Player laden ...

Luzerner Theater | Satyricon

Publiziert am 27. Februar 2013

Wohin treibt eine Gesellschaft, die gedanklich ausschliesslich um den eigenen Wohlstand kreist? Die Oper zeigt ein grelles Kaleidoskop der Dekadenz.
Mehr lesen

Der sittliche Untergang
Der antike Dichter Petronius beschrieb den sittlichen Untergang des Römischen Imperiums in seinem um 60 n. Chr. entstandenen Opus «Satyricon». Bruno Maderna griff diese Vorlage 1973 auf, um Parallelen im damals gegenwärtigen Zustand Italiens aufzuzeigen. Der Komponist war zur Entstehungszeit seines vorletzten Werks bereits stark von Krankheit gezeichnet. Züge der Resignation lassen sich heraushören, verdecken aber nicht den Humor, der den zynisch-provokanten, aber auch lustvoll-spielerischen Umgang mit dem vorhandenen Material begleitet.

Zerrspiegel einer historisch gewandeten Gegenwart
Bruno Madernas Oper «Satyricon» in einem Akt bündelt Textfragmente in verschiedenen Sprachen zu sechzehn Bühnenszenen und fünf Tonbandeinspielungen, die in beliebiger Reihenfolge ein grelles Kaleidoskop der Dekadenz ergeben. Im Mittelpunkt steht Trimalchios Gastmahl, das – als Glorifizierung eigener Grösse gedacht – zu einer Orgie des Zerfalls verkommt. So wie die dramatischen Pointierungen als Zerrspiegel einer historisch gewandeten Gegenwart fungieren, durchziehen die Komposition zahlreiche mehr oder weniger stark verfremdete Zitate aus der Musikgeschichte.

weniger lesen

Luzerner Theater | Satyricon | Oper in einem Akt von Bruno Maderna | Musikalische Leitung Michael Wendeberg | Inszenierung Johannes Pölzgutter | bis 10. April 2013

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Bühne

Tanzszene Schweiz

Theater Marie

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Barbara Frey erhält den Schweizer Grand Prix Darstellende Künste / Hans-Reinhart-Ring 2022

  • Bühne

    Theater Marie | Die Neuen

    Wer sind sie, die Neuen am Theater Marie? In einem Newsletter Anfang September haben sie sich vorgestellt

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden