Player laden ...

Festival der Düfte | Fünf Fragen an Christophe Laudamiel | Meister-Parfumeur

Publiziert am 29. August 2017

Der Franzose Christophe Laudamiel ist eine kreative «Nase». Wie erlebt er Düfte und was bedeuten sie für ihn?
Vom 17. bis 22. Oktober 2017 findet auf Schloss Wildegg erstmals das «Festival der Düfte» statt. International bekannte Parfumeure und Duftexperten liessen sich von Schlossgeschichte und Ambience inspirieren und verwandeln mit ihren Kreationen die historischen Räume in ein «Duftschloss». Christophe Laudamiel ist einer von ihnen.

Festival der Düfte 17. – 22. Oktober 2017 | Schloss Wildegg | 10 – 17 Uhr: Alle Räume geöffnet | 17 – 20 Uhr: Räume mit Duftstationen geöffnet

Weitere Links

Website Christophe Laudamiel

1 – Christophe Laudamiel, ist Ihr Geruchssinn ausgeprägter als bei normalen Menschen oder ist es das Interesse an den verschiedenen Düften, das Sie zu Ihrem Beruf als Parfumeur geführt hat?
Mein Geruchssinn ist von Geburt nicht besser als bei den meisten Leuten. Das Ohr eines Musikers ist auch nicht besser als ein «normales» Ohr. Aber mit viel Übung entwickelt sich das Gehör. Das Gleiche gilt für die Nase. Nach ein paar Monaten täglichen Trainings riecht man schon viel differenzierter.

2 – In welchem Alter haben Sie Ihre besondere Begabung oder Ihr Interesse wahrgenommen? Erinnern Sie sich noch, wie Ihr Kinderbett gerochen hat?
Die besondere Begabung wurde mir erst in meinen Zwanzigerjahren bewusst. Ich habe mit 25 Jahren die Procter & Gamble Creative Perfumery School in Newcastle­ upon­ Tyne absolviert. Aber das «Nasen­ Training» beginnt ja schon im Mutterleib. Zu Hause lebte ich mit den Düften der exquisiten Kochkunst meiner Mutter, denjenigen der Pflanzenmedizin meines Vaters und natürlich in der Duftwelt der Natur, der Gemüsemärkte meiner Heimat. Zur Frage, ob ich mein Kinder­bett gerochen habe: mein Bett nicht, aber manchmal dasjenige meines Bruders! In der Regel riecht man seine eigenen Sachen weniger gut als die von anderen.

3 – Nehmen Sie die Gerüche von sämtlichen Dingen oder Menschen wahr, welche sich in Ihrer unmittelbaren Umgebung befinden? Oder anders gefragt, hat z.B. Ihr Kugelschreiber eine bestimmte Duftnote?
Natürlich nehme ich Gerüche sehr schnell wahr und kann die einzelnen Kompo­nenten riechen, benennen und definieren woher sie kommen. Aber ich bin nicht schwierig mit meiner Umgebung. Ich bin kein übersensibler Parfumeur, der zum Beispiel keinen Weichspüler verwendet. Generell verhält es sich mit dem Geruchssinn so, dass er trainiert werden muss. Daher appelliere ich immer wieder, dass man diesen Sinn früh trainieren soll, denn dass Riechen ist genauso wichtig wie das Sehen. Schon das Trainieren des Geruchssinns bei Babies fördert deren Wiedererkennung von Gerüchen und öffnet das Hirn. Es ist auch bewiesen, dass ein Training des Geruchssinns bei älteren Menschen den beginnenden Prozess einer Alzheimer-­ oder Parkinsonerkrankung verzögern kann. Das Riechen hilft, ihren emotionalen Zustand zu verbessern und sie können über die Nase Erinnerungen wachrufen, die sie weder mit Worten beschreiben, noch in einer Konversation benennen könnten.

4 – Gibt es bestimmte Trends bei Düften? Spiegeln sie die Befindlichkeit der Menschen wider, z.B. angesichts der politischen Weltlage?
Ja es gibt Trends. Sie wechseln alle fünf bis zehn Jahre. Nicht so wie bei der Mode, wo der Stil jedes Jahr neu ist. Der billige Duft von fruchtig/blumig ist schon seit rund 25 Jahren im Angebot. Das ist nun wirklich sehr lang. Andererseits sind Trends sehr interessant. Wir bewegen uns in einer Zeit, wo die Leute mehr über Duftnoten anderer Kontinente wissen und Parfums anderer Kultur­kreise benutzen als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Auch die Zusammen­setzung der Inhaltsstoffe ist einem immer breiteren Publikum bekannt. Trends spiegeln nicht die Politik wider, weil diese viel zu schnell und zu wenig vorhersehbar für die Parfum­industrie ist. Wir Parfumeure verfolgen viel mehr geopolitische Veränderungen, z.B. Wirbelstürme und Unwetter, da diese ganze Ernten vernichten können, was einen grossen Einbruch bei den Parfum­fabriken bedeuten kann. Parfum­konzepte sind zu 99 % gut erfundere Geschichten, die nicht einmal in Hollywood existieren. Die Parfum­industrie ist sehr konservativ. Parfum­namen vermitteln Begriffe wie «unschuldig», «hübsch», «sinnlich», «herrlich blumig» und immer wieder werden frühere Trends aktuell, genau wie in der Mode. Duftnoten sind rund, nicht aggressiv oder provozierend.

5 – Gibt es einen Geruch den Sie unwiderstehlich finden?
Richtig abstossend finde ich verwesendes Fleisch, aber was ich unwiderstehlich finde, ist der Duft von gekochtem Reis und weissen Gardenien. Das liebe ich!

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

Das könnte Sie auch interessieren

Theater-Szene, Projekte

FAHR.WERK.ö | Theater mit jungen Geflüchteten

Theaterprojekte als Mittel der Integration: Minderjährige, unbegleitete Asylanten auf dem Lilienberg übten sich in Musik, Tanz und Witz.
Mehr
Projekte, Kulturpolitik

Kulturkonferenz 2018 | Kanton St.Gallen | Kultur und Tourismus im Dialog

Wie lässt sich der Dialog zwischen Kultur und Tourismus fördern? Die Kulturkonferenz des Kantons St.Gallen suchte Antworten.
Mehr
Festivals, Kulturpolitik

Kulturlandsgemeinde | Grösser Glücklicher Gerechter

Ist es optimal sein Leben zu optimieren oder ist es optimaler es gerade nicht zu tun?
Mehr
Kunst | Fotografie, Wissen, Ausstellungen

Vögele Kulturzentrum | Ist gut nicht gut genug?

Leisten Sie genug? Verbringen Sie Ihre Freizeit sinnvoll? Fordern Sie Ihren Geist ausreichend? Sind Sie körperlich richtig fit?
Mehr
Kulturgeschichte

Altes Bad Pfäfers | Ältester barocker Bäderbau der Schweiz

«Hiersein ist herrlich». Der Ort, der den Dichter Rainer Maria Rilke zu dieser Aussage rührte, zog viele berühmte Gäste in seinen Bann.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Schule & Kultur | Hund Zwilch Girly

Zeichnungen von Schüler*innen gestalten die Autos von Pfarrer*innen: Ein Kunstprojekt für das 500. Reformationsjubiläum.
Mehr
Kunst-Szene, Kulturpolitik

Schule & Kultur | Mondopoly

Mondopoly ist ein Begegnungsspiel, das den Lebensraum von Schulklassen als Spielbrett nutzt.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Internationaler Museumstag | Aargauer Museen

Kaum ein Kanton hat so viele Museen wie der Aargau. Allein 45 Museen boten am Museumstag ein spezielles Programm. Thema: die sozialen Medien.
Mehr
Kulturgeschichte, Projekte

museum schaffen | Zeit. Zeugen. Arbeit.

Im Zentrum der ersten Sonderausstellung des neu eröffneten museum schaffen stehen nicht Texte und Objekte, sondern Menschen.
Mehr
Architektur | Design, Kulturgeschichte

Textilmuseum St.Gallen | Die totale Wohnharmonie? Textile Konzepte 1970-1990

«Das Design wurde bei der Schweizer Textilfirma MIRA-X immer höher gewichtet als die Rentabilität der Kollektion.»
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Napoleonmuseum Thurgau | Wir waren auch dabei

Schweizer Männer im «Grossen Krieg». In einer Ausstellung werden Fronterfahrungen von Soldaten aus der Schweiz im Ersten Weltkrieg thematisiert.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen

Forum Schweizer Geschichte Schwyz | General Suworow. Grossmächte im Hochgebirge

Suworows Feldzug gegen französische Truppen war eigentlich ein ziemlicher Leerlauf. Wie wurde daraus ein Mythos?
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Nidwaldner Museum | Salzmagazin | Luft Seil Bahn Glück — Eine Ausstellungstrilogie in Flims, Stans und Zürich

Die Luftseilbahn gehört zur Schweiz wie Schokolade, Sackmesser und Zeitmesser, dennoch ist sie ein bedrohtes historisches Kulturgut.
Mehr
Kulturgeschichte, Festivals, Kulturpolitik

Schwyzer Kultur Wochenende | 3 Tage 33 Ortschaften 160 Kulturanlässe

Im April wird Schwyz zum kulturellen Zentrum der Schweiz! Selbst in der kleinsten Gemeinde gibt es viel zu entdecken.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen

Historisches Museum Luzern | Queen Victoria in der Schweiz

Die mächtigste Frau der Welt besucht die Schweiz, und das halbe Land steht Kopf. Im August 2018 jährt sich der Besuch Queen Victorias zum 150. Mal.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen

Historisches Museum Thurgau | Schreck & Schraube

Maschinen fressen Arbeitsplätze: Dieses Schreckgespenst ging schon zu Zeiten der Industrialisierung um.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen

Naturmuseum Thurgau | Sonderausstellung «Grimms Tierleben»

Sind Füchse schlau? Eine Ausstellung zeigt, was Forscher zu den Tiercharakterisierungen in Märchen zu sagen haben.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Festivals, Kulturpolitik

Crossroads | Internationale Perspektiven auf Kultur, Kunst und Gesellschaft

Kunst und Kultur als Antrieb für sozialen Wandel? Das Crossroads Festival begreift sich als Schnittstelle für Ideen, Veränderung und Akteure.
Mehr
Kulturgeschichte, Projekte

Stiftung Napoleon III | Napoleonmuseum Arenenberg – Parkerneuerung

Ein Juwel am Untersee – auf dem Arenenberg wurde Geschichte mit europäischer Ausstrahlung geschrieben. Jetzt soll der Park fertig restauriert werden.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Museum der Kulturen Basel | Sonne, Mond und Sterne

Sonne, Mond und Sterne - Wenn der Himmel auf die Erde fällt.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Museum fuer Kommunikation | Kernausstellung

Nach fünf Jahren Planung präsentiert sich das Museum für Kommunikation rundum erneuert und macht Kommunikation spielerisch erlebbar.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Festivals, Ausstellungen

Scent Festival | Schloss Wildegg | Festival der Düfte

Eine Duftreise, die den Besucher verzaubert und in eine andere Welt versetzt.
Mehr
Architektur | Design, Kulturgeschichte, Ausstellungen

Strohmuseum im Park Wohlen | Design Total - Stroh inspiriert Schulklassen

Neues Design mit uraltem Material. Fünf Schulklassen werden kreativ.
Mehr
Kulturgeschichte, Ausstellungen

Saurer-Museum Arbon | Firmengeschichte als Teil der Stadtidentität

Aufstieg und Niedergang - im Saurer-Museum wird die Geschichte einer einst weltweit erfolgreichen Firma lebendig.
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

Pinnwand

Nationalbibliothek | Schweizer Presse online

Mehr

Lebendige Schweizer Traditionen | Web-Inventar ermöglicht ...

Mehr

Festival Locarno | Talks zur Fragen der Zeit

Mehr

Sommerträume | Kunst im Postkartenformat – ein ...

Mehr

Festival | Sommerklänge 2018

Mehr

Pfarrkirche Sarnen | Flüeli-Kapelle | Kurt Sigrist | ...

Mehr

Mitglied werden

» Gratis Events
» Willkommensgeschenk

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr