Hannah Arendt | Von der Banalität des Bösen

Publiziert am 26. Februar 2021

Nach der NS-Zeit analysierte Hannah Arendt Wirkungsweisen totalitärer Herrschaft. Ein kurzer Dokumentarfilm über ein reiches Leben

1961 reist Hannah Arendt nach Israel, um den Gerichtsprozess gegen den Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann zu verfolgen. Eichmann war im Dritten Reich für die Organisation der Deportation der Juden verantwortlich gewesen und damit mitverantwortlich für die Ermordung von Millionen Menschen. Zurück in New York, beginnt sie ihre Gedanken zu sortieren und niederzuschreiben. 1963 erscheint das Buch «Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen»
Mehr lesen

.

weniger lesen

Video verfügbar bis 5. Mai 2021 | Dieser Artikel ist Bonusmaterial zu unserm Artikel «Was wir scheinen», Hildegard E. Kellers Roman über Hannah Arendt

Kulturnachrichten

  • Mehr

    Corona-Massnahme | 300 000 Franken

    Angesichts der Covid-Krise lancierte die LANDIS & GYR STIFTUNG eine ausserordentliche ...

  • Mehr

    Türen auf für junges Publikum

    Wie man als Kulturinstitution sein Angebot so gestaltet, dass es bei einem jungen Publikum ankommt!

  • Mehr

    Virtueller Kosmos | Online-Talkreihe

    Podien zu aktuellen gesellschaftlichen Themen.

  • Mehr

    Stadt Zürich | Co-Leitung der Kulturabteilung

    Rebekka Fässler und Murielle Perritaz heissen die neuen Kulturdirektorinnen der Stadt Zürich.

  • Mehr

    Textilmuseum St.Gallen | Fabrikanten & Manipulanten

    Was fabrizieren mit manipulieren zu tun hat: Die Geschichte der Ostschweizer Textilwirtschaft und ...

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/01
CLICK 2021/cinema/03
CLICK 2021/art/01

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden