pulp.noir on stage
pulp.noir on stage |

Performance | pulp.noir | ABSURD LAUT CAMUS

Publiziert am 27. Januar 2020

Wie geht das, in verrückten Zeiten nicht verrückt zu werden, sondern entschlossen zu handeln?

Über die Zwecklosigkeit und ihren Nutzen. Eine Spoken Word-Performerin, eine Videokünstlerin und drei Jazzmusiker bemühen sich, auf der Bühne eine absurde Welt des Verfalls erschaffen und scheitern.
Mehr lesen

Ode an die Zwecklosigkeit

Unter dem Eindruck galoppierender politischer Rückschritte und persönlicher Rückschläge stellt sich die Gruppe «pulp.noir» die existenzielle Frage, ob es nicht absurd ist, mit vollem Einsatz gegen die Zwecklosigkeit anzurennen. Klar ist es absurd! Denn laut Albert Camus ist am Ende tatsächlich alles zwecklos. Doch das hat auch Vorteile: Wenn wir uns der Zwecklosigkeit bewusst sind, dann zählt nicht das Ziel, sondern allein unser Handeln im Hier und Jetzt. Und wenn dies das Einzige ist, was wir mit Sicherheit haben, werden wir ohne Zögern jederzeit alles geben.

Multi-art Gruppe

Das heisst die Spoken Word-Performerin, die Videokünstlerin und die drei Jazzmusiker bemühen sich letztlich zwar vergeblich, wenn sie auf der Bühne zwecks Dekonstruktion eine absurde Welt des Verfalls erschaffen. Doch die Lebendigkeit, mit der sie sich gegen das Scheitern auflehnen, wiegt die Zwecklosigkeit bei Weitem auf.
Das Ensemble besteht aus Meret Hottinger (Spoken Word), Julia Maria Morf (Expanded Video), Eric Hunziker (Gitarre), Luzius Schuler (Keyboards), Paul Amereller (Schlagzeug), Thomas Winkler und Simon Huber (Sounddesign) sowie Thomas Fischer (multi-art Komposition).

Verschränkung mehrerer Künste

«pulp.noir» ist eine multi-art Gruppe aus Zürich und wurde von der Videokünstlerin und Szenenbildnerin Julia Maria Morf und vom Komponisten und Theatermacher Thomas Fischer 2004 gegründet, um kontinuierlich eigene Performances und Installationen zu entwickeln. Grundlegend für «pulp.noir» ist die enge Verschränkung mehrerer Künste, die alle auf der gleichen Stufe stehen, egal ob im Theater, im Kunstraum oder auf der Konzertbühne. Dabei werden zwar ausgiebig neue Medien und Technologien genutzt, doch das zentrale Thema ist der Mensch, der trotz allem vergeblich gegen die Unberechenbarkeit der Welt anrennt. Zentral ist auch die Auseinandersetzung mit komplexen gesellschaftspolitischen Fragen, die statt einfacher Antworten viel Absurdes und Surreales zutage bringt. Das klingt sehr noir, aber der entsprechende Humor macht es viel leichter. Und solange alles Mögliche versucht wird und sich intensiv genug abspielt, ist es das Ticket wert.

weniger lesen

Kunstraum Walcheturm | Zürich
12. und 13. November | 20:30 Uhr

Photobastei | Im Rahmen der Langen Nacht der Philosophie | Zürich
21. November 2019 | 20:00 Uhr

Postremise | Chur
6. Dezember 2019 | 20:00 Uhr

Stanzerei | Baden
11. Dezember 2019 | 20:15 Uhr

Tojo Theater | Bern
30. April und 2. Mai 2020 | 20:30 Uhr

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Konzerte und Gespräche live aus dem Kulturhaus – das ist Lovestream.

  • Bühne

    Aarauer Theatervereine schliessen sich zur Bühne Aarau zusammen.

  • Bühne

    Ab Herbst 2022 werden neue Gesichter das Theater Marie und die seit 2013 existierende Junge Marie ...

  • Bühne

    Iris Berben & Anke Engelke: Die erste Show war in drei Stunden ausverkauft.

  • Bühne

    Die Autorin und Schauspielerin Anne Haug erhält das Stipendium für das Stück Labor Basel, das ...

  • Bühne

    Zum Start der Sommerferien geht die neue Webseite www. theaterfuerzuhause.ch von Schweizer Tanz- ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/05
CLICK 2020/04
CLICK 2020/03

Wettbewerbe

5 Streaming-Gutscheine | Spielfilm | Fruitval Station

5x2 Tickets | Spielfilm | Berlin Alexanderplatz

3 Bücher | Der Held | Karl Rühmann | Verlag rüffer & rub

25x2 Eintritte | Ausstellung | Federn – wärmen, verführen, fliegen | Gewerbemuseum Winterthur

5x2 Kino-Tickets | Spielfilm | It Must Be Heaven

5 Streaming-Gutscheine | Spielfilm | Wir Eltern

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden