-Aufnahme im August 2017 und dem Sinfoniekonzert «Bruckner+ Halffter und Brahms» im September 2017, freut sich Chefdirigent Ivor Bolton auf das nächste anstehende Projekt: «Meine Beziehung zum Chor ist eng, das technische Niveau sehr hoch». Neben Chor und Orchester werden hochkarätige Solisten das Werk auf der Bühne interpretieren. Sowohl Katarina Karnéus (Sopran) als auch Peter Rose (Bass) haben bereits unter der Leitung von Sir Simon Rattle gesungen. Auch der Tenor Cyrille Dubois bringt viel Erfahrung mit, hat er doch zahlreiche wichtige Wettbewerbe gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

J.S. Bach-StiftungMusik-Szene, Klassik

J.S. Bach-Stiftung | BWV 82 | Ich habe genug

Die Kantate «Ich habe genung» BWV 82 gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Stücken aus Bachs ...
Mehr
Klassik | Jazz, Fondation SUISA

Carte Blanche | Cécile Marti

Unterwegs im eigenen Universum
Mehr
Pop | Volk, Jazz

Fidelis Big Band | Die etwas andere Blasmusik | Jazz, Latin und Funk

Eine ehemalige Schülerband, die ihre musikalische Verbundenheit nicht nur durch ihren Bandnamen zum Ausdruck bringen.
Mehr
Musik-Szene

Les Belles de Nuit | Engagement für Diversität in der Clubkultur

Der Verein verfolgt das Ziel, Frauen und andere unterrepräsentierte Gruppierungen in der elektronischen Musik- und Kulturszene zu fördern.
Mehr

Anzeige

Pop | Volk

Konzert im Plaza Zürich | «Seafret»

Britischer Indiepop vom Feinsten: Sänger Jack Sedman und Gitarrist Harry Draper.
Mehr
Pop | Volk

Moods Zürich | 77 Bombay Street | Accoustic Tour 2020

Ohne Schnickschnack und so nah beim Publikum wie möglich.
Mehr
Pop | Volk

Papiersaal Zürich | Nickless

«All My Life» - Ein Vorgeschmack auf neue Ohrwürmer.
Mehr
Pop | Volk, Jazz

Tonart Festivals 2020 | Giganten-Treffen im Theater Uri

Seven und Philipp Fankhauser sind die Headliner des Tonart Festivals 2020.
Mehr
J.S. Bach-StiftungMusik-Szene

J.S. Bach-Stiftung | BWV 156 | Ich steh mit einem Fuss im Grabe

So betrüblich der Titel der Kantate BWV 156 erscheinen mag, so anschmiegsam und tröstlich tönt deren ...
Mehr
Klassik | Jazz

Mythen Forum Schwyz | Tischmacherhof Galgenen | «Silberen» mit dem Blasorchester Siebnen

Das Blasorchester Siebnen wird erstmals kommentierte Konzerte mit dem Komponisten Oliver Waespi und dem Schauspieler Philippe Schuler aufführen.
Mehr
J.S. Bach-StiftungMusik-Szene

J.S. Bach-Stiftung | BWV 13 | Meine Seufzer, meine Tränen

Mit BWV 13 erwartet Sie etwas schwerere Kost. Gut, dass am Ende der Kantate ein unmissverständlicher Choral ...
Mehr
Theater, Oper

Opernhaus Zürich | Coraline

Welch verlockende Vorstellung: Hinter einer geheimnisvollen Tür befindet sich die gewohnte Welt – nur schöner und viel spannender.
Mehr
Klassik | Jazz, Musik-Szene, Projekte, Fondation SUISA

Porträtserie Get Going | Bertrand Denzler

Jazz ist seine grosse Leidenschaft, weil die Improvisation, also die Umsetzung des Denkens in Echtzeit, ihn immer mehr fasziniert hat.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Festivals, Klassik

Klosters Music 2020 | Konzertreihe

Nach einem gelungenen Auftakt unter dem neuen Slogan «Weltklassik trifft Bergwelt» laufen die Vorbereitungen für Klosters Music 2020.
Mehr
Kunst-Szene, Musik-Szene

Schweizer Grand Prix Musik | Cod.Act

Die Preisträger des Schweizer Musikpreises stehen fest, den Hauptpreis nahm das Duo Cod.Act im Kunstmuseum Basel entgegen.
Mehr
Pop | Volk, Musik-Szene, Projekte, Fondation SUISA

Porträtserie Get Going! | Eclecta

Von der unendlichen Lust am Experiment
Mehr
Klassik | Jazz, Musik-Szene, Fondation SUISA

Tiefe Bässe und Neonlicht | Tobias Preisig | Violinist

Seine ersten Sprünge machte Tobias als 6 Jähriger, als er in der Stube seines Grossvaters mitgeigte. Heute spielt er Konzerte auf der ganzen Welt.
Mehr
Musik-Szene

Patrick Kessler | Experimenteller Echtzeit-Soundtrack

Wer bei Chuchchepati erstmal nur Chuchichästli versteht, liegt nicht ganz falsch: Eine Echtzeit – Installation für acht Lautsprecher & Orchester
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen