Player laden ...

Künstler-Kollektiv ox&öl | Experimentelles Musiktheater und Kulturelle Teilhabe

Publiziert am 16. November 2017

Die Fachstelle Kultur würdigt die Verdienste von «ox&öl» zur kulturellen Teilhabe und die niederschwellige Vermittlung von Hochkultur.
Die Pianistin Simone Keller und der Regisseur und Komponist Philip Bartels haben 2010 das Künstler-Kollektiv gegründet, das unter anderem Projekte im experimentellen Musiktheaterbereich und Theaterprojekte für und mit Kindern mit Migrationshintergrund durchführt.

Anerkennungsbeitrag Kulturelle Teilhabe | Künstler-Kollektiv «ox&öl» | Simone Keller, Philip Bartels |

Eine generationenübergreifende Musikwerkstatt
Seit 2010 arbeiten Philip Bartels und Simone Keller kontinuierlich zusammen und leiten gemeinsam das Künstler-Kollektiv «ox&öl». «Piccolo Concerto Grosso» ist eine partizipative Musikwerkstatt für Schulklassen mit einem hohen Migrationsanteil und Senior*innen, die ohne musikalische Vorbildung gemeinsam improvisieren und komponieren, verschiedene Musikstile kennenlernen und in Zusammenarbeit mit einem professionellen Musikensemble auf ein grosses Schlusskonzert hinarbeiten, das insbesondere sogenannten „bildungsfernen Schichten“ Zugang zur Hochkultur verschaffen möchte. Deshalb finden diese Abschlusskonzerte konsequenterweise in den namhaften Hochburgen der klassischen Musik der jeweiligen Städte statt, in deren Vermittlungsangeboten nur selten Projekte für diese Randgruppen zu finden sind. Die Beteiligten mit unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen lernen gemeinsam neue Ausdrucksformen kennen, befassen sich mit einer Selbstäusserung, die es in ihrer Komplexität erlaubt, neue vielschichtige Kommunikationswege zu bilden und erleben die Möglichkeit, sich mit einem neuen, differenzierten Medium Gehör zu verschaffen und bauen generationenübergreifend Beziehungen auf.

Lonely Hearts Radio
Die Beatles legen 1967 mit «Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band» eines der wichtigsten Konzeptalben der Pop-Geschichte vor. Es handelt sich um ein umstrittenes, surreales und hintergründiges Gesamtkunstwerk, auf dessen Cover eine fiktive Heilsarmee-Truppe zu sehen ist, die sich als «Gemeinschaft der neuen freien Menschen» bezeichnete und für die «einsamen Herzen» singen wollte. Im selben Jahr geht der «Verein für Förderung zurückgebliebener Kinder» in die Stiftung «Züriwerk» über, die sich für die soziale und wirtschaftliche Teilhabe von Menschen vorwiegend mit kognitiver Beeinträchtigung im Kanton Zürich einsetzt. Zu dieser Initiative gehört auch das Theater HORA, als einziges professionelles Theater der Schweiz, dessen Schauspiellernende und Ensemblemitglieder alle eine IV-zertifizierte «geistige Behinderung» haben.
Vor diesem Hintergrund entwickelt das Künstler-Kollektiv ox&öl mit den HORAzubis das experimentelle Musiktheaterstück «LonelyHeartsRadio», bei dem die Darsteller*innen auf der Bühne durch ihr «Anders-Sein» einen Perspektivenwechsel ermöglichen: anders Sehen, anders Hören, anders Denken. Das Stück richtet sich also gegen eine voreingenommene Wahrnehmung, gegen das optische, akustische und mentale Normieren, Fixieren und Zementieren der Gegenwart. Wenn die angehenden Schauspieler*innen mit ihrem Piratensender und ihren eigenen Texten an die Öffentlichkeit gehen, erzählen sie ihre eigenen Geschichten, ihre fiktiven Begegnungen mit den Beatles oder ihre unerfüllten Liebesträume. Unterstützt werden sie in ihrem Radiostudio von einer Band, die nebst den Beatles-Arrangements von Philip Bartels auch als Geräusch-Experten miteinbezogen werden, die den Moderator*innen dabei behilflich sind, aus einem Sammelsurium von Klängen den eigenen «Song» zusammenzustellen.

Niederschwellige Vermittlung von Hochkultur
«Erschtklassigi Kunscht. Punkt» sind Liederabende mit romantischer und zeitgenössischer Musik und alten und neuen Texten. «Nüt gäg Ballön u Sackgumpe, aber mir mache Kunscht!» schreibt Guy Krneta. Sich von populärer Unterhaltung abgrenzen, sich aber dennoch einer abgehobenen Hochkultur nicht zugehörig fühlen – dies bildet auch die Grundlage für eine Reihe von szenischen Liederabenden, in denen neue und alte Musik nahtlos zueinander finden und zeitgenössische Texte in einen direkten Bezug zu romantischen Lieder gesetzt werden.

Kukuruz Quartett
Das junge Zürcher Klavier-Ensemble Kukuruz Quartett wurde 2011 als Toypiano-Melodica-Duo gegründet und trat zum ersten Mal im Rahmen der integralen Aufführung von «Apartment House 1776» von John Cage im Kunsthaus Zürich auf. 2014 erweiterte sich die Formation im Rahmen einer Musiktheater-Produktion von Ruedi Häusermann, um insbesondere Musik für vier «wohlpräparierte Einhandklaviere» zu spielen. Es handelt sich also um eine aussergewöhnliche Formation, für die es kein herkömmliches Repertoire gibt. Die Musiker*innen entwickeln über längere Zeit gemeinsame Präparationen und Konstruktionen. Das Tüfteln und Basteln, das minutiöse Planen von Details nimmt einen sehr grossen Raum ein. Neben dem wohlpräparierten Tastenspiel pflegt das experimentelle Ensemble auch noch weit exotischere Disziplinen wie das Spiel auf elektrischen Zahnbürsten oder das Rückwärts-Singen von Kinderliedern und ist gerade dabei, ein Strickquartett, bestehend aus vier Paar verstärkten Stricknadeln, zu entwickeln.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Weitere Beiträge in «Kanton Zürich | Anerkennungsbeitrag Kulturelle Teilhabe»

Kanton Zürich | Anerkennungsbeitrag Kulturelle TeilhabeTheater-Szene, Festivals, Projekte

FAHR.WERK.ö! | Jugendliche erleben Theater

Die Theaterpädagogen von FAHR.WERK.ö! sind überzeugt: In jedem Kind steckt ein Schauspieler. Der Kanton Zürich ehrt diese Haltung.
Mehr
Kanton Zürich | Anerkennungsbeitrag Kulturelle TeilhabeTheater-Szene, Theater, Projekte

Maxim Theater Zürich | Who the Hell ist Heidi?

Die Fachstelle Kultur des Kantons Zürich ehrt das Maxim Theater unter dem Aspekt der «Kulturellen Teilhabe». Das aktuelle Stück passt perfekt dazu.
Mehr

Das könnte Sie auch interessieren

J.S. Bach-StiftungKlassik | Jazz

J.S. Bach-Stiftung | BWV 33 | Allein zu Dir, Herr Jesu Christ

Mehr
Klassik | Jazz, Fondation SUISA

Porträtserie Get Going! | Beat Gysin

Unterwegs im und mit dem Raum
Mehr
Klassik | Jazz, Ausstellungen

Museum Fram | Ein himmlisch’ Werk

Eine Auswahl musikalischer Schätze aus dem Kloster Einsiedeln, kuratiert von Pater Lukas Helg und Christoph Riedo.
Mehr
Pop | Volk

Urbane Volksmusik | Gläuffig - Gesellen Wanderung-Tour

Zu Beginn hat sich «Gläuffig» der traditionellen Innerschweizer Ländlermusik verschrieben. Jetzt begeben sie sich auf neue Wege.
Mehr

Anzeige

J.S. Bach-StiftungKlassik | Jazz

J.S. Bach-Stiftung | BWV 137 | Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren

Mehr
J.S. Bach-StiftungKlassik | Jazz

J.S. Bach-Stiftung | BWV 198 | Laß, Fürstin, laß noch einen Strahl

Mehr
Pop | Volk, Musik-Szene

Hecht | Ausverkauftes Hallenstadion und neuer Song

«Besch ready für die Liebi vo mer?» – Der neuer Ohrwurm für die ganze Familie
Mehr
Kunst-Szene, Musik-Szene

Schweizer Grand Prix Musik | Cod.Act

Die zwei Brüder André und Michel Décosterd befassen sich mit den Interaktionen zwischen Ton, Bild und Raum ...
Mehr
Klassik | Jazz, Film-Szene, Fondation SUISA

Portätserie Get Going! | Michael Künstle

«Orchestral Spaces» – wenn Musik beim Hören räumlich fassbar wird
Mehr
J.S. Bach-StiftungKlassik | Jazz

J.S. Bach-Stiftung | BWV 94 | Was frag ich nach der Welt

BWV 94 ist eine Choralkantate, die sehr engen Bezug auf das Kirchenlied nimmt, das im Leipzig von 1724 zum ...
Mehr
J.S. Bach-StiftungKlassik | Jazz

J.S. Bach-Stiftung | BWV 168 | Tue Rechnung, Donnerwort

Johann Sebastian Bach muss ein sehr impulsiver Mensch gewesen sein. Anders lässt sich seine unglaubliche ...
Mehr
Pop | Volk

Alpentöne 2019 | Internationales Musikfestival Altdorf

Alpentöne 2019 ludt auch in seiner vergangenen Ausgabe Musiker*innen aus allen Ländern des Alpenbogens von Slowenien bis Okzitanien ein.
Mehr
Pop | Volk, Musik-Szene

Eliane Amherd | Auftritte in der Schweiz

Auslandschweizerin zu Gast mit musikalischem Stilmix aus Bossa Nova und New York City Funk
Mehr
Pop | Volk, Musik-Szene, Festivals

Volkskulturfest OBWALD | Gastland Ägypten

Volksmusiker*innen aus Ägypten, Muotathal, Appenzell, Ob- und Nidwalden fanden in suggestiver Kulisse zusammen fürs OBWALD.
Mehr
Pop | Volk, Musik-Szene, Projekte, Fondation SUISA

Porträtserie Get Going! | Eclecta

Von der unendlichen Lust am Experiment
Mehr
Klassik | Jazz, Pop | Volk, Festivals

Lenzburgiade | Stars AG - Best of Aargau

Der Gitarrist Robbie Caruso trommelte für einen einmaligen Abend Musiker*innen verschiedenster Alter, Stile und Hintergründe zusammen.
Mehr
Klassik | Jazz, Musik-Szene, Projekte, Fondation SUISA

Porträtserie Get Going | Bertrand Denzler

Jazz ist seine grosse Leidenschaft, weil die Improvisation, also die Umsetzung des Denkens in Echtzeit, ihn immer mehr fasziniert hat.
Mehr
Klassik | Jazz, Fondation SUISA

Tiefe Bässe und Neonlicht | Tobias Preisig | Violinist

Seine ersten Sprünge machte Tobias als 6 Jähriger, als er in der Stube seines Grossvaters mitgeigte. Heute spielt er Konzerte auf der ganzen Welt.
Mehr
Musik-Szene

Patrick Kessler | Experimenteller Echtzeit-Soundtrack

Wer bei Chuchchepati erstmal nur Chuchichästli versteht, liegt nicht ganz falsch: Eine Echtzeit – Installation für acht Lautsprecher & Orchester
Mehr
Klassik | Jazz, Musical | Oper | Tanz

Orchester Biel-Solothurn | 50 Jahre Musikgenuss

Ein Konzert voller Geburtstagsüberraschungen. Und das Orchester hat doppelt zu feiern.
Mehr
Klassik | Jazz, Fondation SUISA

FONDATION SUISA | Sylvie Courvoisier

Ihr Album «D'AGALA» wurde von der New York Times in die «Lists of the Best Jazz 2018 aufgenommen. Und die Fondation Suisa ehrte sie mit dem Jazzpreis.
Mehr
Klassik | Jazz

Osterfestival Andermatt 2016 I Galaeröffnung

Neben Bach und Mozart prägte das zeitgenössische Werk zur NEAT-Eröffnung des Schweizer Komponisten Luigi ...
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen