Player laden ...

Frida – viva la vida | See-Burgtheater

Publiziert am 03. Mai 2012

Sprache statt Bilder: Autor und Theaterleiter Leopold Huber «vertont» die Tagebücher der Frida Kahlo. Ein betörendes Ein-Frau-Stück mit Wortspielen.
Mehr lesen

Literarische Ästhetik des Schauens
In ihren letzten Lebensjahren führte Frida Kahlo ein Tagebuch, das erst kürzlich publiziert wurde. Darin sucht sie sprachlich nach einem neuen Ausdruck, um ihr Sehen, ihr bildliches Fassungsvermögen schriftlich zu artikulieren. Aus dieser Haltung entwickelt sich eine literarische Ästhetik des Schauens. Um eingefahrene Denkmuster zu sprengen, spielt sie mit Wörtern, dem Zeilenfall und mit lyrisch verschlüsselten Assoziationen. Film und Tanz haben sich mit Frida beschäftigt, nicht aber das Theater. «Frida – viva la vida» setzt sich erstmals auf der Bühne mit Frida und ihrer Sprache auseinander.

Quälende Schmerzen
Das Leben der deutsch-mexikanischen Malerin Frida Kahlo (1907 – 1954), das über viele Jahre an der Grenze zum Tod verlief, ist so unvergleichlich wie die Bilder, die sie gemalt hat. In jungen Jahren bei einem Busunglück schwer verletzt, war ihr Leben fortan von quälenden Schmerzen geprägt. Sie liess unzählige Operationen über sich ergehen, verarbeitete ihr körperliches und seelisches Leiden in ihrer Malerei, der sie am Ende nur noch im Bett nachgehen konnte. Ihren Mann, den mexikanischen Maler Diego Rivera, begleitete sie durch alle Stürme des Lebens.

Kunst als Lebensmittel
Als Persönlichkeit zog Frida grosse Künstler und geniale Männer und Frauen ihrer Zeit in Bann: Picasso feierte sie, Breton führte sie ins Pariser Kunstleben ein und hob sie auf den Schild der Surrealisten. Trotzki liebte in ihr nicht nur die Revolutionärin. Henry Ford, Eisenstein, Duchamp, Rockefeller und Pablo Neruda lagen ihr zu Füssen. Ob in Mexico City, New York oder Paris: Frida war eine der ersten Frauen, die sich kraft ihrer Persönlichkeit wirklich emanzipierte, und Themen in die Malerei brachte, die Frauen betreffen. Frida, die scheinbar auf alles verzichten musste, schuf sich malend eine eigene Welt. Kunst wurde für sie zur existentiellen Notwendigkeit, gewissermassen zum Lebensmittel.

weniger lesen

See-Burgtheater | Frida – viva la vida | Ein Stück von Leopold Huber mit Astrid Keller | Regie: Simon Engeli | Auf Tournee vom 3. Mai bis 3. Juni 2012 in Kreuzlingen, St.Gallen, Konstanz und Frauenfeld

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Wir erinnern | Werner Düggelin - arttv Dossier

Wir erinnern | Werner Düggelin | Schauspielhaus Zürich
Die Gerechten

Wir erinnern | Werner Düggelin | Theater Basel
Die kahle Sängerin

Wir erinnern | Werner Düggelin | Theater Basel
Für die Nacht

Wir erinnern | Werner Düggelin | Theater Basel I Die Unterrichtsstunde

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Theater Marie | Leitungswechsel

    Ab Herbst 2022 werden neue Gesichter das Theater Marie und die seit 2013 existierende Junge Marie ...

  • Bühne

    Kaufleuten Zürich | Iris Berben & Anke Engelke

    Iris Berben & Anke Engelke: Die erste Show war in drei Stunden ausverkauft.

  • Bühne

    Theater Basel | Stück Labor

    Die Autorin und Schauspielerin Anne Haug erhält das Stipendium für das Stück Labor Basel, das ...

  • Bühne

    Theater Casino Zug | Katrin Kolo neue Intendantin

    Katrin Kolo heisst die Hoffnungsträgerin des Theater Casino Zug, die neue Intendantin stellt nun ...

  • Bühne

    Ferien zu Hause? Mit Theater für zu Hause! | Mit Theater für zu Hause!

    Zum Start der Sommerferien geht die neue Webseite www. theaterfuerzuhause.ch von Schweizer Tanz- ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/06
CLICK 2020/05
CLICK 2020/04

Wettbewerbe

3 Bücher | Markus Bundi | Der Junge, der den Hauptbahnhof Zürich in die Luft sprengte

5x2 Kino-Tickets | Spielfilm | Mare

5x2 Tickets | Spielfilm | Sekuritas

5x2 Eintritte | Ausstellung | Schall und Rauch. Die wilden Zwanziger | Kunsthaus Zürich

5 Streaming-Gutscheine | Spielfilm | Fruitval Station

3 Bücher | Ein Leben für den Tanz | André Doutreval | Verlag rüffer&rub

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden