Player laden ...

Ausstellung | Patricia Highsmith

Publiziert am 26. März 2007

Patricia Highsmith war viel mehr als eine erfolgreiche Krimiautorin. Sie schrieb um zu leben und um die kranke Seele der Menschen zu verstehen. Das Museum Strauhof in Zürich widmet der Schöpferin des talentierten Mr. Rippley nun eine Ausstellung. Bis 28. Mai 2007.
Mehr lesen

Eine hübsche Ausstellung, die zum Verweilen einlädt. Wer sich für Leben und Werk dieser grossartigen Schriftstellerin interessiert, kommt vollumfänglich auf seine Kosten. Sehr persönliche Dinge, wie Patricia Highsmiths Hausschuhe oder aber Hacke und Spaten aus ihrem Haus im Tessin tragen dazu bei, die Präsenz der 1995 in der Schweiz verstorbenen Krimiautorin heraufzubeschwören.

Die Autorin zeigte ein grosses Interesse für Neurotiker und Psychopathen, wenn nicht gar eine zärtliche Zuneigung. Den Wunsch des Publikums nach Gerechtigkeit in Erzählungen und Romanen empfand sie als Ärgernis. Indem sie die Regeln des Kriminalromans auf den Kopf stellte, entwickelte sie ihre eigenen Begriffe von Gerechtigkeit, Moral und Ethik und schloss eine „moralische Auflösung“ ihrer Erzählungen und Romane im Vornherein aus. Die Eigenheit ihrer Intrigen und die beunruhigende Kraft ihrer Antihelden – denken wir an Tom Ripley und seine Darstellung durch Alain Delon im Film Nur die Sonne war Zeuge – hat ihr die Aufmerksamkeit zahlreicher ausserordentlicher Künstler wie Truman Capote, Gore Vidal, Alfred Hitchcock, Paul Bowles, Graham Greene, Arthur Koestler, Peter Handke oder Wim Wenders gebracht.

In acht Kapiteln macht die Ausstellung im Strauhof – nach einem Überblick über Leben und Werk – die Vielfalt der Themen deutlich, die dieses durchziehen: Familie als Heimat und Hölle, Die Häuser, Musik und Kunst, Fantasie und Verbrechen, Die Gesellschaft als Gefängnis oder die universelle Observation, Portrait mit Spiegel, Moral normal, Seltsame Sammler und Züchter. Eine neunte Station – Jolly little Switzerland – zeigt Highsmiths Beziehungen zur Schweiz und insbesondere zu Zürich. Und natürlich sind auch viele Beispiele des Schaffens von Patricia Highsmith als Künstlerin zu sehen.

Ausstellungskuratoren: Dr. Ulrich Weber und Stéphanie Cudré-Mauroux

weniger lesen

(Im Strauhof Zürich sind Bilder, Objekte und Filme zu Patricia Highsmith zu sehen. Eine Ausstellung der Schweizerischen Nationalbibliothek. Bis 28. Mai 2007)

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Literatur

    Schweizerische Nationalbibliothek | Damian Elsig wird neuer Direktor

    Der gebürtige Walliser Damian Elsig tritt die Nachfolge von Marie-Christine Doffey an.

  • Literatur

    Martin Panchaud gewinnt den Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreis 2021

    Der Genfer Illustrator und Autor erhält den Preis für seine Coming-of-Age-Geschichte «Die Farbe ...

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/04
CLICK 2021/cinema/05
CLICK 2021/art/04

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden