Annina Polivka und Matthias Koch in ORT(S)WECHSEL einem performativen Beitrag von Ruth Baettig
Annina Polivka und Matthias Koch in ORT(S)WECHSEL einem performativen Beitrag von Ruth Baettig | © © Ruth Baettig

Kulturfestival 1569 | Eröffnungsperformance

Publiziert am 23. Oktober 2019

Die Videokünstlerin Ruth Baettig vereint Interaktion, Lesung und Kunstobjekte in ihrer performativen Aufführung ORT(S)WECHSEL.

Am Anfang des Projektes, das das Kulturfestival 1569 im Historischen Museum Luzern eröffnen wird, stand eine umfangreiche Briefsammlung von Migrant*innen, die diese von der Schweiz aus nach Hause an ihre Liebsten schickten. Sie erzählen von Heimweh, Sehnsucht, der Einsamkeit in der Fremde, aber auch von Neugier und unbeirrbarem Optimismus.
Mehr lesen

Eine poetische Hommage an die Wanderschaft
Einerseits vereint das Projekt Performance, Lesung und Kunstobjekte in einer Aufführung. Andererseits werden in dem Stück Innen- und Aussenwelten über die Brieftexte verwoben. ORTWECHSEL bietet eine Möglichkeit, über die aktuelle Migration (gewollt oder forciert) nachzudenken und die Situation der Migrierenden besser zu verstehen. Mehr noch, der menschliche Kern soll sicht- und greifbar werden. In den Geschichten geht es um das Weggehen und das irgendwo Ankommen. Sie verdichten sich zu einer poetischen Hommage an die Menschen, die auf Wanderschaft sind. Migrare – Migrieren – Wandern hat einen essayistischen Kern. Baettigs Arbeit ist eine Versuchsanordnung, in der es darum geht, Geschichten zu ertasten.

Briefe aus Hundert Jahren
Am Anfang des Projektes stand eine umfangreiche Briefsammlung von Migrantinnen und Migranten, die diese nach Hause an ihre Liebsten schickten. Die Briefe erzählen von Heimweh, Sehnsucht, der Einsamkeit in der Fremde, aber auch von Neugier und unbeirrbarem Optimismus. Sie stammen aus verschiedenen Familienarchiven und persönlichen Kontakten, sowie von einem Aufruf in den Sozialen Medien. Die Sammlung umfasst handschriftliche Briefe und E-Mails. Dabei stammen die Textstücke nicht nur aus den letzten Jahren, sondern gehen bis zu hundert Jahre zurück und wurden von Menschen aller Altersgruppen geschrieben. Für das Stück werden statt der eigentlichen Namen die Bezeichnung der Familienmitglieder verwendet: Grossmutter, Grossvater, Vater, Mutter, Tante, Onkel, Bruder, Schwester…

Stimmen der Abwesenden
Für das Stück ORTWECHSEL wird der szenische Raum mit Kunstobjekten des in Paris lebenden Künstlers Denis Collet Park, zwei performenden Schauspielern und den gefalteten Briefen ausgestattet. Obwohl die Briefe ursprünglich in sehr unterschiedlichen Sprachen geschrieben wurden, wurden sie für die Performance auf Deutsch übersetzt. Die Performer, eine Frau und ein Mann, tragen schlichte, schwarze Kleidung und rote Socken, die das Unterwegssein verbildlichen. Die Reduktion der Ausstattung soll dazu verhelfen, dass die Zuschauer*innen leichter zur Fiktionalisierung der einzelnen, in den Briefen vorkommenden Personen gelangen. Die Performer verkörpern die Stimmen der abwesenden Menschen und lesen sitzend, stehend, liegend Auszüge aus den Briefen. Die zwei Stimmen verkörpern Briefe, die eine Nähe in der Ferne suchen, die eine geliebte Person in Gedanken zu berühren versuchen. Zuhause sein – nicht mehr zuhause sein. Das Zuhause träumen – das Zuhause wiederherstellen.

weniger lesen

Eröffnungsperformance Ruth Baettig | Kulturfestival 1569 | Historisches Museum Luzern | Samstag 19. Oktober | 19:30 Uhr

Wir erinnern | Werner Düggelin - arttv Dossier

Wir erinnern | Werner Düggelin | Schauspielhaus Zürich
Die Gerechten

Wir erinnern | Werner Düggelin | Theater Basel
Die kahle Sängerin

Wir erinnern | Werner Düggelin | Theater Basel
Für die Nacht

Wir erinnern | Werner Düggelin | Theater Basel I Die Unterrichtsstunde

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Theater Marie | Leitungswechsel

    Ab Herbst 2022 werden neue Gesichter das Theater Marie und die seit 2013 existierende Junge Marie ...

  • Bühne

    Kaufleuten Zürich | Iris Berben & Anke Engelke

    Iris Berben & Anke Engelke: Die erste Show war in drei Stunden ausverkauft.

  • Bühne

    Theater Basel | Stück Labor

    Die Autorin und Schauspielerin Anne Haug erhält das Stipendium für das Stück Labor Basel, das ...

  • Bühne

    Theater Casino Zug | Katrin Kolo neue Intendantin

    Katrin Kolo heisst die Hoffnungsträgerin des Theater Casino Zug, die neue Intendantin stellt nun ...

  • Bühne

    Ferien zu Hause? Mit Theater für zu Hause! | Mit Theater für zu Hause!

    Zum Start der Sommerferien geht die neue Webseite www. theaterfuerzuhause.ch von Schweizer Tanz- ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/06
CLICK 2020/05
CLICK 2020/04

Wettbewerbe

4 Multipässe | Fantoche | 18. Int. Festival für Animationsfilm | Baden

25x2 Eintritte | Ausstellung | Federn – wärmen, verführen, fliegen | Gewerbemuseum Winterthur

5x2 Tickets | Spielfilm | Alice et le maire

3 Bücher | Irrland | Margrit Sprecher

3 Bücher | Ein Leben für den Tanz | André Doutreval | Verlag rüffer&rub

3 Bücher | Der Held | Karl Rühmann | Verlag rüffer & rub

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden