Player laden ...

FILMMUSIKPREIS 2016 FONDATION SUISA | FILMFESTIVAL LOCARNO | HEIDI

Publiziert am 06. August 2016

Für seine Originalmusik zum «Heidi»-Film (Regie: Alain Gsponer) erhält der Basler Niki Reiser in Locarno den Filmmusikpreis der Fondation SUISA. arttv.ch hat den Komponisten in Basel besucht.

Verleihung des Filmmusikpreises der Fondation SUISA 2016 an Niki Reiser am 7. August 2016 im Rahmen des Internationalen Filmfestivals Locarno

Weitere Links

Website Heidi-FilmWebsite Fondation SUISA

Jedem Film sein persönliches Gesicht geben
«Das Schreiben der Filmmusik entsteht oft durch Improvisation zum Bild», erklärt Niki Reiser. «Es ist mir darum ein Anliegen, mich in möglichst vielen Stilen der Weltmusik auszukennen, um jedem Film sein persönliches Gesicht verleihen zu können.» Johanna Spyris «Heidi» wurde schon oft filmisch umgesetzt. Die Geschichte erzählt von Welten, die aufeinanderprallen – inmitten der Schweizer Bergidylle. Für Alain Gsponers jüngste Heidi-Verfilmung das entsprechende musikalische Gesicht zu finden, war nicht ganz einfach.

Schweizerische Melodik vermeiden
Interessanterweise hat sich Niki Reiser dafür entschieden, die «schweizerische Melodik zu vermeiden, um vor allem der inneren Emotionalität der Hauptfigur zu folgen.» Es sei ihm darum gegangen, die persönliche Sehnsucht und Freude als eigenständige Ausdrucksform den grossen Schweizer Bildern entgegenzusetzen, im Sinne einer universellen Erzählung und musikalischen Sprache. Die Fachjury für den Filmmusikpreis der Fondation SUISA war begeistert. Sie lobt Reisers «treffende melodische Erfindungen, seine Streichersätze, seine Sensibilität und sein Einfühlungsvermögen in das filmische Geschehen.» Dies habe wesentlich dazu beigetragen, «Heidi» zu einem für Auge, Ohr und Herz berührenden Film zu machen.

Mehrfach mit Deutschem Filmpreis ausgezeichnet
Niki Reiser ist 1958 im aargauischen Reinach geboren und in Basel aufgewachsen. Über das Querflötenspiel fand er zur Musik und begann bereits als Jugendlicher für diverse Bands und musikalische Formationen zu komponieren. Nach der Matura absolvierte er das Berklee College Of Music in Boston (USA). Vor allem durch seine langjährige Zusammenarbeit mit den Regisseuren Dani Levy und Caroline Link machte Niki Reiser sich einen Namen auf dem deutschen und internationalen Filmparkett. Für seine Werke wurde er unter anderem fünfmal mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Niki Reiser lebt und arbeitet in seiner Heimatstadt Basel.

Bereits zum dritten Mal Filmmusikpreis
Der Basler Komponist erhält den Filmmusikpreis der Fondation SUISA bereits zum dritten Mal: 2001 für «Kalt ist der Abendhauch» (Regie: Rainer Kaufmann), 2011 für «Das Blaue vom Himmel» (Regie: Hans Steinbichler) und nun für «Heidi» (Regie: Alain Gsponer).

Das könnte Sie auch interessieren

Bald im Kino

Spielfilm | Die MigrantigenMit Wettbewerb

Der Debutfilm von Arman T. Riahi dekonstruiert erfrischend humorvoll ausländerfeindliche Stereotypen in Österreich.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Felicité

Nach seinem grossen Erfolg an der Berlinale kommt Alain Gomis Film nun in die lokalen Kinosäle.
Mehr
Bald im Kino

Dokfilm | Willkommen in der SchweizMit Wettbewerb

Ein Film über die Schweiz - über ein Land in der Mitte Europas - und über das, war dieses Land war, sein will oder werden könnte.
Mehr
Bald im Kino, Festivals

Dokumentarfilm | Risk

Filmemacherin Laura Poitras beleuchtet in ihrem neuen Film eine der kontroversesten Figuren der letzten Jahre: WikiLeaks-Gründer Julian Assange.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Happy EndMit Wettbewerb

Unterkühlt erzähltes Familiendrama von Altmeister Michael Haneke.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Flitzer

Der neue Film von Peter Luisi über's Flitzen. Ein neuer Schweizer Volkssport?
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

arttv Club

Jetzt Mitglied werden und kostenlos profitieren!

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr

Pinnwand

Dokumentarfilm | Trading Paradise

Mehr

Spielfilm | Rodin

Mehr

Spielfilm | Jugend ohne Gott

Mehr

Kanal K | 30 Jahre - Jubelfest

Mehr

Skandal-Spielfilm | «Rester vertical»

Mehr

100 Jahre Kunstfreunde Zürich | Neue Leitung, neue Werke

Mehr