Player laden ...

Theatertour Schöllenen | Verschollen in der Tiefe | Zinaida Jurjevskaja

Publiziert am 24. August 2020

War es ein Verbrechen, ein Unfall oder Freitod?

Zinaida Jurjevskaja, eine berühmte Opernsängerin aus Berlin, verschwand am 3. Dezember 1925 in der Schöllenenschlucht. Eine geführte Theatertour begeht die historische und hochdramatische Landschaft der Schöllenen um die Teufelsbrücke herum und erzählt eine Geschichte, die vor 95 Jahren Berlin und Andermatt in Aufruhr versetzte.
Mehr lesen

Zinaida Jurjewskaja (*ca. 1896 in Russland) verliess mit ihrer Familie nach der Oktoberrevolution von 1917 Russland und studierte dann in Berlin Gesang (Sopran). 1922 debütierte sie an der Berliner Staatsoper in «Der goldene Hahn» von Rimsky-Korssakow und hatte dort sogleich bedeutende Erfolge. 1924 sang sie an diesem Haus die Titelrolle in der Premiere der Oper «Jenufa» von L. Janácek, wobei sie eine eindrucksvolle Leistung erbrachte. 1925 gastierte sie mit dem Ensemble der Berliner Staatsoper in Amsterdam als Sophie im «Rosenkavalier». Das Lebensende der Sängerin gestaltete sich tragisch. Während eines Urlaubes in der Schweiz nahm sie in einem Anfall von Depressionen Gift und stürzte sich in die Reuss. Erst nach langer Zeit wurde ihre Leiche gefunden. Die Stimme der so jung dahingegangenen Sängerin wurde durch die souveräne Beherrschung der Gesangstechnik ebenso ausgezeichnet wie durch ihre feinsinnige Ausdruckskunst. Trotz der Kürze ihrer Karriere nahm sie Schallplatten mit den Labels Parlophon (Szenen aus «Jenufa»), Polydor und Homochord auf.

Verschollen
Im Berlin der 1920er-Jahre war Zinaida Jurjevskaja ein Star. Am 3. Dezember 1925 traf sie mit dem Mittagszug in Andermatt ein und stieg im Hotel Bären ab. Ihr eigentliches Ziel war Rapallo an der ligurischen Küste, doch sie verschwand noch am gleichen Tag in der Schöllenenschlucht.
Die Urner Behörden klärten den Vorfall ab und kamen zum Schluss, dass sie Selbstmord verübt hatte. In Berlin mochte man dies nicht glauben und interveniert in Bern. Dabei war die Rolle ihres Gatten nicht über jeden Zweifel erhaben. Nach einem Jahr wurde die Akte Zinaida Jurjewskaja geschlossen. Im Frühling ’26 gab die Reuss eine weibliche Leiche frei.

Geschichte lebendig gemacht
Die tragische Geschichte der Zinaida Jurjevskaja wurde auf Anregung von Andermatt Urserntal Tourismus vom Autor Heinz Keller recherchiert, aufgeschrieben und zusammen mit den Schauspielerinnen Marielouise Gamma und Heidi Danioth aus Göschenen und Andermatt umgesetzt. In einer knapp einstündigen Theatertour wird die Schlucht zur Bühne. Auf theatralische Weise werden die Umstände des tragischen Todes der Berliner Opernsängerin erzählt und zwischendurch Wissenswertes über die Schlucht und ihre historische Bedeutung vermittelt. Andermatt Urserntal Tourismus erweitert damit sein breit gefächertes Angebot für die Gäste der Region um ein Produkt, das geschickt Kultur, Wissen und Wandern verbindet.

20_jurjewskaja.jpg

Zinaida Jurjevskaja stehend im Kleid mit gehäkelten Stulpen. (ca. 1922)

10_jurjewskaja.jpg

Zinaida Jurjevskaja in ihrer Rolle in «Le Coq d’Or» (Rimsky-Korsakov). (ca. 1923)

tds00020012818141859_sized_800_0.jpg

tds00020012818141145_sized_800_0.jpg

tds00020012818142266_sized_800_0.jpg

weniger lesen

Verschollen in der Tiefe | Theatertour Schöllenen | 6. und 25. September, 2. und 16. Oktober 2020

Die Theatertour kann auch auf Voranmeldung für Gruppen bis 14 Personen bei Andermatt-Urserntal Tourismus gebucht werden.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Theater Casino Zug | Katrin Kolo neue Intendantin

    Katrin Kolo heisst die Hoffnungsträgerin des Theater Casino Zug, die neue Intendantin stellt nun ...

  • Bühne

    Bühnen der Region Basel | Saisoneröffnung

    Die Bühnen Beider Basel laden zum Probesitzen mit Kuchen!

  • Bühne

    Ferien zu Hause? Mit Theater für zu Hause! | Mit Theater für zu Hause!

    Zum Start der Sommerferien geht die neue Webseite www. theaterfuerzuhause.ch von Schweizer Tanz- ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/09
CLICK 2020/08
CLICK 2020/07

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | Wanda, mein Wunder

5x2 Tickets | Dok-Film | Cunningham

5x2 Eintritte | Ausstellung | Welt am Draht | Kunstmuseum St.Gallen

2x2 Tickets | Theaterstück | Blaubarts Frauen | Luzerner Theater | Luzern

5x2 Tickets | Spielfilm | A perfectly normal family

5x2 Tickets | Dok-Film | W. - Was von der Lüge bleibt

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden