Video: Aufführung der Deutschen Oper Berlin von 2012

Ballett Zürich | Das Mädchen mit den Schwefelhölzern

Publiziert am 11. September 2019

Christian Spuck bringt das berühmte Stück zum ersten Mal überhaupt als Ballett auf die Bühne.
Für die wagemutige, alle Kräfte des Hauses herausfordernde Inszenierung verbindet der Ballettdirektor Tanz, Bilder, Gesang und Lachenmanns Musik zu einer Produktion, die verspracht, ein Ereignis der ganz besonderen Art zu werden, was leider nicht funktionierte. Viel zu lang, zu sperrig, zu düster.

Premiere, 12. Oktober 2019 um 19.00 Uhr

Klassiker der neuen Musik
1997 in Hamburg uraufgeführt, ist sein «Mädchen» mittlerweile ein Klassiker der neuen Musik. Lachenmann fügt seine typischen, oft geräuschhaften Klänge zu einem überwältigenden, alle Rahmen und Wahrnehmungsmuster sprengenden Werk. Das Stück erzählt Hans Christian Andersens todtrauriges, aber auch sozialkritisches Märchen eines Mädchens, das an einem eisigen Silvesterabend vergebens versucht, Streichhölzer zu verkaufen und schliesslich barfuss an einer Hauswand im Schnee erfriert. Mit seiner Musik macht Lachenmann die Einsamkeit dieses von der ganzen Welt im Stich gelassenen Menschen wahrnehmbar und fasst zugleich die Eiseskälte einer modernen Gesellschaft in Töne.

Lachenmann komponierte widerwillig einen seiner grössten Erfolge
Helmut Lachenmann wollte zunächst keine Oper schreiben. Grund: Geschichten hätten keinen Platz in seiner Musik. Er machte sich am Anfang seiner Komponisten-Karriere lieber Gedanken über die Musik als solches, als nach einer dramatischen Handlung oder nach einem Programm für seine Stücke zu suchen.

Ganzer Artikel von Moritz Weber auf SRF Kultur lesen

arttv Kritik

Ein Märchen, das alles anderes als märchenhaft ist.

«Wunderbar» sollte die Komposition empfunden werden: es verliessen nach bereits 45 Minuten etliche Zuschauer*innen das Opernhaus. Von denen die ausgezogen waren, um einen BALLETTabend zu geniessen…

Die wichtige Aussage: das Zürcher Ballettensemble und seine Solisten waren, wie so oft, hervorragend!
Aber: hätten wir uns auf eine Performance à la Pipilotti Rist oder auf Tim Burtonsartige Kreaturen seelisch vorbereiten sollen? Muss zeitgenössische Kunst sich wirklich immer öfters als «hoch politisches und gesellschaftkritisches» Ereignis definieren, damit man sie ernst nimmt? Das Kunstmärchen von Hans Christian Andersen gehört vermutlich zu den traurigsten, die je geschrieben wurden, aber muss die Umsetzung davon wirklich so düster daherkommen?

Helmut Lachenmann serviert uns seine recht sperrige «Musik mit Bildern» und kommt auch selber auf die Bühne, um in einer Art Verlan, lange Textelemente aus der Feder von Leonardo da Vinci von sich zu geben. Mühsam, seltsam und viel zu lange, wie auch sonst die ganze Aufführung. Dass Lachenmanns Werk mit quasi allen existierenden Instrumenten, Geräuschen und Stimmformen konstruiert wurde (wofür ca. 40 Musiker*innen und Sänger*innen in diversen Logen Platz genommen haben, was reizvoll ist und für einmal jene begünstigt, die die billigeren Plätze in den Rängen haben.) machen seinen «Klangteppich» nicht wirklich verdaulicher.

Und wie sieht es in der aktuellen Choreografie mit Christian Spucks Tanzvokabular aus? Man nehme etwas aus Anna Karenina, Winterreise und Nussknacker, fügt eine Sequenz (anscheinend immer notwendig) Men in Black hinzu und lässt, wie so oft Tänzer*innen über die Bühne rasen, sich am Boden wälzen, mit den Armen flattern. Das hat man alles schon zu oft gesehen.

Selbstverständlich gab es einige interessante und hübsche Momente. Aber im Programm zu lesen, dass Lachenmann (u.a.) eine Parallele zur deutschen RAF-Terroristin Gudrun Ensslin zieht, um die «Unerträglichkeit des Daseins» zu schildern, von der Spuckschen Ballettsprache mit ihren vielen Wiederholungen nicht zu reden: nein, das genügte klar nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Musical | Oper | Tanz

Theater 11 Zürich | The King and IMit Wettbewerb

Eines der grössten musikalischen Kunstwerke in der Musicalgeschichte!
Mehr
Theater

Theater Katerland | Engagiert für ein junges Publikum

Sie machen seit 30 Jahren Theater für ein junges und jung gebliebenes Publikum. Sie erzählen engagierte Geschichten und Märchen.
Mehr
Comedy | Unterhaltung

Joachim Rittmeyer | Neue Geheimnische

Ein ganz normaler Kabarettabend - wenn man so will. Aber wer will das schon bei Rittmeyer?
Mehr
Theater

Theaterwerkstatt Gleis 5 | Der Held der westlichen Welt

Das Ensemble erzählt eine Geschichte über den Umgang mit dem Fremden - musikalisch untermalt mit irischem Folk.
Mehr

Anzeige

Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Marine Besnard | Von der Tänzerin zur Choreografin

Tanzen war ein Hobby, eine grosse Leidenschaft und wurde zu ihrem Beruf – doch was kommt nach der Tänzerinnenkarriere?
Mehr
Theater-Szene, Comedy | Unterhaltung

Maag Areal Zürich | Martin Zimmermann | Die letzten Punks

Sind Clowns die letzten Punks? Martin Zimmermann gibt Antworten, seine Stücke zeichnen sich durch Schwarzer Humor, Tiefsinn und Artistik aus.
Mehr
Theater

Projekt Zürcher Wunderland | Destilliert Geschichten für die Bühne

Fehler im Leben können verhängnisvoll werden – doch Profischauspieler Mathias Reiter macht spannendes Theater daraus.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Bundesamt für Kultur | Tanzpreise 2019 | Preisverleihung |

Zum vierten Mal traf sich die Tanzszene im Freiburger Théâtre Équilibre, um die Schweizer Tanzpreise 2019 entgegen zunehmen.
Mehr
Theater-Szene, Theater

25 x Landschaftstheater Ballenberg | Ein Rückblick

1991 zeigte das Landschaftstheater Ballenberg seine erste Vorstellung "Romeo & Julia auf dem Dorfe" – 25 Inszenierungen später: ein Kaleidoskop.
Mehr
Theater

neuestheater.ch | Dornach | «Warten auf Godot» Samuel Beckett

Ein perfektes Bühnenbild, ein aussergewöhnliches Schauspielerteam, eine geradlinige Regie, ein sehr starker Text – und immer das Warten auf Godot.
Mehr
Theater-Szene

Theater Winterthur | Der Besuch der alten Dame

Sie kennt die Welt, weil sie ihr gehört! Friedrich Dürrenmatts weltberühmtes Stück «Der Besuch der alten Dame» feiert Premiere am Theater Winterthur.
Mehr
Theater, Wissen

Theater Marie | Alles wahr

Verschwörungstheorien auf der Spur! Das Theater Tuchlaube Aarau äussert sich zu einem aktuellen Thema in Zeiten geistiger Verwirrung.
Mehr
Theater-Szene, Festivals

Kulturfestival 1569 | Eröffnungsperformance

Die Videokünstlerin Ruth Baettig vereint Interaktion, Lesung und Kunstobjekte in ihrer performativen Aufführung ORT(S)WECHSEL.
Mehr
Theater, Musical | Oper | Tanz

Grabenhalle St.Gallen | Schatten

Brigitte Knapp thematisiert in «Schatten» die Überforderung unserer Gesellschaft mit dem Thema Depression.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Operette Möriken-Wildegg | Die lustige WitweMit Wettbewerb

Die Geschichte der einst mittellosen Hanna ist zweifellos die erfolgreichste und bekannteste Operette von Franz Lehár.
Mehr
Theater-Szene, Literatur-Szene, Comedy | Unterhaltung, Pop | Volk, Festivals

3. Arosa Mundartfestival | Reizvolle Crossovers

Vier Tage Mundartkultur in all ihren Facetten: Diskussionen, Lesungen und Konzerte.
Mehr
Theater-Szene

«Eine exzellente Bilanz!» | Zürich ist bestes Opernhaus 2019

Der neuer Branchenpreis «OPER! AWARDS» geht in die Schweiz, an das Opernhaus Zürich.
Mehr
Theater, Musical | Oper | Tanz

Theater Marie | Bitte nicht schütteln!

Mit «Bitte nicht schütteln!» inszeniert das Theater Marie ein Stück, das unsere alltäglichen Handlungsmöglichkeiten musikalisch hinterfragt.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Musical | Oper | Tanz, Festivals, Projekte

Rückblick | fanfaluca 2019 | Jugend Theater Festival Schweiz

Junges Theater aus der ganzen Schweiz kommt in Aarau zusammen. Vier Tage buntes Programm in den verschiedenen Landessprachen.
Mehr
Theater

Theater Orchester Biel Solothurn (TOBS) | Peer Gynt

Der notorische Lügner und Aufschneider «Peer Gynt» ist auf der Suche nach sich selbst – das TOBS startet mit dem Stück in die neue Schauspielsaison.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Kulturpolitik

Schweizer Grand Prix Tanz 2019 | La Ribot

Der Schweizer Grand Prix Tanz 2019 geht an La Ribot für ihr langjähriges, innovatives Schaffen als Choreografin, Tänzerin und Künstlerin.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Kunst-Szene, Musik-Szene

Performance | pulp.noir | ABSURD LAUT CAMUS

Wie geht das, in verrückten Zeiten nicht verrückt zu werden, sondern entschlossen zu handeln?
Mehr
Theater-Szene, Theater, Comedy | Unterhaltung, Musical | Oper | Tanz, Musik-Szene

35 Jahre Circus Monti | Tournee «Jour de fête»Mit Wettbewerb

Jahrmarkttreiben mitten im Zirkuszelt!
Mehr
Theater-Szene, Theater, Comedy | Unterhaltung, Festivals

Theater Matte Bern | Die Mundart-Bühne feiert Jubiläum

Sie ist die einzige professionell geführte Mundart-Bühne der Stadt und lädt ein zu einem grossen Fest im Zeichen der Mundartsprache.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

27. Tanzfestival Winterthur | Grosses Spektrum

Erklärtes Ziel der Veranstaltung ist es, ein grosses Spektrum des zeitgenössischen Tanzes einem breiten Publikum näher zu bringen.
Mehr
Theater-Szene, Theater

IntegrART Symposium 2019

Menschen mit Behinderung leben in einer Welt, die nicht für sie gemacht ist. Das IntegrART-Symposium lädt zu einem Perspektivenwechsel ein.
Mehr
Theater

200 Jahre Ennetbaden | Ännet! Baden hat genug

Der erste Teil der Theatertrilogie «Ännet» anlässlich 200 Jahre Ennetbaden spielt im Landvogteischloss. Zwei weitere folgen dieses Jahr
Mehr
Kulturgeschichte, Theater, Festivals

Landschaftstheater Ballenberg | Romeo + Julia auf dem Dorfe

Die tragisch, schöne Geschichte von Gottfried Keller ist bereits die 25. Inszenierung des Landschaftstheater. Sie stand schon einmal auf dem Programm.
Mehr
Theater, Kulturpolitik

Theater Aeternam | Fetter Vetter & Oma Hommage | Die Grosse Menschenschau

Zehn Menschen halten ihre Monologe im Klassenzimmer. Sprechende Exponate, mit grotesken und zynischen Diskursen zur Welt, wie sie ist und scheint.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen