Lawrence Osborne gilt als Erbe von Graham Greene. «Welch schöne Tiere wir sind» ist sein vierter Roman.

arttv Buchtipp | Roman | Welch schöne Tiere wir sind

Publiziert am 20. März 2019

Lawrence Osborne verarbeitet das Thema Flucht und Vertreibung unter einem neuen Aspekt – der Arroganz der westlichen Welt.
Die Luft scheint stillzustehen an diesem Sommertag auf der Insel Hydra. Dort verbringt Naomi die Ferien in der Residenz ihres Vaters, eines englischen Kunstsammlers. Gemeinsam mit der jüngeren Sam entdeckt sie bei einem Küstenspaziergang etwas Ungeheuerliches: Ein Mann liegt auf den Steinen, Faoud, ein Geflüchteter aus Syrien. Für Naomi die perfekte Gelegenheit, es ihrem Vater heimzuzahlen – für seinen obszönen Reichtum, seine hohlen Allüren, seine unerträgliche neue Frau ...

Lawrence Osborne | Welch schöne Tiere wir sind: Roman | Verlag Piper | 352 Seiten

Lawrence Osborne legt mit «Welch schöne Tiere wir sind» seinen vierten Roman vor. Der Engländer lebt mittlerweile, nach Stationen in Mexiko und Marokko, in Bangkok. Er schrieb lange Zeit für The New Yorker, Harper’s Bazaar und weitere Magazine.

… Doch als sie Faoud dazu anstiftet, bei ihrem Vater einzubrechen, hat das fatale Folgen…

Zur Geschichte
Schauplatz dieses Romans ist die griechische Insel Hydra. Hier machen privilegierte Familien ihren Sommerurlaub. Der reiche Jimmie Codrington und seine griechische Frau Phaine sowie seine 24jährige Tochter Naomi haben dort eine Villa und auch ein Hausmädchen. Naomi begegnet einer amerikanischen Familie und freundet sich mit der 20jährigen Samantha an. Die beiden jungen Frauen finden auf einem entlegenen Teil der Insel durch Zufall einen arabischen Mann, vermutlich ein syrischer Flüchtling. Aber Faoud gibt nichts von sich Preis. Naomi möchte ihm helfen und hat eine Idee mit fatalen Folgen. Überraschend, wie die Handlung sich dann entwickelt, aber da sollte man nicht zu viel verraten.

Sätze wie Metaphern
Das Buch hat eine raffinierte psychologische Note. Naomi scheint sehr gelangweilt. Das Treffen mit Faoud gibt ihr innerlichen Aufschwung. Der Roman ist sprachlich elegant und zwingend gemacht. Immer wieder stösst man auf bemerkenswerte Sätze. Teilweise sind es detailreiche Beschreibungen der wunderschönen griechischen Insel, jedoch in knapper Form, nichts wird unnötig ausgeschmückt. Und teilweise sind es Sätze wie Metaphern. Insgesamt entwickelt sich viel Atmosphäre.

Stimmen zum Buch
«Osborne gilt als Erbe von Graham Greene. Mit Greene teilt er das Interesse für das, was man einen moralischen Thriller nennt.» – New York Times Book Review | « … gelingt es dem Autor Lawrence Osborne ausgezeichnet, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich Naomi, ihr Vater und ihre Stiefmutter britisch-kühl und berechnend bekriegen, während die Hitze alles zu verlangsamen scheint.» – Beate Fischer, SL Leselust | «Wer eine Reise auf die grie­chi­sche In­sel Hy­dra plant, soll­te die­ses Buch le­sen. Es er­setzt prak­tisch ei­nen Rei­se­füh­rer. Die Le­ser erfah­ren eine Men­ge über Land­schaft und To­po­gra­fie, über Strän­de und Dör­fer, über Ho­tels und Ta­ver­nen, über Spei­sen und Ge­trän­ke» – Der Spiegel | «Osbornes ›Welch schöne Tiere wir sind‹ trifft ins Herz der aktuellen Debatte.» – Madame

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst | Fotografie, Literatur-Szene, Kunst-Szene, Bücher, Ausstellungen

Forum Schlossplatz Aarau | Paul Nizon

Das einstige Enfant terrible, jener Schriftsteller der «Arm in Arm mit der bildenden Kunst» geht, wird 90.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher, Projekte

Schweizer Buchpreis 2019 | Die Nominationen

Die fünf Nominierten für den Schweizer Buchpreis 2019 stehen fest: Vier Frauen und ein Mann.
Mehr
Kulturgeschichte, Kunst-Szene, Bücher

Lesen | Art Essentials | Frauen in der Kunst

Frauen sind seit jeher als »Kunstobjekte« beliebt, als Kunstschaffende werden sie jedoch oftmals noch immer unterschätzt.
Mehr
Bücher

Literaturtipp | Heidy Gasser | Die Verführerin

Zwei Schwestern, ihre Mutter, ein geheimnisvoller Sekretär und ein Koffer voller Liebesbriefe.
Mehr

Anzeige

Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Bücher, Projekte

Literaturgeschichte | Carl Spitteler und der Gotthard

Im Grunde genommen war das 1897 erschienene Buch «Der Gotthard» von Carl Spitteler nichts anderes als ein fürstlich bezahlter Werbetext.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Projekte

Carl Spitteler | 100 Jahre Literaturnobelpreis

Er wurde als erster Schweizer mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Eine Lesetour konfrontiert uns mit seiner Ansicht zur Schweizer Neutralität.
Mehr
Theater-Szene, Literatur-Szene, Festivals

Literaturhaus goes Theaterspektakel | Lesungen aus dem Zirkuswagen

Poetisch-literarische Momente inmitten des bunten Theatertreibens. Das Literaturhaus kommt mit zwölf Autoren und einem Zirkuswagen auf die Landiwiese.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Literatur-Tipp | Nicola Pugliese | Malacqua

Keiner durfte es neu herausgeben – solange der Autor noch lebte. Der italienische Bestseller von 1977 erscheint jetzt erstmals in deutscher Sprache.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene

Kloster Mariastein | Silja Walter

Mit über 60 Werken schuf sie eines der reichsten Oeuvres der Schweizer Literatur. Im Internet ist ihr Gedicht «Der Seidelbast» ein Geheimtipp.
Mehr
Bücher

arttv Buchtipp | Roman | Heroïne

Siebzehn Jahre, tausend Blowjobs und eine Kugel im Herzen. Der in Lausanne geborene Autor Quentin Mouron besticht mit seiner pointierten Sprache.
Mehr
Crime TimeLiteratur-Szene, Bücher

Crime Time | Krimi-Talk

Warum lesen wir so gerne von Mord, Totschlag und anderen Verbrechen?
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen