Player laden ...

Theater Orchester Biel Solothurn | Animal Farm

Publiziert am 02. November 2018

Eine Revolution bahnt sich an. Und die Revolution gelingt. Der Orwell Klassiker als Musical.

Eine englische Farm: Schafe, Pferde, Schweine, Katzen und Hühner leiden unter der Ausbeutung und Trunkenheit des Bauern. Der Sturz des alkoholkranken Bauern macht die Tiere zu freien und selbstbestimmten Lebewesen. Sie lösen sich aus Abhängigkeit und Knechtschaft, von schlechten Lebensumständen, mangelnder Ernährung und errichten eine neue Ordnung mit der obersten Maxime: «Alle Tiere sind gleich». Doch die Demokratie will nicht lange halten.
Mehr lesen

«Alle Tiere sind gleich»
Schon bald entwickelt sich ein Teil der Schweine zu einer propagandistischen, manipulativen Regierung, allen voran ihr diktatorischer Führer Napoleon. Die Schweine schlafen in Betten und verfallen dem Whiskey, während die übrigen Tiere versklavt werden und Hunger leiden. Die Regeln, auf denen das System begründet wurde, sind gebrochen oder zum Vorteil der Schweine hin angepasst: «Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher».

Dystopie von Orwell
Der Roman, den George Orwell 1945 fertigstellte, zeigt eine dystopische Weltsicht, in der die Unfähigkeit der Menschen, mit Macht und Gewalt umzugehen, modellhaft dargestellt wird. Während der Roman «Animal Farm» von George Orwell zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung als Parabel für die Ereignisse nach der Russischen Revolution galt, ist er heute eine Zuspitzung für das fortschreitende Auseinanderdriften von Arm und Reich und dem massiven Anstieg sozialer Ungleichheit. Entsprechend der Maxime «Die Revolution frisst ihre eigenen Kinder», entpuppen sich jene, die sich als Befreier geben, später selbst als Ausbeuter und machen sich die Strukturen von Ungleichheit wieder zu Nutze.

Neu als Musical
Der Regisseur Max Merker überträgt diesen märchenhaften Roman in eine Inszenierung mit Musicalelementen. Die Schweine, die am Ende mit den Bauern feiern und von den anderen Tieren dabei beobachtet werden, lassen einen schnell die oberen 5 Prozent erahnen, die laut einer Oxfam-Studie genauso viel besitzen wie die ärmeren 50 Prozent.

weniger lesen

Theater Orchester Biel Solothurn | «Animal Farm» | George Orwell | Musical

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Bühne

Residenzzentrum tanz+ | OPEN

Tanzszene Schweiz

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Theater Marie | Neue Leitung

    Andrea Brunner, Manuel Bürgin, Martina Clavadetscher, Julia Haenni und Maria Ursprung prägen die ...

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/03
CLICK 2021/cinema/04
CLICK 2021/art/03

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden