Historisches Museum Basel | Zur Geschichte der Fremdenpolizei

Publiziert am 02. Juni 2017

Weltweit ist umstritten, wer einreisen darf, wer auswandern kann, wer erwünscht und wer unerwünscht ist. «Magnet Basel» zeigt fünf Ausstellungen rund um die Migrationsgeschichte im Dreiländereck. Ausgewählte Dossiers der Fremdenpolizei sind erstmals öffentlich zugänglich.

«Magnet Basel – Bewilligt. Geduldet. Abgewiesen.» | Historisches Museum Basel | Bis 1. Oktober 2017.

Hundert Jahre Migrationsgeschichte
Seit 1917 prüfte eine zur heutigen Abteilung Einwohnerdienste gehörende Behörde die Gesuche von einreisenden Personen ausländischer Herkunft. In ihren Akten ist dokumentiert, wer einreisen wollte, wo diese Menschen arbeiteten, warum ihnen Aufenthalt gewährt wurde oder nicht. 500’000 Dossiers der kantonalen Fremdenpolizei lagern im Staatsarchiv Basel-Stadt. Die Falldossiers widerspiegeln ein Jahrhundert Migrationsgeschichte mit Krisen, Kriegen, Konjunkturen, regionalen Besonderheiten und ganz persönlichen Schicksalen. Sichtbar werden darin auch das Funktionieren von Behörden, kollektive Überfremdungsängste und individuelle Engagements.

Ein Kilometer menschliche Schicksale
Der Archivbestand «PD-REG 3 Kontrollbüro/Kantonale Fremdenpolizei/Einwohnerdienste, Abteilung Internationale Kundschaft» im Staatsarchiv Basel-Stadt umfasst den Zeitraum von ca. 1912 bis 2004. Sein Umfang beträgt knapp 1200 Laufmeter. Der Bestand enthält hauptsächlich Personendossiers, aber auch Sachdossiers. Publikationen speziell zur Geschichte der kantonalen Fremdenpolizei gibt es bislang keine. Es existieren hingegen einzelne Studien zur Flüchtlingspolitik des Zweiten Weltkrieges, zur Einbürgerungspolitik etc.

Wie die Akten enstanden und überliefert wurden
Die Fremdenpolizei Basel-Stadt prüfte im Auftrag des Bundes alle Gesuche von Antragsstellenden. Es wurden Dossiers angelegt, zuerst mit den Eckdaten der jeweiligen Personen; dazu kamen dann weitere Aktenstücke, Briefwechsel zwischen den zuständigen Beamten und den Antragsstellenden oder anderen Behörden. Geschlossen wurde ein Dossier immer dann, wenn eine Person Bürgerin oder Bürger der Stadt Basel wurde, die Schweiz verliess oder hier starb. Hin und wieder wurden von der Fremdenpolizei auch Dossiers vernichtet. Nach welchem System ist heute nicht mehr zu klären. Die basel-städtischen Behörden gingen dabei zurückhaltend vor. Deshalb ist im Staatsarchiv Basel-Stadt – im Vergleich mit anderen Kantonen und Staatsarchiven – ein relativ kontinuierlicher und umfassender Aktenbestand erhalten geblieben. Als die Fremdenpolizei die Unterlagen nicht mehr benötigte, wurden sie fast vollumfänglich ins Staatsarchiv übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wissen

12. Schweizer Biennale zu Wissenschaft, Technik + Ästhetik

Das Rätsel des menschlichen Bewusstseins | The Enigma of Human Consciousness
Mehr
Wissen, Projekte

Kunsthaus Interlaken | Kunst und Medizin

(arttv Video folgt) Kunst trifft auf Medizin und ein gestandener etablierter Künstler auf junge Berufsleute aus dem Pflegebereich.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Museum der Kulturen Basel | Sonne, Mond und Sterne

Sonne, Mond und Sterne - Wenn der Himmel auf die Erde fällt.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Museum fuer Kommunikation | Kernausstellung

Nach fünf Jahren Planung präsentiert sich das Museum für Kommunikation rundum erneuert und macht Kommunikation spielerisch erlebbar.
Mehr
Architektur | Design

Swissbau | Die grösste Baumesse der Schweiz

Die Swissbau ist die grösste Baumesse der Schweiz und alle zwei Jahre der zentrale Branchentreffpunkt. Neu besteht die Swissbau aus drei Formaten.
Mehr
Wissen, Kulturpolitik

Neues Kulturportal | Schwyz Kultur

Das beliebte Schwyzer Kulturportal wurde komplett überarbeitet: Neues Design und erweiterte Funktionen machen www.schwyzkultur.ch noch attraktiver.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Festivals, Ausstellungen

Scent Festival | Schloss Wildegg | Festival der Düfte

Eine Duftreise, die den Besucher verzaubert und in eine andere Welt versetzt.
Mehr
Architektur | Design, Kulturgeschichte, Ausstellungen

Strohmuseum im Park Wohlen | Design Total - Stroh inspiriert Schulklassen

Neues Design mit uraltem Material. Fünf Schulklassen werden kreativ.
Mehr
Kulturgeschichte, Ausstellungen

Saurer-Museum Arbon | Firmengeschichte als Teil der Stadtidentität

Aufstieg und Niedergang - im Saurer-Museum wird die Geschichte einer einst weltweit erfolgreichen Firma lebendig.
Mehr
Kulturgeschichte

Stapferhaus Lenzburg | Heimat. Eine Grenzerfahrung

Heimat – Ein aktuelles Thema, über das zur Zeit viel geredet wird und welches uns alle betrifft. Die ...
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

Mitglied werden und profitieren

» Gratis Events
» Willkommensgeschenk

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr

Pinnwand

Studer/Ganz-Preis | Unveröffentlichtes Prosadebüt

Mehr

Kunstmuseum St.Gallen | Converter

Mehr

Theater St.Gallen | Matto regiert

Mehr

Spaziergänge zur Kunst | Public Art Berlin

Mehr

Anzeigenkombi | «Kulturpool» expandiert

Mehr

Kanal K | 30 Jahre - Jubelfest

Mehr