Player laden ...

Luzerner Theater | Invasion

Publiziert am 23. Mai 2011

Das Luzerner Theater wartet mit einem neuen, grossartigen Stück zur Integrationsdebatte auf. Echt puschig! «Invasion» ist ein genialer Theaterabend zwischen Secondo-Slang und Migrationsdrama.

Invasion | Theaterstück von Jonas Hassen Khemiri | SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG | PREMIERE: MI. 18. MAI 2011, 20.00 UHR IM UG

Weitere Vorstellungen: 22.5. / 25.5. / 26.5. / 27.5. / 31.5. / 1.6. / 9.6. / 11.6. / 16.6. / 18.6.2011, jeweils 20.00 Uhr

Abulkasem, das perfekte Wort
Wer oder was ist Abulkasem? Ein einfacher Asylbewerber, der sich in Schwedens Hinterland versteckt, der als Apfelpflücker für 17 Kronen die Stunde ausgebeutet wird und der sich angesichts seiner auswegslosen Situation selbst zerstümmelt, indem er seine Finger auf die heisse Herdplatte drückt, so dass es nach verbranntem Wurst-Finger-Fleisch stinkt? Oder ist Abulkasem doch der fieseste Terrorist der Welt, die Inkarnation des Bösen, wie eine Expertengruppe zu wissen glaubt. Sie haben Abulkasems Leben analysiert, sie haben ihn gejagt, in die Enge getrieben. Die Polizei pflückt den Apfelpflücker. Ein schönes Früchtchen, dieser Abulkasem. Aber vielleicht ist Abulkasem ja auch bloss eine Romanfigur aus 1001 Nacht oder aus einem Theaterstück. Ein Stück, das sich eine Realklasse anschaut. Scheisse sei das, pissig, kackig eben. So die Worte der Kids. Oder doch nicht ganz? Wenigstens im Nachhinein hat für den schnauzbärtigen Pakistani das Ganze etwas Faszinierendes. Und so wird Abulkasem zu einem perfekten Wort, das für alles stehen kann. Für das Miese aber auch das Wunderbare. Für letzteres haben die Jugendlichen eine weitere Wortschöpfung kreiert: Puschig. Und genau das ist sie, die süsse blonde Schwedin, in die sich der Türke im rosa Pornohemd verliebt. Sie gibt ihm eine falsche Telefonnummer und lacht sich heimlich einen Schranz in den Bauch. Aber das weiss der Türke im rosa Pornohemd jetzt noch nicht, und darum ist das der schönste Abend seines Lebens, einer jener seltenen Abende, die nach Frühling riechen.

art-tv Wertung
Diese und noch weitere Geschichten erzählt «Invasion» auf total «puschige» Weise. «Abulkasem» im besten Sinne des Wortes halt. Die Erzählstränge verlaufen raffiniert, werden übereinander gelegt, ineinander verflochten und prallen doch immer wieder aufeinander. Intensiv! Hervorragende Schauspieler bieten ein hervorragendes Stück. Insbesondere Daniela Britt könnte man gut und gerne noch zwei weitere Stunden zusehen und zuhören. Aber auch die drei «Jungs» Nicolas Batthyany, Hans-Caspar Gattiker, Hajo Tuschy treiben «Invasion» mit ihrer Schauspielkunst gekonnt voran. Gekonnt auch die Inszenierung von Krzysztof Minkowski. Bar jeder Peinlichkeiten bringt er ein Stück auf die Bühne, das falsch interpretiert, auch reine Unterhaltung sein könnte. Minkowski aber schafft den Spannungsboden vom Unterhaltenden zum Nachdenklichen. Die lauten Töne werden dadurch lauter, die leisen leiser.
Nach Gisela Widmers Publikumserfolg «Biedermanns. umgezogen», leistet das Theater Luzern einen weiteren Beitrag zur Integrationsdebatte. Während bei Widmer der grosse Pluspunkt die Verbindlichkeit ihrer Aussage darstellt, ist es in Invasion gerade das Gegenteil, die Unverbindlichkeit. Sehenswert sind beide Produktionen und im Spannungsfeld ihrer Pole mehr als die Summe ihrer Teile. Knapp 90 Minuten beste Unterhaltung, Spannung, Sprachwitz aber auch Tiefgang, Verzweiflung und Empörung machen «Invasion» zu einem der gegenwärtig knackigsten Theaterabende zwischen Bellinzona und Basel. Aber genug geschwafelt! Invasion ist einfach nur sehr sehr sehenswert, «puschig» halt. Theater in seiner Bestform!

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Tanz

Tanztheater | ZEITLUPENSTILL - tiny beautiful ugly things

Das Tanztheater Baden präsentiert eine Fusion von Tanz, Film und Wort.
Mehr
Theater, Comedy

Theater Burgbachkeller | Zuger Spillüt | Lysistrate

Was ist uns wichtiger: Geld, Krieg, Gleichberechtigung, Liebe oder doch die Lust?
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Luzerner Theater | «Märchen im Grand Hotel»

Heidi Maria Glössner kehrt in einer eigens für Luzern gestalteten Version der Jazz-Operette «Märchen im Grand Hotel» ans Luzerner Theater zurück.
Mehr
Tanz

Luzerner Theater | Schmerzhafter Abgang

Kathleen McNurney verlässt das Luzerner Theater, ein herber Verlust!
Mehr

Anzeige

Musical | Oper | Tanz, Oper, Unterhaltung

Theater St. Gallen | Operette «Die schöne Helena»

Riesenwelle und Surfbrett – das Theater St. Gallen hat «Die schöne Helena» geschickt modernisiert.
Mehr
Festivals

Migros-Kulturprozent | Tanzfestival Steps 2020

Die Welt tanzt landesweit auf 38 Schweizer Bühnen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Tanz

Tanzszene Schweiz | Oliver Dähler | Offen bleiben für Veränderung

Tänzer, Fotograf, Choreograf und Coach: Oliver Dähler hat viele Talente. Er nutzt sie, um anderen Mut zu machen.
Mehr
Theater-Szene, Theater

Kultur macht Schule | Theaterfunken

Von Oktober bis Dezember funkt es in den Theaterinstitutionen des Kantons Aargau.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Grosser Kulturpreis St.Gallen | Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer

Der Grosse Kulturpreis der St.Gallischen Kulturstiftung 2019 geht an Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer.
Mehr
Theater-Szene, Bücher

Hanspeter Müller-Drossaart | «gredi üüfe»

Mit seinem Gedichtband «gredi üüfe» war der beliebte Schweizer Schauspieler und Autor das Highlight am 3. Mundartfestival in Arosa.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz, Oper

Luzerner Theater | «CARMEN.maquia»Mit Wettbewerb

Gustavo Ramírez Sansano ist zurück in Luzern und bringt eine Neufassung seines grossen Erfolgs «CARMEN.maquia» mit.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Projekte

Tanzszene Schweiz | Fumio Inagaki | Tanzen, tanzen, immer nur tanzen

Fumio Inagaki war Ballettpianist und Tänzer am Opernhaus Zürich. Dort begann er vor rund 50 Jahren auch zu unterrichten. Das tut er bis heute.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Mira Studer | Suchen, nicht finden ist das Ziel

Ganz ohne Leitplanken in eine Zukunft als Profitänzerin und mit dem Nichts umgehen lernen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Marine Besnard | Von der Tänzerin zur Choreografin

Tanzen war ein Hobby, eine grosse Leidenschaft und wurde zu ihrem Beruf – doch was kommt nach der Tänzerinnenkarriere?
Mehr
Theater

Projekt Zürcher Wunderland | Destilliert Geschichten für die Bühne

Fehler im Leben können verhängnisvoll werden – doch Profischauspieler Mathias Reiter macht spannendes Theater daraus.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Film-Szene, Festivals

Blickfelder | schule&kultur

Das Festival für ein junges Publikum ist mit seinen Theater- und Tanzaufführungen, Konzerten und Filmvorführungen auf grosse Nachfrage gestossen.
Mehr
Theater-Szene, Theater

25 x Landschaftstheater Ballenberg | Ein Rückblick

1991 zeigte das Landschaftstheater Ballenberg seine erste Vorstellung "Romeo & Julia auf dem Dorfe" – 25 Inszenierungen später: ein Kaleidoskop.
Mehr
Theater

neuestheater.ch | Dornach | «Warten auf Godot» Samuel Beckett

Ein perfektes Bühnenbild, ein aussergewöhnliches Schauspielerteam, eine geradlinige Regie, ein sehr starker Text – und immer das Warten auf Godot.
Mehr
Theater-Szene

Theater Winterthur | Der Besuch der alten Dame

Sie kennt die Welt, weil sie ihr gehört! Friedrich Dürrenmatts weltberühmtes Stück «Der Besuch der alten Dame» feiert Premiere am Theater Winterthur.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Kunst-Szene, Musik-Szene

Performance | pulp.noir | ABSURD LAUT CAMUS

Wie geht das, in verrückten Zeiten nicht verrückt zu werden, sondern entschlossen zu handeln?
Mehr
Theater-Szene, Theater

IntegrART Symposium 2019

Menschen mit Behinderung leben in einer Welt, die nicht für sie gemacht ist. Das IntegrART-Symposium lädt zu einem Perspektivenwechsel ein.
Mehr
Kulturgeschichte, Theater, Festivals

Landschaftstheater Ballenberg | Romeo + Julia auf dem Dorfe

Die tragisch, schöne Geschichte von Gottfried Keller ist bereits die 25. Inszenierung des Landschaftstheater. Sie stand schon einmal auf dem Programm.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen