Dieser Beitrag wird in den nächsten Tagen mit einem Video ergänzt.
Auf dem Markt in Luzern, Carl Spittelers Lebensmittelpunkt, war der Nobelpreisträger ein gern gesehener Kunde. | @ Nachlass Carls Spitteler, Schweizerisches Literaturarchiv Bern

Carl Spitteler | 100 Jahre Literaturnobelpreis

Publiziert am 24. August 2019

Er wurde als erster Schweizer mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Eine Lesetour konfrontiert uns mit seiner Ansicht zur Schweizer Neutralität.
Bekannte Literat*innen und Übersetzer*innen reflektieren Spittelers Rede «Unser Schweizer Standpunkt», die er 1914 verfasste. «Ohne Zweifel wäre es nun für uns Neutrale das einzig Richtige, nach allen Seiten hin die nämliche Distanz zu halten» so seine These. In insgesamt zehn Lesungen quer durch die Schweiz wird das Publikum zur Diskussion eingeladen. Diverse weitere Anlässe wie ein Festakt in Luzern oder eine Ausstellung ehren Spittelers Lebenswerk.

Etappen Lesetour | 2019

29. August: Casa della Letteratura per la Svizzera italiana, Lugano

9. September: Bibliothek Zug

11. September: Literaturhaus Basel

14. September: Natur-Museum Luzern

21. September: Les Arsenaux, Sitten

21. Oktober: Kantonsbibliothek Graubünden, Chur

28. Oktober: Theater Z, Burgdorf

6. November: Literaturhaus Zürich

12. Dezember: Cercle littéraire Lausanne

12. Dezember: Mediathek Wallis, Brig

Am gleichen Tag wie die Lesetour beginnt zudem auch die Fortsetzungs-Lesung «Olympischer Frühling» mit Walter Sigi Arnold am Carl Spitteler-Quai in Luzern.

Der Verein «Carl Spitteler – 100 Jahre Literaturnobelpreis 1919-2019» bietet noch diverse weitere Anlässe (siehe Link Website), etwa der grosse Jubiläumsfestakt am 14. September 2019 in Luzern, wo Spitteler einen Grossteil seines Lebens verbracht hat.

Weitere Links

Literaturtipp: Camille Luscher | Neue Schweizer Standpunkte | Im Dialog mit Carl Spitteler

Link Ausstellung Natur-Museum Luzern: Spitteler liebte die Natur – und die Menschen. 14. September–13. Oktober 2019

Anmeldung Jubiläumsanlass: Universität Luzern, Samstag, 14. September 2019 | 9.15 bis 13.30 Uhr

Wortlaut der Rede, die Spitteler am 14. Dezember 1914 in Zürich hielt.

Spannend! Audiobericht von SRF Kultur: Der Schweizer Nobelpreisträger, den niemand kennt

Haben Nationen noch Sinn?
Soll man sich also nicht einmischen? Oder bietet gerade die Neutralität eine Chance, sich zu engagieren? Spitteler verfasste seine Rede kurz nach Beginn des Ersten Weltkriegs, inmitten des «Klangs der Kriegstrompete» und «militärischer Kommandorufe». Forderungen nach der «totalen Neutralität» sind auch heute noch zu vernehmen – hundert Jahre, nachdem der Dichter als erster gebürtiger Schweizer mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet worden ist; wenn auch ungleich diffuser und komplexer. Die Gesprächsteilnehmer*innen – darunter bekannte Autorinnen und Autoren aus dem dreisprachigen, im Rotpukt Verlag erschienen Buch «Neue Schweizer Standpunkte» wie Monique Schwitter, Catherine Lovey und Fabio Pusterla – nähern sich dem Literaturnobelpreisträger Carl Spitteler und seinen Themen aus heutiger Sicht an: Wie steht es aktuell um den Wert der Neutralität und um das Verhältnis der Schweiz zu ihren europäischen Nachbarn? Was bedeuten Engagement oder Enthaltung in Zeiten humanitärer Katastrophen und weltweiter Migration? Haben Nationen noch Sinn? Und wie steht es derweil um den Zusammenhalt im eigenen Land?

Carl Spitteler
Der Schweizer Autor wurde 1845 in Liestal im Kanton Basel-Landschaft geboren. Nach Abschluss des Theologiestudiums ging er nach St. Petersburg, wo er acht Jahre lang als Hauslehrer arbeitete. In die Schweiz zurückgekehrt, veröffentlichte er 1880 sein erstes literarisches Werk, das Epos »Prometheus und Epimetheus«. Er unterrichtete an höheren Schulen in Bern, Zürich und La Neuveville und schrieb zahlreiche Feuilletonbeiträge für Zeitungen im In- und Ausland. 1883 heiratete er Maria op den Hooff, mit der er zwei Töchter hatte. Die Familie zog 1892 nach Luzern, wo Spitteler als freier Schriftsteller tätig war. Seine Rede »Unser Schweizer Standpunkt« trug ihm national und international Lob wie auch Kritik ein. 1920 erhielt er, rückwirkend auf das Jahr 1919, den Nobelpreis für Literatur. Spitteler starb 1924 in Luzern.

Das könnte Sie auch interessieren

Literatur-Szene, Bücher, Projekte

Schweizer Buchpreis 2019 | Die Nominationen

Die fünf Nominierten für den Schweizer Buchpreis 2019 stehen fest: Vier Frauen und ein Mann.
Mehr
Kunst | Fotografie, Literatur-Szene, Kunst-Szene, Bücher, Ausstellungen

Forum Schlossplatz Aarau | Paul Nizon

Das einstige Enfant terrible, jener Schriftsteller der «Arm in Arm mit der bildenden Kunst» geht, wird 90.
Mehr
Kulturgeschichte, Kunst-Szene, Bücher

Lesen | Art Essentials | Frauen in der Kunst

Frauen sind seit jeher als »Kunstobjekte« beliebt, als Kunstschaffende werden sie jedoch oftmals noch immer unterschätzt.
Mehr
Bücher

Literaturtipp | Heidy Gasser | Die Verführerin

Zwei Schwestern, ihre Mutter, ein geheimnisvoller Sekretär und ein Koffer voller Liebesbriefe.
Mehr

Anzeige

Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Bücher, Projekte

Literaturgeschichte | Carl Spitteler und der Gotthard

Im Grunde genommen war das 1897 erschienene Buch «Der Gotthard» von Carl Spitteler nichts anderes als ein fürstlich bezahlter Werbetext.
Mehr
Theater-Szene, Literatur-Szene, Festivals

Literaturhaus goes Theaterspektakel | Lesungen aus dem Zirkuswagen

Poetisch-literarische Momente inmitten des bunten Theatertreibens. Das Literaturhaus kommt mit zwölf Autoren und einem Zirkuswagen auf die Landiwiese.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Literatur-Tipp | Nicola Pugliese | Malacqua

Keiner durfte es neu herausgeben – solange der Autor noch lebte. Der italienische Bestseller von 1977 erscheint jetzt erstmals in deutscher Sprache.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene

Kloster Mariastein | Silja Walter

Mit über 60 Werken schuf sie eines der reichsten Oeuvres der Schweizer Literatur. Im Internet ist ihr Gedicht «Der Seidelbast» ein Geheimtipp.
Mehr
Bücher

arttv Buchtipp | Roman | Heroïne

Siebzehn Jahre, tausend Blowjobs und eine Kugel im Herzen. Der in Lausanne geborene Autor Quentin Mouron besticht mit seiner pointierten Sprache.
Mehr
Crime TimeLiteratur-Szene, Bücher

Crime Time | Krimi-Talk

Warum lesen wir so gerne von Mord, Totschlag und anderen Verbrechen?
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen