Player laden ...
Vinorama Ermatingen

Museum Ermatingen | Vinorama

Publiziert am 26. April 2021

Einblicke in die herrschaftlichen Gemächer der Ammann-Dynastie versetzten einen in die Gründerzeit am Untersee.

Das Museum Vinorama Ermatingen zeigt in der Villa «Phönix», nach aufwändiger Restauration, herrschaftliches «Wohnen um 1900». In der ehemaligen Pferdestallung «Remise» sind die Geschichte des Weinbaues vor Ort, der politische und gesellschaftliche Aufbruch im 19. Jahrhundert sowie die mittelalterlichen Beziehungen zum Kloster Reichenau, die Wirkungen des Konzils zu Konstanz auf die gesamte Region und die Ereignisse des Schwabenkrieges am Untersee dargestellt.
Mehr lesen

Ein Rundgang
Die museale Präsentation des Wohnens um 1900 beginnt in der Küche und führt in den Wirtschaftsraum für textiles Schaffen mit Beispielen hier gefertigter Klöppelspitzen. Auf dem Treppenabsatz zum ersten Obergeschoss lohnt sich ein Blick auf das historische Wasserclosett. Über den Flur mit Jugendstil-Ausstattung gelangt der Besucher in den Salon mit reicher Biedermeier-Ausstattung. Anschliessend das Speisezimmer und die Familienstube mit Hausmusik-Ecke. Gegenüber lädt das Kinderzimmer zum Staunen ein. Die Ausstattung der Räume erfolgte aufgrund fotografischen Vorlagen und Baubefunden, Mobiliar und Inventar stammt durchwegs aus dem Fundus des Hauses. Eine Bibliothek mit rund 700 Kochbüchern ermöglicht eine Verbindung zwischen Weingenuss und Tafelfreuden. Besucher dürfen in den Kochbüchern schmökern und interessierende Rezepte kopieren.

Rosenpark
Nach dem Vorbild eines Lustgartens aus dem Biedermeier wurde eine zeitgemässe Rekonstruktion der Parkanlage realisiert. Der alte Baumbestand (Edelkastanie, Eibe) und die Gartenlaube mit Efeu-Wänden blieben erhalten, ergänzt mit zahlreichen Rosen und einer Interpretation eines klassizistischen Brunnens in Stahl. Der Garten ist möbliert und öffentlich zugänglich.

Der Begründer der «Wein»-Familie
Der Erbauer der Häuser Phönix und Harmonie, Hartmann Friedrich Ammann, war Rebbauer, Kellereibesitzer und Weinhändler. Die Heirat mit Julia Anna von Breitenlandenberg öffnete ihm zusätzlich den Zugang zu adligen Familien. So wurde er Verwalter des Schlosses Hard und Berater der Napoleoniden rund um den Arenenberg. Ausserdem erteilten verschieden habliche Leute dem gewandten Unternehmer Handlungsvollmachten zur Erledigung verschiedenster Geschäfte. Hartmann Friedrich Ammann war nicht nur begüterter Weinbauer und Weinhändler. Er war auch Amtmann, vergleichbar mit den heutigen Statthaltern, Oberst der gezogenen Artillerie und schliesslich enger Vertrauter der Exilanten aus dem kaiserlichen Frankreich, den Napoleoniden, die sich nach dem Niedergang des ersten Kaiserreiches rund um den Arenenberg niederliessen. Für die Exilanten war er so etwas wie ein Treuhänder für allerlei Geschäfte, die sie als Flüchtlinge zwar finanzieren, aber nie briefen durften. Die Exilanten waren sowohl geschäftlich wie auch politisch sehr aktiv. Das Ziel von Hortense und ihrer Entourage war klar: Wiedererrichtung des Kaiserreiches mit Louis Napoleon als Napoleon III., was später auch gelingen sollte. Ermatingen war zu jener Zeit eine Drehscheibe der Informationen, von Freund und Feind, vom Geheimdienst Frankreichs und der Thurgauer Landjäger. Und mitten in diesem Geschehen der Weinbauer und Weinhändler Hartmann Friedrich Ammann, der Kontakte vermittelte, begleitete und Geschäfte wie Politik mit trug. Er war auch ein väterlicher Freund des Prinzen Louis Napoleon, dem er das «Studium» der Artillerie auf dem Waffenplatz Thun vermittelte, wo Louis das Offiziersbrevet der Schweizer Armee erwarb. Mit Louis hatte Ammann die Thurgauische Schützengesellschaft im Ermatinger Hirschen gegründet und die Werbetrommel für dessen Wahl in das Parlament, den Grossen Rat, gerührt – ein Amt, das Louis Napoleon trotz erfolgreicher Wahl jedoch nicht antrat. Bereits mit 57 Jahren starb Hartmann Friedrich Ammann am 30. November 1838. So konnte er die Ernennung von Louis Napoleon zum französischen Staatspräsidenten (1848) und dessen Krönung zum Kaiser Napoleon III. nicht mehr erleben.

Text: Museum Ermatingen

weniger lesen

Vinorama | Museum Ermatingen (TG)

Das Museum ist jeden Samstag- und Sonntagnachmittag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist gratis.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Mehr

Kulturlandsgemeinde

Kulturnachrichten

  • Mehr

    Zahlen zum Corona-Jahr 2020 | Weniger Kulturschaffende

    Die Zahl der Kulturschaffenden ist 2020 um rund 5% gesunken

  • Mehr

    Memobase

    Ein Portal für medienübergreifende Entdeckungsreisen in frühere Bild- und Tonwelten der Schweiz.

  • Mehr

    Katja Gentinetta | Neue Präsidentin Stapferhaus Lenzburg

    Die promovierte politische Philosophin tritt ihr Amt am 1. Januar 2022 an und folgt auf die ...

  • Mehr

    Textilmuseum St.Gallen | Fabrikanten & Manipulanten

    Was fabrizieren mit manipulieren zu tun hat: Die Geschichte der Ostschweizer Textilwirtschaft und ...

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/03
CLICK 2021/cinema/04
CLICK 2021/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden