Player laden ...

Vögele Kulturzentrum | Ist gut nicht gut genug?

Publiziert am 12. Juni 2018

Leisten Sie genug? Verbringen Sie Ihre Freizeit sinnvoll? Fordern Sie Ihren Geist ausreichend? Sind Sie körperlich richtig fit?

Der Aufruf zur Selbstoptimierung ist allgegenwärtig. Wir leben in einer Kultur, bei der es darum geht, die beste Version seines Selbst zu werden. Das mag für die einen eine bereichernde Herausforderung darstellen, andere setzt es stark unter Druck. Die Ausstellung im Vögele Kultur Zentrum hinterfragt, was optimal bedeutet und ob die Grenzen hin zum Perfektionismus fliessend sind. Sie zeigt auf, woher die Selbstoptimierungskultur kommt und wer davon profitiert.
Mehr lesen

Unsere Selbstoptimierungskultur
Ausgangssituation für die Ausstellung ist die Faszination für den Menschen als das einzige Lebewesen, das fähig ist, die eigene Unvollkommenheit zu erkennen, sich in Frage zu stellen und nach einer persönlichen Verbesserung und Erfüllung von Sehnsüchten zu streben. Ohne diese Fähigkeit würde der Mensch wohl noch in Höhlen hausen. Doch beobachten wir heute eine allgemein überzogene Selbstoptimierungskultur. Längst geht es nicht mehr nur darum, die Bauchmuskeln zu stärken, eine Fremdsprache zu erlernen oder mehr Neugierde auf fremde Kulturen zu entwickeln. Vielmehr läuft es auf eine ganzheitliche Optimierung hinaus. Hohe Ziele und ehrgeizige Ambitionen gelten als erstrebens- und wünschenswert. Ob am Arbeitsplatz oder in der Freizeit, im Sozialen oder im Privaten – wir sollen in allen Lebensbereichen leistungsstark, fit, gesund, attraktiv sowie flexibel sein… und dies möglichst auch bis ins hohe Alter bleiben. Doch was passiert, wenn das auf natürlichem und stressfreiem Weg nicht mehr zu schaffen ist? Wie schnell findet dann der Griff zu ungesunden Methoden oder gar illegalen Substanzen statt?

Die Arbeit am Ich – es gibt viel zu tun!
Es wird aufgezeigt, dass wir vom Aufruf zur Selbstoptimierung konstant umgeben sind und daher oftmals ungewollt und unbemerkt in der Optimierungsmaschinerie stecken. Fragen wie ‹Ist die Freizeit die Arbeit von heute?›, ‹Bietet uns der eigene Körper grenzenlose Möglichkeiten?› oder ‹Welche Chancen haben unsere Kinder?› und entsprechende Erläuterungen sensibilisieren das Publikum und regen zu Diskussionen an. Einblicke, zum Beispiel in die verrückte Welt des Freizeitstresses, in Diskurse über Eingriffe ins Erbmaterial, aber auch informationstechnische Mittel, die Fähigkeiten des Menschen verbessern können, bieten in diesem ersten Kapitel der Ausstellung einiges an bildender Unterhaltung.

Der Antrieb unserer Bemühungen
Hier erhält das Publikum Einblick in den Motivationsmechanismus des Menschen und die Ausstellung gibt unter anderem Antwort auf die Frage, warum wir beim Verfolgen eines bestimmten Ziels Glück und Freude empfinden, bei einem anderen jedoch nur Stress. Jede Bewegung provoziert Kritik und folglich eine Gegenbewegung. Achtsamkeit und Entschleunigung sind hier zum Beispiel immer wiederkehrende Grundideen. Das Aufbegehren thematisiert und stellt einige von ihnen vor, hinterfragt aber ebenso, ob wir in all diesen Gegentrends nicht auch eine Art von Selbstoptimierung leben.

Die eigene Richtung finden
Der letzte Teil der Ausstellung möchte zu verstehen geben: die Wege der Selbstoptimierung sind weit verzweigt. Jede und jeder muss seinen eigenen Pfad und somit sein eigenes Glück finden. Denn bei der Selbstoptimierung geht es weniger um die Optimierung als vielmehr um das Selbst und dessen Glück. Und ist für die eigene Zufriedenheit, das eigene Glück gut nicht oftmals gut genug?

weniger lesen

Vögele Kultur Zentrum | «Ist gut nicht gut genug? – Warum fordern wir so viel von uns?» | Ausstellung | 27. Mai bis 30. September 2018

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Mehr

    Peter Schellenberg | In Memoriam

    «Ich bin ein grosser Anhänger emotionaler Entscheide.»

  • Mehr

    Zahlen zum Corona-Jahr 2020 | Weniger Kulturschaffende

    Die Zahl der Kulturschaffenden ist 2020 um rund 5% gesunken

  • Mehr

    Memobase

    Ein Portal für medienübergreifende Entdeckungsreisen in frühere Bild- und Tonwelten der Schweiz.

  • Mehr

    Katja Gentinetta | Neue Präsidentin Stapferhaus Lenzburg

    Die promovierte politische Philosophin tritt ihr Amt am 1. Januar 2022 an und folgt auf die ...

  • Mehr

    Textilmuseum St.Gallen | Fabrikanten & Manipulanten

    Was fabrizieren mit manipulieren zu tun hat: Die Geschichte der Ostschweizer Textilwirtschaft und ...

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/03
CLICK 2021/cinema/04
CLICK 2021/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden