Player laden ...

Museum Sankturbanhof | Die Badi

Publiziert am 22. März 2022

Seit wann baden wir im See? In welche Lebensräume tauchen wir dabei ein?

Freizeit, Spass und sozialer Treffpunkt: Die Badi gehört wohl zu den wichtigsten Freizeiteinrichtungen des Sommers. Doch Baden im Fluss oder See, wie wir es heute kennen und lieben, ist bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts keine Selbstverständlichkeit. Der öffentliche Sozialisationsraum unserer kurzen Sommer erzählt viele Geschichten.
Mehr lesen

60 Jahre Strandbad Sursee

Von den ersten Badehäusern an der Sure über geschlechtergetrennte Badeplätze am Sempachersee bis hin zu einem Ort für Lifestyle, Fitness und Körperkultur – die Badekultur in Sursee steht exemplarisch für die facettenreiche Geschichte der Badekultur im Wasserschloss Schweiz. Die Entwicklungen und politischen sowie gesellschaftlichen Debatten rund um den Bau und Betrieb von öffentlichen Badeanlagen legen offen: Um das öffentliche Baden wurde viel und engagiert gestritten und debattiert. Es ging um Hygiene, Sittlichkeit, Gefahren und Gesundheit. Um ein neues Lebensgefühl. Sorgsam beobachteten Behörden und die Kirche die Entwicklung. Zu unsittlich für die einen, zu gefährlich für die anderen ist das Flussbad an der Sure, ab 1921 die erste Badeanstalt in Sursee. Mitte der 20er Jahre verlagert sich das Baden an den See. Fortan schwimmen Frauen und Männer getrennt voneinander. Erst 1961 ersetzt ein gemischtgeschlechtliches Strandbad die bis dahin provisorischen Badeanstalten. Ganz im Sinne des Zeitgeistes ist der dazugehörende Parkplatz fast so gross wie die Anlage selbst. Heute sind Badeanstalten nicht mehr aus unserer Freizeitgesellschaft wegzudenken. Dabei stellen sich neue Fragen: Mit wem teilen wir den Lebensraum See, wie ist das Verhältnis von Natur, Wirtschaft und Freizeit? Die Ausstellung wird mit Werken von Christian Hartmann, Heidi Hostettler, huber.huber, Jeremias Bucher und Ursula Stalder ergänzt und erweitert.

weniger lesen

Die Badi | Museum Sankturbanhof | 19. März bis 2. Oktober 2022

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Mehr

    Textilmuseum St.Gallen | Fabrikanten & Manipulanten

    Was fabrizieren mit manipulieren zu tun hat: Die Geschichte der Ostschweizer Textilwirtschaft und ...

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/05
CLICK 2022/art/02

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden