Player laden ...

Maxim Theater Zürich | Who the Hell ist Heidi?

Publiziert am 15. November 2017

Die Fachstelle Kultur des Kantons Zürich ehrt das Maxim Theater unter dem Aspekt der «Kulturellen Teilhabe». Das aktuelle Stück passt perfekt dazu.
Es ist das erste interkulturelle Theater Zürichs. Dabei ist der künstlerisch-ästetische Anspruch ein ganz anderer als an den etablierten Betrieben. Der Fokus liegt nicht auf dem Publikum, sondern den Macher*innen, deren Spielfreude und ganz besonders darauf, was sie zu sagen haben. So auch im aktuellen Stück «Who the Hell ist Heidi», das, wie im Maxim üblich, Migrant*innen eine Stimme gibt.

«Who the Hell ist Heidi» | Maxim Theater Zürich | 13. und 14. Dezember 2017, 20 Uhr

Das Stück
In «Who the Hell ist Heidi» stehen sechs Frauen im Zentrum. Sie kommen aus unterschiedlichen Ländern, leben in Zürich, sprechen zig Sprachen, gehören verschiedenen Religionsgemeinschaften an (oder keiner) und haben mindestens ein Facebook-Profil. Fünf von ihnen können das Heidi-Lied singen. «Who the Hell ist Heidi» erarbeitet mit den Protagonistinnen, wie sie ihre Identität definieren und begibt sich auf eine theatralisch-musikalische Identitätssuche ohne dadurch zum Heimatabend zu werden. Aber was macht Identität genau aus? Identität gründet auf Werten, die man in sich trägt, seien sie anerzogen oder geprägt durch die Umwelt, durch Bildung, die Arbeitswelt oder den Freundeskreis. Diese Werte gilt es zu festigen, besonders in instabilen Zeiten. Identitäten sind aber auch Konstrukte, zugewiesen, zugeschrieben und gekoppelt an Ressentiments: Schweizer*innen sind sauber, Deutsche hässlich, Jugos laut und Syrerinnen gehen nur verschleiert aus dem Haus. «Mit Zuschreibung und Exklusion nehmen Diskriminierung und Gewalt oft ihren Anfang. Deswegen scheint mir die Suche nach Ähnlichkeiten so wichtig,» so die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke. In «Who the Hell ist Heidi» begeben sich die sechs Spielerinnen auf diese Suche.

Das Theater
Das interkulturelle Maxim Theater hat 2006 seine Arbeit aufgenommen und ist zu einem Dach für vielfältige künstlerische Produktionen und Aktivitäten in interkultureller Zusammensetzung geworden. Mit Aufführungen und Veranstaltungen zu aktuellen gesellschaftskritischen Themen wird der Dialog nach Aussen getragen und kulturelle Teilhabe für alle geschaffen, mit dem Ziel des interkulturellen Austauschs. Neben Theater- und Tanzproduktionen werden in der Plattform «Zwischenräume» auch Konzerte, Poesieabende, Filmvorführungen und Diskussionsforen zu aktuellen Themen veranstaltet. Im Maxim arbeiten ausgebildete Künstler*innen gemeinsam mit kunstinteressierten Menschen aus allen Teilen der Welt und sozialen Milieus und geben in einem künstlerischen Prozess den unterschiedlichsten Sichtweisen und Erfahrungen von Migrant*innen eine Stimme. Das Maxim macht Theater auf der Basis von kulturübergreifender Kooperation: Eine Form, die durch das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen neu entsteht und zwischen differenten Wertevorstellungen vermittelt. Seit 2006 sind mehr als 400 Menschen aus über 50 Nationen unter professioneller Leitung künstlerisch aktiv und haben neben zahlreichen Theater- und Tanzproduktionen auch mehrere Jugendprojekte realisiert. Für Menschen mit geringen Deutschkenntnissen bietet das Maxim verschiedene Sprachtrainingskurse an.

Förderung
Mit dem Anerkennungsbeitrag «Kulturelle Teilhabe» schafft die Fachstelle Kultur des Kantons Zürich ein Instrument zur Umsetzung des im kantonalen Leitbild Kulturförderung formulierten Schwerpunkts und verleiht ihm zudem eine angemessene Sichtbarkeit. Teilhabe im Kulturkontext meint Projekte, Kulturräume oder Persönlichkeiten, die die Schnittstelle zwischen Kunst, Kultur und Publikum bewirtschaften und versuchen, Menschen den Zugang zum kulturellen Leben zu ermöglichen (architektonisch, finanziell, sozial usw.), am künstlerischen Prozess, an der künstlerischen Arbeit oder ganz generell am kulturellen Leben teilhaben zu lassen oder durch ihre Arbeit zu animieren und zu befähigen, selbst künstlerisch tätig zu werden.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Weitere Beiträge in «Kanton Zürich | Anerkennungsbeitrag Kulturelle Teilhabe»

Kanton Zürich | Anerkennungsbeitrag Kulturelle TeilhabeKlassik | Jazz, Musik-Szene, Projekte

Künstler-Kollektiv ox&öl | Experimentelles Musiktheater und Kulturelle Teilhabe

Die Fachstelle Kultur würdigt die Verdienste von «ox&öl» zur kulturellen Teilhabe und die niederschwellige Vermittlung von Hochkultur.
Mehr
Kanton Zürich | Anerkennungsbeitrag Kulturelle TeilhabeTheater-Szene, Festivals, Projekte

FAHR.WERK.ö! | Jugendliche erleben Theater

Die Theaterpädagogen von FAHR.WERK.ö! sind überzeugt: In jedem Kind steckt ein Schauspieler. Der Kanton Zürich ehrt diese Haltung.
Mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Theater

Schauspielhaus Zürich | Frankenstein

Uneingeschränkter Fortschrittsglaube und die Entmenschlichung der Technik. Der Frankenstein Stoff erscheint einmal mehr zentral für unsere Zeit.
Mehr
Theater

Theater Orchester Biel Solothurn | The Who and the What

Ayad Akhtars tragikomisches Familiendrama als Schweizer Erstaufführung: Frauen im Islam und Familien, die an ihren Weltanschauungen zerbrechen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Theater Orchester Biel Solothurn | Madama Butterfly

Die herzergreifende Geschichte einer kolonialisierten Medea und die Chronik einer Liebespsychose mit tödlichem Ausgang.
Mehr
Comedy | Unterhaltung

Theater Bilitz | Gopf, Martha!

Mit Rhythmus, Klang und Sprachgefühl erzählen zwei Freunde eine chaotisch-witzige Geschichte über Neid unter Freunden.
Mehr

Anzeige

Theater

Luzerner Theater | Schuld

Gibt es so etwas wie Moral heute überhaupt noch? «Schuld» überrascht mit einer berauschenden Sprache und ergreifenden Bildern.
Mehr
Theater

Luzerner Theater | Biedermann und die Brandstifter

Biedermann einmal ganz privat, bei Ihnen zu Hause! Ob es bei Ihnen auch brennen wird?
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzprojekt | Wie Männer Beziehungen tanzen

Die einzige Männertanzgruppe der Schweiz: Acht Laientänzer rammeln und raufen, konkurrieren und kämpfen, berühren und stützen sich gegenseitig.
Mehr
Theater-Szene, Comedy | Unterhaltung

Ex-Freundin | Isabelle Flachsmann

Von Zug an den Broadway und zurück. Die Tänzerin, Comedienne und Generalunternehmerin der guten Unterhaltung macht nur noch, was ihr gefällt.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Stadttheater Sursee | Der Graf von LuxemburgMit Wettbewerb

Liebe in allen Facetten - und mit vielen Überraschungen. Regisseur Björn Bugiel bietet eine besonders opulente Inszenierung, entstaubt und sinnlich.
Mehr
Theater

neuestheater.ch | Popoch - Die Arbeit des Lebens

Eine berührende und humorvolle Konfrontation mit den existentiellen Fragen des Menschseins und der ewigen Sehnsucht, noch mal etwas zu erleben.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Theater St. Gallen | Verzockt

Was, wenn man Ihnen eine Million anböte und Sie dafür nur eine Kleinigkeit - einen Revolverabzug drücken - müssten?
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Operette Sirnach | Ball im Savoy

Liebe, Lust und Gleichberechtigung zwischen Tango und Jazz. Entstanden 1932 und von den Nazis gehasst.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Luzerner Theater | Don GiovanniMit Wettbewerb

Das verwegene Spiel mit der Lust wird, im Dunkeln gespielt, noch aufregender.
Mehr
Theater, Wissen

Theater Marie | Alles wahr

Verschwörungstheorien auf der Spur! Das Theater Tuchlaube Aarau äussert sich zu einem aktuellen Thema in Zeiten geistiger Verwirrung.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzproduktion Gisa Frank | Gemischte Beine - Bewegte Gefühle

Tanzlust, Tanzwut, Tanzsucht – ein Stück über die tanzende Gesellschaft verschiedener Zeiten, Schichten und Stilrichtungen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Theater Orchester Biel Solothurn | Radames | Lohengrin

Zwei Kurzopern des späten 20. Jahrhunderts werfen einen neuen Blick auf vermeintlich bekannte Themen.
Mehr
Theater

Theater Orchester Biel Solothurn | Le Bal

Von «Campari Soda» bis Adele, von der Spanischen Grippe bis heute tanzen Sie wortlos durch die Schweizer Geschichte!
Mehr
Theater

Seeburgtheater Kreuzlingen | Arsen und Spitzenhäubchen

Ein Klassiker, der zeigt, wie dünn die Fassade des moralischen Bürgertums ist und was für entsetzliche Abgründe sich dahinter auftun können.
Mehr
Comedy | Unterhaltung

Ursus & Nadeschkin | Der Tanz der Zuckerpflaumenfähre

Die begnadeten Schweizer «Wortakrobaten» sind auch in ihrem 10. Programm dazu angetreten, ihre ganz eigene Welt neu zu erfinden.
Mehr
Theater

Neues Freilichtspiel für die Innerschweiz | Gotthelf und die Bösen auf dem Schwingplatz in Ennetmoos

«Die schwarze Spinne» von Jeremias Gotthelf wird in das 21. Jahrhundert versetzt.
Mehr
Theater-Szene, Projekte, Kulturpolitik

Kulturelle Teilhabe | Das Schalktheater

Ein inklusives Theaterangebot bietet Menschen in einer Krise professionelle Theaterarbeit. Dafür gibt es einen Anerkennungspreis des Kantons Zürich.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Comedy | Unterhaltung

Figurentheater St.Gallen | Die Glücksforscher

Was ist Glück? Wenn man Glück hat? Oder wenn man glücklich ist? Muss man das Glück suchen oder findet es einen?
Mehr
Theater-Szene, Theater, Musical | Oper | Tanz

Theater Orchester Biel Solothurn | Animal Farm

Eine Revolution bahnt sich an. Und die Revolution gelingt. Der Orwell Klassiker als Musical.
Mehr
Theater-Szene

Theater an der Grenze | Kreuzlingen TG | Seit 50 Jahren!

«50 Jahre Theater an der Grenze»: Vorschau und Rückblick.
Mehr
Theater, Kulturpolitik

Theater Aeternam | Fetter Vetter & Oma Hommage | Die Grosse Menschenschau

Zehn Menschen halten ihre Monologe im Klassenzimmer. Sprechende Exponate, mit grotesken und zynischen Diskursen zur Welt, wie sie ist und scheint.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Pop | Volk

Blue Balls Festival Luzern | Joss Stone

Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Schweizerisches Literaturarchiv | Die Konkrete Poesie Eugen ...

Mehr
Klassik | Jazz, Musik-Szene

Luzerner Sinfonieorchester | International Classical Music ...

Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Ausstellungen

Photobastei Zürich | Punk

Mehr
Architektur | Design, Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

ZAZ Zentrum Architektur Zürich | 111 Bunker. Entdecke das ...

Mehr
Pop | Volk, Festivals

Between the Beats Festival 2019 | Das Programm steht

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen