Anne Rüffer hat den Sprung gewagt, einen eigenen Verlag zu gründen – und es nie bereut.

Verlag Rüffer & Rub Zürich | Interview mit Anne Rüffer

Publiziert am 29. November 2017

Irgendwann muss man das, was man wirklich liebt, in die Tat umsetzen.
Anne Rüffer hat vor bald 20 Jahren ihren grossen Traum verwirklicht und ist Verlegerin geworden. Wie es dazu gekommen ist, und welche Bücher ihr am Herzen liegen, erzählt die frühere Autorin und Journalistin im arttv.ch-Interview.

rüffer & rub Sachbuchverlag | Alderstrasse 21, 8008 Zürich | «Zwerg Sirius entdeckt den Himmel auf Erden» – Meret Schweizer | Buchvernissage am 5. Dezember 2017, 18.30 Uhr | Literarischer Club Zürich – Lesung mit Pietro de Marchi | 13. Dezember 2017, 19.30 Uhr

Wie kommt man dazu, einen eigenen Verlag zu gründen?
Irgendwann muss man das, was man wirklich liebt, in die Tat umsetzen. Bei mir kamen damals verschiedene Faktoren zusammen: Ich arbeitete bereits in einem Verlag, der damals liquidiert wurde. Ein inzwischen verstorbener Freund meinte: «Du kannst es doch, was hindert dich daran, nun selbst anzufangen?» Also habe ich meinen Mut zusammengenommen und bin gemeinsam mit Dominique Rub – die damals an einem Buch mit mir arbeitete – in dieses Abenteuer gesprungen, das bis heute anhält, und genau so viel Freude macht wie vor 17 Jahren.

Wieso Sachbücher und keine Belletristik?
Weil es der Bereich ist, aus dem ich komme: Aus meiner ursprünglichen Tätigkeit als Journalistin, die Langzeitreportagen zu sozialen und medizinischen Themen verfasste, verfügte ich über ein enormes Potential an Geschichten und Fakten und stellte immer wieder fest, dass ich nur einen Bruchteil verwenden konnte, obwohl es doch so viel mehr zu erzählen gab. So entstanden die ersten Bücher bei einem Sachbuchverlag.

Auf welche Themen haben Sie sich spezialisiert?
Das Motto unseres Verlages lautet «Sachbücher zu Fragen, die eine Antwort verdienen». Das kann in vielen Bereichen stattfinden, in der Kultur ebenso wie im Bereich Gesundheitspolitik, Sozialwesen oder Zeitgeschehen. Der wichtigste Massstab ist stets die Qualität der Inhalte.

Kriegen Sie fertige Manuskripte zugeschickt oder sind Sie Auftraggeberin?
Das ist ganz unterschiedlich; häufig empfiehlt uns ein bestehender Autor jemanden. Manchmal entstehen neue Ideen im Team, weil sich einer von uns selbst für dieses Thema interessiert und engagiert. Sind alle einverstanden, suchen wir nach geeigneten Autor*innen, denen wir zutrauen, die komplexe Materie so darzustellen, dass ein kritisches Publikum gewonnen werden kann. Und dann kommt es manchmal auch vor, dass uns ein Manuskript erreicht, dass wir alle gut finden.

Welche Auswahlkriterien spielen eine Rolle?
Das Thema muss uns selbst so intensiv interessieren, dass wir bereit sind, dafür zu brennen – das heisst: die Finanzierung suchen, alle Kräfte seitens Lektorat und Gestaltung zu fokussieren, um daraus das beste Buch zu diesem Thema zu machen.

Welcher Bereich bereitet Ihnen persönlich am meisten Spass?
Die Suche nach relevanten Themen und den dazu passenden Autor*innen.

Welchen Bereich empfinden Sie als schwierig?
Die Suche nach der Finanzierung. Obwohl man inzwischen weiss, dass wir nach wie vor fundiertes Wissen am besten aus Büchern lernen, streichen immer mehr Stiftungen die notwendigen Beiträge für Publikationen. Interessanterweise treffe ich immer wieder auf Stifter, die ein Buch schreiben wollen – selbst aber keine Bücher unterstützen. Hier gilt es noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten.

Wieviele Bücher haben Sie insgesamt herausgegeben?
Ich bin nicht eine, die sich vor’s Regal stellt und sich selbst bewundert. Aber das müssten inzwischen über 100 sein. Pro Jahr bringen wir zwischen 6 und 8 Bücher heraus – wenn sie uns überzeugen.

Welches von all diesen Büchern liegt Ihnen am meisten am Herzen?
Jedes, das die Menschen erreicht, die mit dem Thema zu tun haben und die uns zurückmelden, dass die Antworten in dem entsprechenden Buch für sie eine wichtige Quelle sind.

Welches Buch hat sich am besten verkauft?
Zahlen, Zahlen, Zahlen – selbstverständlich freuen wir uns, wenn die Verkaufszahlen ungeahnte Höhen erreichen, wie etwa «Swiss Paradise» von Rolf Lyssy, der darin seine Lebensgeschichte und die Bewältigung seiner Depression erzählt. Zugleich verlieren Verkaufszahlen ein wenig von ihrer Dominanz, wenn es einem Buch gelingt, die Menschen aufzuklären und zu mobilisieren, wie das etwa Irene Bopp-Kistler in ihrem Buch «demenz.» tut, welches die Ängste rund um die Alzheimer-Erkrankung verstehen lässt und die Betroffenen wie ihre Angehörigen ermutigt, wirksame Massnahmen zu bündeln. Zugleich: Dieses Buch verkauft sich extrem gut, weil es das Standardwerk zum Thema Demenz ist.

Und welches Buch würden Sie auf die berühmte einsame Insel mitnehmen?
Als Jugendliche habe ich alle Karl May-Bände gelesen und mit den Kindern aus unserem Dorf nachgespielt, also müsste es ein Buch sein, dass solche Welten eröffnet. Falls es bei einem bleiben muss, dann würde ich aktuell «Das achte Leben für Bilka» von Nino Haratischwili mitnehmen. Und dann noch «Just Kids» von Patti Smith, alles von Joan Didion und Pascale Kramer – falls Sie mir das jetzt nicht rausstreichen…

Das könnte Sie auch interessieren

Theater-Szene, Literatur-Szene, Wissen, Unterhaltung

Zentrum Paul Klee | Olga Tokarczuk

Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk zu Gast im Zentrum Paul Klee.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Lukas Leuenberger | | Versuch über das verstolperte Leben

Neues aus dem Schweizer Bücherherbst.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene

Schweizerisches Literaturarchiv | Annemarie Schwarzenbach

Das SLA erhält eine wertvolle Schenkung. Es sind 40 bisher unbekannte Briefe der 1942 verstorbenen Kultautorin und androgynen Ikone.
Mehr
Kunst | Fotografie, Literatur-Szene

Noëmi Lerch und Walter Wolff | «Willkommen im Tal der Tränen» | Schweizer Literaturpreis 2020

Wie Text und Illustration sich beflügeln können, zeigt die Publikation «Willkommen im Tal der Tränen» – ein feines Gesamtkunstwerk.
Mehr

Anzeige

Literatur-Szene, Projekte

Kulturprojekt | Amstäg! Literatur & Musik

Qualität statt Quantität ist das Motto des Verlegers und Fotografen Christoph Hirtler
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Bücher, Kunst

Schweizerische Nationalbibliothek | Paul Nizon | «Quarto 47»

Paul Nizon habe sich selbst lange gefragt, was «er» wert ist. Mit der Aufnahme von Nizons Werk ins Staatsarchiv erübrigt sich seine Frage.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Bücher, Ausstellungen

Forum Schweizer Geschichte Schwyz | Joggeli, Pitschi, Globi… beliebte Schweizer Bilderbücher

Globi, Joggeli, Pitschi und Schellen-Ursli: Eine Ausstellung in Schwyz zeigt die bekanntesten Bilderbuchstars und erzählt von ihren Erschaffer*innen.
Mehr
Bücher

Caroline H. | Die gefährlichste Frau der Schweiz?

Eine Recher­che zu einem der aussergewöhnlichsten Kriminalfälle der Schweiz.
Mehr
Literatur-Szene

Gottfried Keller-Preis 2019

Thomas Hürlimann und Adolf Muschg erhielten den Gottfried Keller-Preis. arttv.ch hat die Preisverleihung der beiden befreundeten Autoren aufgezeichnet
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Bücher, Projekte

Literaturgeschichte | Carl Spitteler und der Gotthard

Im Grunde genommen war das 1897 erschienene Buch «Der Gotthard» von Carl Spitteler nichts anderes als ein fürstlich bezahlter Werbetext.
Mehr
Literatur-Szene

Geschichten am Weiher | «zuOhren»

Mit «zuOhren» macht Bettina Scheiflinger Geschichten rund um einen Stadtweiher erlebbar.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Das Literatur-Quiz | 123 Antworten, die Sie kennen müssen, um über Literatur mitreden zu können

Literatur-Professor Stefan Kutzenberger verzweifelt an Netflix! Literarisches Infotainment soll als Mittel im Kampf gegen den Kulturverlust helfen.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Literatur-Tipp | Nicola Pugliese | Malacqua

Keiner durfte es neu herausgeben – solange der Autor noch lebte. Der italienische Bestseller von 1977 erscheint jetzt erstmals in deutscher Sprache.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen