Daniel Mezger fragt sich, mit welcher von all unseren Geschichten wir uns identifizieren.

Salis Verlag | Daniel Mezger | «Alles ausser ich»

Publiziert am 05. Juni 2019

Philosophisches von Daniel Mezger: Sind wir unsere Geschichte?
Sommer. Eine Fahrt quer durch Europa, von Nord nach Süd. Und eine Flucht, damals in den 80er Jahren, von Ost nach West. Drei Menschen, die ihrer Vergangenheit nicht entfliehen können, und die Geschichten, in denen sie sich erfinden, verlieren, erkennen. - In seinem langerwarteten zweiten Roman beleuchtet Daniel Mezger den Schwebezustand von Erinnerungen und sinniert darüber, wie sie eine Identität beeinflussen können.

Daniel Mezger «Alles außer ich» | Buchvernissage | Kosmos Buchsalon, Lagerstrasse 104, 8004 Zürich | Dienstag, 11. Juni 2019, 20h.

Welche Geschichte bin ich?
Nach seinem erfolgreichen Debüt «Land spielen» legt der Zürcher Schriftsteller Daniel Mezger nun seinen lang erwarteten zweiten Roman vor. «Alles ausser ich» kreist rund um die Frage, was eine Identität ausmacht: Kann ich mir eine Geschichte überstülpen? Wie viel Vergangenheit steckt in meiner Identität? Kann ich vor ihr fliehen? Und welche meiner Geschichten nenne ich »Ich«?

Zur Handlung
Eine Mitfahrgelegenheit, Kiel – Zürich. Ursina und D. lernen sich kennen. Sie, Dänin mit tschechischen Wurzeln, ist auf der Suche nach ihrem biologischen Vater aus der Schweiz: Hans Meier. Ein Allerweltsname. Und doch: Auch D. ist ein Meier. Auch sein Vater heisst Hans. In D.s Kopf beginnt ein Film abzulaufen: Eine unentdeckte Affäre des Vaters, eine geheim gehaltene Schwester, das klingt besser als alles, was er sonst so über sich zu erzählen hat. Er geht der Sache nach, steigert sich weiter hinein. Ursina will derweil ihre eigene Geschichte lieber loswerden. Sie will kein Opfer sein. Sie versucht einmal mehr, mit ihrer psychisch labilen Mutter Stine zu brechen. D. und seine Nachforschungen scheinen sie wenig zu interessieren.

Über den Autor
Daniel Mezger, geboren 1978 in Brugg, lebt heute in Zürich. Schauspielausbildung an der Berner Hochschule für Musik und Theater, Studium am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Seit 2004 ist er als freier Autor, Schauspieler und Musiker tätig. 2010 war er zum Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis eingeladen, 2012 wurde er mit dem Werkjahr der Stadt Zürich ausgezeichnet und 2013 für den Rauriser Literaturpreis nominiert. Zuletzt von ihm erschienen: «Als ich einmal tot war und Martin L. Gore mich nicht besuchen kam» (2015), «Land spielen» (2012).

Stimmen
«Über aller Logik, aller Schönheit: direkt ins Herz, ins Jetzt. Mehr kann man von Literatur nicht erwarten. Mehr kann Literatur nicht.» – Airen, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (über Mezgers Debütroman «Land spielen»)

Das könnte Sie auch interessieren

Kulturgeschichte, Literatur-Szene

Kloster Mariastein | Silja Walter

Mit über 60 Werken schuf sie eines der reichsten Oeuvres der Schweizer Literatur. Im Internet ist ihr Gedicht «Der Seidelbast» ein Geheimtipp.
Mehr
Bücher

arttv Buchtipp | Roman | Heroïne

Siebzehn Jahre, tausend Blowjobs und eine Kugel im Herzen. Der in Lausanne geborene Autor Quentin Mouron besticht mit seiner pointierten Sprache.
Mehr
Bücher

arttv Buchtipp | Roman | Welch schöne Tiere wir sind

Lawrence Osborne verarbeitet das Thema Flucht und Vertreibung unter einem neuen Aspekt – der Arroganz der westlichen Welt.
Mehr
Bücher

Thomas Widmer | Hundertundein Stein

In seinem neuen Buch porträtiert Thomas Widmer 101 Schweizer Steine: Keltische Kultsteine, sagenumwoben Kraftorte.
Mehr

Anzeige

Crime TimeLiteratur-Szene, Bücher

Crime Time | Krimi-Talk

Warum lesen wir so gerne von Mord, Totschlag und anderen Verbrechen?
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Musik-Szene, Kulturpolitik

Musikförderung Appenzell Ausserrhoden | Ausschreibung ...

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen