Player laden ...

Alpentöne 2019 | Internationales Musikfestival Altdorf

Publiziert am 22. August 2019

Alpentöne 2019 ludt auch in seiner vergangenen Ausgabe Musiker*innen aus allen Ländern des Alpenbogens von Slowenien bis Okzitanien ein.
Sie kamen aus den Bayerischen Voralpen und den lombardischen Ebenen, aus dem Tirol und dem Appenzell, aus dem Engadin, aus München, Mailand und Marseille... Und sie alle waren Teil eines einmaligen Musikereignisses. Ein grandioses Festival, das auch mit einem Abschied verbunden war. Johannes Rühl, der künstlerische Leiter, war diesen Sommer nach zwölf Jahren ein letztes Mal dabei. Gesamtleiter Pius Knüsel nimmt den Abgang als Chance, über das Profil von «Alpentöne» nachzudenken.

Das Festival fand vom 16. bis 18. August 2019 statt. Es wird in einem Zweijahresturnus wiederholt.

Weitere Links

Alpentöne 2019 | Internationales Musikfestival Altdorf | vom 15. bis 18. August 2019

Wo Europa sich trifft
Das musikalische Material der vielen Musiker aus unterschiedlichen Volkskulturen, aus Jazz, Pop, neuer Musik, nutzt als Brennpunkt die weitläufige und feingliedrige, stilistisch so vielfältige musikalische Tradition der Alpenländer. Doch auch ihr persönliches Klanggedächtnis ist ihr Fundus. Viele entwickeln so ganz neue Vorstellungen einer alpinen Klangkultur. Und wo käme sie besser zur Geltung als da, wo die Mischung von Nord und Süd seit je zum Rezept gehört – in Uri?
Das 1999 gegründete Festival ist keinem musikalischen Stil verpflichtet. Das Thema ist eindeutig, nicht aber das Genre. Am ehesten fasst man es im paradoxen Begriff der Neuen Volksmusik zusammen. Paradox deshalb, weil Volksmusik Alter und Tradition impliziert, Neu aber das Gegenteil davon ist. So lebt in diesem Begriff genau die Spanne, die unser Festival so reich an Überraschungen und Erlebnissen macht.

Bewährt und doch neu
«Alpentöne» ist grob in zwei Konzertgruppen gegliedert: Die konzertanten Darbietungen im Theater Uri, im Cinéma Leuzinger sowie in der Kirche St. Martin auf der einen, die Gratiskonzerte im Festivalzelt auf dem zentralen Dorfplatz, demLehn, im Haus für Kunst Uri sowie in den Getreidesilos Werkmatt. Auch 2019 gab es den Klangspaziergang, das Happening im Reussdelta. Erstmals beschloss und eröffnete er nicht das Festival. Als Novum gab es ein Kinderkonzert zum Mitmachen.

Johannes Rühl verabschiedet sich von «Alpentöne»
«Es waren die schönsten Jahre meines Berufslebens.» Mit diesen Worten gab Johannes Rühl seine Demission als künstlerischer Leiter des Festivals Alpentöne bekannt. Es sei der Moment gekommen, das Programm in neue Hände zu legen. Rühl hat sich entschlossen, nach zwölf Jahren und sechs Ausgaben die künstlerische Leitung des Musikfestivals Alpentöne abzugeben. Die Gründe dafür seien vielfältig, sagt der Kulturvermittler: «Neue Tätigkeiten warten auf mich. Es ist aber noch zu früh, darüber zu sprechen und Details bekannt zu geben. Ich habe zudem zahlreiche freie Projekte und kuratorische Aufgaben, denen ich mehr Zeit widmen möchte.»

Viele Türen aufgegangen
Der Aufwand für die vielen Veränderungen, die mit der neuen Gesamtleitung gekommen sind, habe sich gelohnt, sagt Johannes Rühl: «Mit Pius Knüsel sind viele Türen aufgegangen, dafür bin ich sehr dankbar. So konnte ich das, was Hansjörg Felber aufgebaut hat, weiter gut entwickel» und weiter meint er, «als künstlerischer Leiter des Festivals hatte ich vollkommen freie Hand und durfte mit Alpentöne die zwölf schönsten Jahre meines Berufslebens verbringen. Wir haben in dieser Zeit stetig an Zuspruch gewonnen, ohne von unserem Anspruch etwas einzubüssen. Ich bin dankbar, zusammen mit diesem wunderbaren Team, am Erfolg beteiligt gewesen zu sein», blickt Rühl zurück: «Ich habe für mich persönlich das maximal Mögliche erreicht und schaue frohen Herzens zurück.» Gleichzeitig richtet sich sein Blick nach vorne: «Alpentöne ist ein Festival, das sich was traut. Getreu diesem Motto traue ich mich, nach langen Jahren erfüllender Arbeit, zu gehen», erklärt Johannes Rühl und betont: «Für das Festival bietet sich zugleich die Chance, sich auch inhaltlich neu aufzustellen.»

Arbeit am Profil
Pius Knüsel, seit 2018 Leiter des Festivals, bedauert die Demission des künstlerischen Leiters. «Johannes Rühl hat das Festival entscheidend geprägt». Doch jeder Abschied sei auch eine Chance. Die Zukunft von Alpentöne sieht er weiterhin im Schnittfeld von Volksmusik, Klassik und Jazz, allerdings mit Erweiterungen in bisher unbeachtete Gebiete und mit mehr lokalen Auftragswerken. Auch könne er sich, nach elf von Männern bestimmten Ausgaben, sehr gut eine Frau als künstlerische Leiterin vorstellen. «Der Gestaltungsraum ist enorm, das Festival ein einzigartiges, da nicht von Verkaufsdruck getriebenes Experimentierfeld.» Die Suche sei eröffnet.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

J.S. Bach-StiftungMusik-Szene

J.S. Bach-Stiftung | BWV 82 | Ich habe genug

Die Kantate «Ich habe genung» BWV 82 gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Stücken aus Bachs ...
Mehr
Klassik | Jazz, Fondation SUISA

Carte Blanche | Cécile Marti

Unterwegs im eigenen Universum
Mehr
Musik-Szene

Les Belles de Nuit | Engagement für Diversität in der Clubkultur

Der Verein verfolgt das Ziel, Frauen und andere unterrepräsentierte Gruppierungen in der elektronischen Musik- und Kulturszene zu fördern.
Mehr
Pop | Volk, Jazz

Fidelis Big Band | Die etwas andere Blasmusik | Jazz, Latin und Funk

Eine ehemalige Schülerband, die ihre musikalische Verbundenheit nicht nur durch ihren Bandnamen zum Ausdruck bringen.
Mehr

Anzeige

Pop | Volk

Papiersaal Zürich | Nickless

«All My Life» - Ein Vorgeschmack auf neue Ohrwürmer.
Mehr
Pop | Volk

Konzert im Plaza Zürich | «Seafret»

Britischer Indiepop vom Feinsten: Sänger Jack Sedman und Gitarrist Harry Draper.
Mehr
Pop | Volk

Moods Zürich | 77 Bombay Street | Accoustic Tour 2020

Ohne Schnickschnack und so nah beim Publikum wie möglich.
Mehr
Pop | Volk, Jazz

Tonart Festivals 2020 | Giganten-Treffen im Theater Uri

Seven und Philipp Fankhauser sind die Headliner des Tonart Festivals 2020.
Mehr
J.S. Bach-StiftungMusik-Szene

J.S. Bach-Stiftung | BWV 156 | Ich steh mit einem Fuss im Grabe

So betrüblich der Titel der Kantate BWV 156 erscheinen mag, so anschmiegsam und tröstlich tönt deren ...
Mehr
Klassik | Jazz

Mythen Forum Schwyz | Tischmacherhof Galgenen | «Silberen» mit dem Blasorchester Siebnen

Das Blasorchester Siebnen wird erstmals kommentierte Konzerte mit dem Komponisten Oliver Waespi und dem Schauspieler Philippe Schuler aufführen.
Mehr
J.S. Bach-StiftungMusik-Szene

J.S. Bach-Stiftung | BWV 13 | Meine Seufzer, meine Tränen

Mit BWV 13 erwartet Sie etwas schwerere Kost. Gut, dass am Ende der Kantate ein unmissverständlicher Choral ...
Mehr
Pop | Volk, Musik-Szene

Kulturkeller Winkel Luzern | klangcombi

Das Quintett klangcombi lädt zur musikalisch-literarischen Auslotung des Heimatbegriffs ein.
Mehr
J.S. Bach-StiftungKlassik | Jazz

J.S. Bach-Stiftung | BWV 91 | Gelobet seist du, Jesu Christ

Ein nicht so oft aufgeführtes, überaus beglückendes Werk des Thomaskantors, reich instrumentiert mit drei ...
Mehr
Theater

Opernhaus Zürich | Coraline

Welch verlockende Vorstellung: Hinter einer geheimnisvollen Tür befindet sich die gewohnte Welt – nur schöner und viel spannender.
Mehr
Klassik | Jazz, Musik-Szene, Projekte, Fondation SUISA

Porträtserie Get Going | Bertrand Denzler

Jazz ist seine grosse Leidenschaft, weil die Improvisation, also die Umsetzung des Denkens in Echtzeit, ihn immer mehr fasziniert hat.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Festivals

Klosters Music 2020 | Konzertreihe

Nach einem gelungenen Auftakt unter dem neuen Slogan «Weltklassik trifft Bergwelt» laufen die Vorbereitungen für Klosters Music 2020.
Mehr
Pop | Volk

Urbane Volksmusik | Gläuffig - Gesellen Wanderung-Tour

Zu Beginn hat sich «Gläuffig» der traditionellen Innerschweizer Ländlermusik verschrieben. Jetzt begeben sie sich auf neue Wege.
Mehr
Kunst-Szene, Musik-Szene

Schweizer Grand Prix Musik | Cod.Act

Die Preisträger des Schweizer Musikpreises stehen fest, den Hauptpreis nahm das Duo Cod.Act im Kunstmuseum Basel entgegen.
Mehr
Pop | Volk, Musik-Szene, Projekte, Fondation SUISA

Porträtserie Get Going! | Eclecta

Von der unendlichen Lust am Experiment
Mehr
Klassik | Jazz, Fondation SUISA

Tiefe Bässe und Neonlicht | Tobias Preisig | Violinist

Seine ersten Sprünge machte Tobias als 6 Jähriger, als er in der Stube seines Grossvaters mitgeigte. Heute spielt er Konzerte auf der ganzen Welt.
Mehr
Musik-Szene

Patrick Kessler | Experimenteller Echtzeit-Soundtrack

Wer bei Chuchchepati erstmal nur Chuchichästli versteht, liegt nicht ganz falsch: Eine Echtzeit – Installation für acht Lautsprecher & Orchester
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen