Player laden ...

Schweizerische Nationalbibliothek | Was Lenin las

Publiziert am 27. Juni 2017

Je nach Ansicht gilt Lenin als Held oder Monster. Sicher aber war er Kunde der Schweizerischen Nationalbibliothek.
Im Oktober 1917 führt Lenin die Bolschewiki in Russland an die Macht und wird schlagartig weltberühmt. Bis heute wird er als Held verehrt oder als Monster verurteilt. Die Ausstellung blickt auf die Zeit zurück, als er in Bern noch der Journalist Wladimir Uljanow war und ein unauffälliger Leser in der Schweizerischen Landesbibliothek.

Was Lenin las | Les lectures de Lénine | Le letture di Lenin | Schweizerische Nationalbibliothek |
26. Juni bis 26. August 2017 |

Wladimir Uljanow, Journalist
Zwei Jahre vor der Russischen Revolution sitzt Wladimir Uljanow in der Schweizerischen Landesbibliothek in Bern, leiht Bücher aus und studiert sie gründlich. Und was liest Lenin, kurz bevor er sich daran macht die wichtigste Revolution des 20. Jahrhunderts zu entfachen? Er interessiert sich für geschichtswissenschaftliche Werke, aber auch für Bücher über Organisation, Technik und Politik. Er liest deutsch, französisch und italienisch. Die 60 Leihscheine, die von ihm erhalten sind, geben Einblick in seine kleine vorrevolutionäre Bibliothek.

Revolution im Bibliothekswesen
Lenin ist zusammen mit seiner Ehefrau Nadeschda Krupskaja in der Schweiz. Sie wird später ein Buch herausgeben, in dem sie Gedanken des Revolutionärs zur Organisation und Bedeutung von Bibliotheken zusammengetragen hat. Das Ehepaar ist beeindruckt von Schweizerischen Bibliothekswesen und dessen Verleih- und Versandsystem und führt bei der Rückkehr nach Russland auch Ideen zum russischen Bibliothekswesen mit. Lenin will die Bibliotheken dem Volk zugänglich machen, und nicht nur das politische System, sondern auch die Bildung in Russland revolutionieren.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

Das könnte Sie auch interessieren

Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Museum fuer Kommunikation | Kernausstellung

Nach fünf Jahren Planung präsentiert sich das Museum für Kommunikation rundum erneuert und macht Kommunikation spielerisch erlebbar.
Mehr
Wissen, Festivals

Verkehrshaus der Schweiz | 12. Schweizer Biennale zu Wissenschaft, Technik + Ästhetik | Interview: René Stettler

Er ist der Macher der Biennale zu Wissenschaft, Technik + Ästhetik, René Stettler. Im Interview erläutert er, um was es in der 12. Ausgabe geht.
Mehr
Architektur | Design

Swissbau | Die grösste Baumesse der Schweiz

Die Swissbau ist die grösste Baumesse der Schweiz und alle zwei Jahre der zentrale Branchentreffpunkt. Neu besteht die Swissbau aus drei Formaten.
Mehr
Wissen, Kulturpolitik

Neues Kulturportal | Schwyz Kultur

Das beliebte Schwyzer Kulturportal wurde komplett überarbeitet: Neues Design und erweiterte Funktionen machen www.schwyzkultur.ch noch attraktiver.
Mehr
Kulturgeschichte, Ausstellungen

Zug | 20 Jahre Museum für Urgeschichte(n) | «Rückblende»

Welche Rolle spielt die Fotografie in der Archäologie ? Das Museum für Urgeschichte(n) in Zug lässt den Museumsfotografen zurückblicken.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Festivals, Ausstellungen

Scent Festival | Schloss Wildegg | Festival der Düfte

Eine Duftreise, die den Besucher verzaubert und in eine andere Welt versetzt.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen

Landesmuseum Zürich | Kloster Einsiedeln | Pilgern seit 1000 Jahren

Eine Ausstellung beleuchtet die bewegte Geschichte des Klosters und seiner Wallfahrt.
Mehr
Architektur | Design, Kulturgeschichte, Ausstellungen

Strohmuseum im Park Wohlen | Design Total - Stroh inspiriert Schulklassen

Neues Design mit uraltem Material. Fünf Schulklassen werden kreativ.
Mehr
Kulturgeschichte, Ausstellungen

Saurer-Museum Arbon | Firmengeschichte als Teil der Stadtidentität

Aufstieg und Niedergang - im Saurer-Museum wird die Geschichte einer einst weltweit erfolgreichen Firma lebendig.
Mehr
Kulturgeschichte

Stapferhaus Lenzburg | Heimat. Eine Grenzerfahrung

Heimat – Ein aktuelles Thema, über das zur Zeit viel geredet wird und welches uns alle betrifft. Die ...
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

Mitglied werden und profitieren

» Gratis Events
» Willkommensgeschenk

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr

Pinnwand

AppenzellDigital. | Gesammeltes Wissen über Land und Leute

Mehr

Kanal K | 30 Jahre - Jubelfest

Mehr

Haus für Volksmusik | Kasi Geisser ist online! | ...

Mehr

Kulturpreis Basel-Landschaft | Dominik Muheim

Mehr

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung ...

Mehr

Kulturerbejahr 2018 – Ideen sind gefragt

Mehr