Folge uns auf Facebook: facebook.com/arttvch
spacer
arttv.ch
spacer

MITGLIEDER-EINLADUNG

spacer
Mitglieder Einladung
spacer
© Nina Hoss und Lars Eidinger in «Schwesterlein» von Stéphanie Chuat und Véronique Reymond
spacer
spacer

SPIELFILM | SCHWESTERLEIN

spacer

GEWINNER «SCHWEIZER FILMPREIS» 2021

spacer

VOD | STREAMING-ANGEBOT

spacer
 
spacer

Liebe arttv Mitglieder

Wir freuen uns, Ihnen den Gewinnerfilm «Schweizer Filmpreis 2021» per Streaming vorzustellen.

Die zwei Schweizer Regisseurinnen Stéphanie Chuat und Véronique Reymond legen mit «Schwesterlein» einen besonders eindringlichen Spielfilm vor. Sie zeigen eine Geschwisterbeziehung, wie man sie noch selten auf der Leinwand gesehen hat: selbstlos und rein, doch gleichzeitig radikal und bedingungslos loyal.

● Sie erhalten Streaming-Gutscheine (Codes) – für ein Datum Ihrer Wahl.

ANMELDUNG siehe unten

spacer
 
spacer
Schwesterlein© Lars EidingerSchwesterlein© Nina Hoss spacer

SPIELFILM | SCHWESTERLEIN

Gewinner Schweizer Filmpreis

Das berührende Geschwister-Drama mit Nina Hoss und Lars Eidinger in den Hauptrollen gewinnt gleich fünf Auszeichnungen beim Schweizer Filmpreis 2021.

Er ging als Favorit ins Rennen und hat alle Erwartungen erfüllt. Der Spielfilm von Stéphanie Chuat und Véronique Reymond, der auf der Berlinale 2020 seine Premiere hatte, räumt in den Kategorien «Bester Spielfilm», «Bestes Drehbuch», «Beste Nebendarstellerin» (Marthe Keller), «Beste Kamera» (Filip Zumbrunn) und «Beste Montage» (Myriam Rachmuth) ab.

Zum Film
Die Zwillinge Lisa und Sven sind auch als Erwachsene so eng verbunden wie kaum jemand – intellektuell, kreativ und emotional. Lisa, einst brillante Theaterautorin, schreibt nicht mehr. Sie lebt mit ihrer Familie in der Schweiz, doch mit dem Herzen ist sie in Berlin geblieben, es schlägt im gleichen Takt wie das ihres Bruders Sven, des berühmten Theaterschauspielers. Seit Sven an einer aggressiven Leukämie erkrankt ist, ist die Beziehung zwischen den Zwillingen noch enger geworden. Lisa will diesen Schicksalsschlag nicht hinnehmen, sie setzt alles in Bewegung, um Sven wieder auf die Bühne zu bringen. Für ihren Seelenverwandten vernachlässigt sie alles andere und riskiert sogar, ihren Mann zu verlieren. Ihre Ehe gerät in Schieflage, doch Lisa hat nur Augen für ihren Bruder, in dem sich ihre tiefsten Sehnsüchte spiegeln und der in ihr wieder das Verlangen weckt, kreativ zu sein, sich lebendig zu fühlen. Ein Film über die Zerbrechlichkeit und die Kraft des Lebens.

arttv Rezension
Die zwei Schweizer Regisseurinnen legen mit «Schwesterlein» einen besonders eindringlichen Spielfilm vor. Sie zeigen eine Geschwisterbeziehung, wie man sie noch selten auf der Leinwand gesehen hat: selbstlos und rein, doch gleichzeitig radikal und bedingungslos loyal. Mit der Besetzung von Nina Hoss und Lars Eidinger haben sich die Regisseurinnen aus der Welschschweiz den Traum erfüllt, mit deutschsprachigen Schauspieler*innen zu arbeiten. Ihnen sprechen Stéphanie Chuat und Véronique Reymond eine andere Körperlichkeit zu, die die beiden Regisseurinnen in ihrer filmischen Arbeit präzise ausarbeiten. Trotz der prominenten Besetzung hat man den Eindruck, die Darsteller*innen neu sehen zu können. Heraus kommt ein Film, der sich durch seine ergreifende Dringlichkeit von anderen Wettbewerbsbeiträgen der Berlinale 2020 absetzte. Silvia Posavec

» Zum arttv Bericht mit Trailer

spacer
 
spacer

ANMELDUNG

spacer

BIS 30. APRIL 2021

Sie erhalten 1 Streaming-Code (alle Mitglieder).

CODES SOLANGE VORRAT!

spacer
 
spacer
spacer
+++ANMELDELINK+++
spacer
spacer
 
spacer
spacer

Herzliche Grüsse
Sylvia Wettstein / Leitung Mitgliedschaften
und ARTTV Team

spacer
logo© arttv.ch spacer
spacer
 
spacer