Player laden ...

Südpol | The Fairy Queen

Publiziert am 07. März 2022

Ein post-anthropozentrischer Sommernachtstraum frei nach Henry Purcell und William Shakespeare.

Zwei Insektenforscher brechen in den Wald auf, um eine bestimmte Käferart vor dem Aussterben zu retten. Doch im Wald, wo die Feenkönigin ihre Magie ausübt, trügt die Wahrnehmung. Ein brillanter, vielschichtiger Text, lebendig inszeniert als dialogischer Waldspaziergang, eingetaucht in einem Sound der Sehnsucht. Das Stück hinterfragt die Rolle des Menschen in der Welt, untersucht seine speziäre und sexuelle Identität sowie die zeitgenössische Sehnsucht, wieder ein Teil der Natur zu sein.
Mehr lesen

Spielzeiten

08. März 2022 | 20:00 Uhr
10. März 2022 | 20:00 Uhr
11. März 2022 | 20:00 Uhr
12. März 2022 | 20:00 Uhr
13. März 2022 | 18:00 Uhr

Verführerische Bierflaschen im Wald

Zwei Insektenforscher brechen in den Wald auf, um eine bestimmte Käferart vor dem Aussterben zu retten: Der Julodimorpha bakewelli ist eine Unterart des Prachtskäfers, die in Australien lebt. 1980 beobachteten Zoologen erstmals, wie ein männliches Exemplar des Käfers versuchte, mit einer weggeworfenen Bierflasche zu kopulieren. Versuche bestätigten, dass die Männchen tatsächlich die braun schimmernden und geriffelten Flaschen eines bestimmten Bierherstellers mit den Weibchen ihrer Gattung verwechselten und deswegen im Begriff waren auszusterben. Dieser tragikomischen Verflechtung zwischen Natur und Kultur – und vielen weiteren kleinen Tragikomödien des Anthropozäns – begegnen die zwei Forscher in «The Fairy Queen» auf ihrer Expedition durch den Wald. Es zeigt sich: Nicht nur der Prachtskäfer hat ein Wahrnehmungsproblem im Reich der Feenkönigin. Und so geraten die Forscher auf einen seltsamen Trip durch eine übergriffige Tier- und Pflanzenwelt, die die menschliche und körperliche Identität der Forscher in Frage stellt und tiefgreifend verändert.

Theater als Forschungsreise

«The Fairy Queen» ist ein Projekt der Luzerner Regisseurin Nina Halpern und des Luzerner Autors Christoph Fellmann. Es basiert lose auf der gleichnamigen Oper von Henry Purcell und damit auch auf dem «Sommernachtstraum» von William Shakespeare, kombiniert die historischen Vorlagen aber mit Waldtexten von Henry David Thoreau bis Joseph Conrad sowie mit aktueller Bewusstseins-, Wahrnehmungs- und Waldforschung. Auf ihrer Forschungsreise geraten die zwei Protagonisten des Stücks, der renommierte Forscher Beutler und sein Assistent, auf einen so seltsamen wie bildstarken Trip durch eine übergriffige Tier- und Pflanzenwelt, die ihre menschliche und körperliche Identität der Forscher in Frage stellt und tiefgreifend verändert. Zur zeitgenössischen, frei ihre Gestalt wechselnden Musik von Laura Livers ist dies ein Stück über den Menschen in der Welt, über seine speziäre und sexuelle Identität und über seine zeitgenössische Sehnsucht, endlich wieder ein Teil der Natur zu sein.

Christoph Fellmann (*1970) lebt und arbeitet als freischaffender Autor und Theatermacher in Luzern. Er war und ist auch regelmässig als Kulturredaktor und freischaffender Journalist für die wichtigsten Printmedien der Deutschschweiz tätig. «Apocalypse now», « Müllers », 1. und 2. Staffel, «Ab die Post» und eine freie Adaptation von «They Shoot Horses, Don’t They?» sind seine neuesten Theaterstücke. Sie entstanden in den letzten zwei Jahren und erhielten über Luzern hinaus viel Aufmerksamkeit. Christoph Fellmann ist auch als Schauspieler tätig und erhielt im 2009 den Anerkennungspreis der Stadt Luzern für das Theater Aeternam.

Nina Halpern (*1988) arbeitet seit 2009 als freischaffende Theaterpädagogin und Regisseurin und leitet Reactor, ein Kompetenzzentrum für interaktive Medien- und Theaterformen in Basel. Theater ist für sie ein Mittel, Austausch zu ermöglichen und Veränderungen in Gang zu setzen. Sie realisierte zahlreiche Theaterprojekte im In- und Ausland. Ihre Inszenierungen zeichnen sich unter anderem durch die Zusammenarbeit von Laien und Profis aus. Mit dem Jugendtheater actNow gewannen sie 2015 den 1. Förderpreis des Migros Kulturprozents und realisierte damit ein zweijähriges Austauschprojekt mit Jugendlichen aus dem Kosovo.

weniger lesen

The Fairy Queen | Südpol | Regie: Nina Halpern | Text: Christoph Fellmann | Musik: Laura Livers | Premiere: 8.März 2022 | bis 13. März 2022

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Bühne

Tanzszene Schweiz

Theater Marie

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Barbara Frey erhält den Schweizer Grand Prix Darstellende Künste / Hans-Reinhart-Ring 2022

  • Bühne

    Theater Marie | Die Neuen

    Wer sind sie, die Neuen am Theater Marie? In einem Newsletter Anfang September haben sie sich vorgestellt

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden