Bühne/TheaterTanzMusicalOperComedyUnterhaltung

Player laden ...

Zürcher Ballett | La Sylphide

Publiziert am 20. Oktober 2008

"La Sylphide" ein Ballett in zwei Akten von August Bournonville hat Choreograf Johan Kobborg für das Zürcher Ballett rekonstruiert. Mehr lesen
La Sylphide

Der Choreograf Johan Kobborg, der in mehr als einem halben Dutzend «Sylphi de»-Produktionen die männliche Hauptrolle getanzt hat, hatte entsprechend ausgiebig Gelegenheit, über Retuschen und Restrukturierungen nachzudenken. Er hat einen sehr klaren Begriff von dem, was er zurück ins Ballett bringen will, was in der Aufführungstradition zu Unrecht verloren gegangen ist. Massstab und Kriterium ist ihm die Erzählbarkeit und innere Wahrheit der «Story»: «Ich versuche das hinzuzufügen, was dramatisch gesehen funktioniert, was wichtige Punkte des Ganzen besser beleuchtet». So hat er beispielsweise einiges aus einer Pantomimen-Szene im Ersten Akt wieder eingebaut, die Bournonville strich, als er seine Tänzerkarriere beendete; bei der Detailarbeit half Johan Kobborg die 1988 wieder aufgefundene Partitur mit Bournonvilles eigenhändigen Einträgen. Ausserdem hat er im Zweiten Akt einen Pas de six und einen kleinen Pas de deux für James und Effie eingefügt – womit ein zusätzlicher Akzent auf die Beziehung der beiden verhinderten Eheleute gelegt wird.

Für Johan Kobborg ist die Sylphide kein reales oder auch nur halbreales Wesen, sie existiert vor allem im Kopf von James. Mit der geheimnisvollen Madge zusammen – es gibt zweifellos ein unheimliches Band zwischen Madge und der Sylphide – kämpft sie um James’ Seele. «Es geht in diesem Ballett um Luft und Feuer: Die Sylphide ist Reinheit und Hoffnung, Madge repräsentiert die dunkle Seite von allem». Für die Sterbeszene ist es Johan Kobborg besonders wichtig zu vermitteln, dass es nicht etwa der verzauberte Schleier ist, der schliesslich den Tod der Sylphide bringt: «Es ist James’ Berührung, sein Kuss, der sie zerstört. Sie merkt, das ist das Wunderbarste, was mir passieren kann – und zugleich stirbt sie.» Blüht wenigstens den Zurückbleibenden, Gurn und Effie, ein bür gerliches Kleinglück? «Nein, La Sylphide ist eine Tragödie. Keiner ist am Ende glücklich.»

weniger lesen

Musikalische Leitung – James Tuggle
Choreografie – Johan Kobborg
Bühnenbild – Søren Frandsen
Kostüme – Henrik Bloch
Lichtgestaltung – Martin Gebhardt

Es tanzt das Zürcher Ballett
Orchester der Oper Zürich

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Die Ausrichtung des «Neuen Luzerner Theaters» wird in zwei öffentlichen Forumsveranstaltungen ...

  • Bühne

    Iris Berben & Anke Engelke: Die erste Show war in drei Stunden ausverkauft.

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | Mare

5x2 Tickets | Spielfilm | Lindenberg! Mach dein Ding

5x2 Tickets | Ausstellungen | Otto Piene | Brigitte Kowanz | Museum Haus Konstruktiv | Zürich

5x2 Tickets | Spielfilm | Il Traditore

5x2 Tickets & 3 Bücher | Spielfilm | J'accuse

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden