Player laden ...

Arosa Humorfestival 2012 | Andreas Thiel

Publiziert am 08. Dezember 2012

Andreas Thiel ist aus politischer Sicht einer der brisantesten Komiker am Arosa Humorfestival. Zu sehen ist er mit seiner Politsatire IV.

21. Arosa Humor-Festival, 6. bis 16. Dezember 2012 | Andreas Thiel | Freitag, 14. Dezember 2012

Weitere Links

Andreas Thiel

Warum Wein und nicht Champagner
Während uns Andreas Thiel das Böse erklärt, suchen tausendäugige Fesselballonfische mit langen, hängenden Zungen in der Tiefe des Ozeans nach leuchtenden Feuerdornquallen. Die Welt ist böse. Thiel versucht, in seiner zweiten Inkarnation als Rudolf Steiner, sich die Welt wieder schönzutrinken. Dadurch wird sie zwar nicht besser aber lustiger. Dabei überkommen ihn erstaunliche Gedanken wie etwa die Frage, warum Jesus an der Hochzeit zu Kana das Wasser nicht in Champagner verwandelt hat. Noch bemerkenswerter als Thiels Fragen sind seine Antworten. Sekundiert wird der Satiriker ohne Furcht und Tadel wie immer von Les Papillons, den bekannten Scharfschützen aus dem Orchestergraben, die unter Pauken- und Trommelwirbel die Bühne stürmen. Der Klavierkavallerist Michael Giertz und der Geigenbogenfechter Giovanni Reber feuern imposante Leuchtraketen aus der Musikliteratur ab.

Vier Fragen an Andreas Thiel

1) Du bist vor drei Jahren nach Island gezogen, jetzt lebst du in Indien. Dein künstlerisches und literarisches Schaffen fusst aber in der Schweiz. Ist diese räumliche Distanz Fluch oder Segen für deine Arbeit?

Die geografische Entfernung ist bereichernd. Sie bewahrt mich davor, mich in den Details der Tagespolitik zu verlieren und ermöglicht mir einen Blick auf das grosse Ganze. Mich interessieren die grundlegenden Strukturen und Zusammenhänge unserer Welt mehr als die Tagespolitik. Ausserdem macht man im Ausland wertvolle Erfahrungen. So haben wir etwa in Indien drei Wochen in einer streng gläubigen muslimischen Familie gelebt, wo die Frauen in Burkas gekleidet waren. Wenn man das Leben da so miterlebt, bekommt man natürlich einen anderen Blick auf die Dinge. Ich habe den Koran gelesen, habe mich mit dem Buddhismus auseinandergesetzt und mit altindischer Philosophie beschäftigt. Das fliesst alles in mein neues Programm. Es geht nicht um politische Kleinkrämereien, sondern um grosse Bögen. Um Gut und Böse, Hass und Liebe, Leben und Tod.

2) In den Ankündigungen zu deinen Politsatiren fällt ein kämpferischer Unterton auf. Es ist von blutigen Schwertern die Rede, von Floretten oder Morgensternen. Muss ein Satiriker ein Kämpfer sein?

Ja unbedingt. Satire ist eine Stichwaffe, mit der man nichts anderes als kämpfen kann. Es wäre mir zum Beispiel nicht möglich, eine Satire über die Frisur von Eveline Widmer-Schlumpf zu machen. Denn diese Waffe ist zu scharf für so banale Themen. Das wäre wie wenn ich mit Kanonen auf Spatzen schiessen würde. Daher muss ich mit meinen Stücken auch die grossen Themen bedienen.

3) Darf Satire alles? Oder gibt es Tabus, die zu beachten sind?

Ich persönlich habe Grenzen, die ich nicht überschreite. Aber die betrachte ich als Privatsache. Grundsätzlich darf Satire alles. Das ist sehr wichtig. Solange ich nicht gewalttätig werde, sondern verbal kämpfe, gibt es keine Grenzen ausser derjenigen, die ich mir selber setze und freiwillig beachte. Meine Grenzen liegen bei der Blasphemie, ich werde nie blasphemisch. Beim Stil – das Publikum hat ein Anrecht auf handwerklich gut gemachte, schöne Texte – und bei der Wahrheit. Ich stelle die Pointen in den Dienst meiner Überzeugung und gebe nicht die Überzeugung auf für eine Pointe. Eine Pointe darf in meinen Augen nie Selbstzweck sein.

4) Und wo liegen diese Überzeugungen? Du nennst deine Programme «Politsatiren». Und wirst natürlich dementsprechend schnell auch politisch eingeordnet. Wie gehst du mit solchen Etikettierungsversuchen um?

Mich stören die nicht. Ich selber würde mich als liberalen Künstler bezeichnen. Ich strebe ein Maximum an Freiheit und Selbstverantwortung an. Aber meine Überzeugungen lassen sich nicht parteipolitisch einordnen. Ich passe in kein Schema. So bin ich zum Beispiel Vegetarier und klarer Tierversuchsgegner, ich bin strikt gegen den EU-Beitritt, gleichzeitig aber auch gegen Grossbauernbetriebe. Je nach Vorlage stimme ich manchmal für die SVP, dann wieder grün. Aber ich habe eine liberale Grundhaltung. Ich bin zwar Vegetarier, aber ich würde nie für ein Gesetz stimmen, welches alle zum Vegetarismus zwingt. Es soll so wenig wie möglich reglementiert werden, und Staat und Verwaltung sollen so klein wie möglich sein.

Das Gespräch führte Charlotte Staehelin, Theater am Hechtplatz

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Theater-Szene, Theater, Kunst-Szene, Musik-Szene

Performance | pulp.noir | ABSURD LAUT CAMUS

Wie geht das, in verrückten Zeiten nicht verrückt zu werden, sondern entschlossen zu handeln?
Mehr
Tanz

Tanztheater | ZEITLUPENSTILL - tiny beautiful ugly things

Das Tanztheater Baden präsentiert eine Fusion von Tanz, Film und Wort.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Luzerner Theater | «Märchen im Grand Hotel»

Heidi Maria Glössner kehrt in einer eigens für Luzern gestalteten Version der Jazz-Operette «Märchen im Grand Hotel» ans Luzerner Theater zurück.
Mehr
Theater, Comedy

Theater Burgbachkeller | Zuger Spillüt | Lysistrate

Was ist uns wichtiger: Geld, Krieg, Gleichberechtigung, Liebe oder doch die Lust?
Mehr

Anzeige

Tanz

Luzerner Theater | Schmerzhafter Abgang

Kathleen McNurney verlässt das Luzerner Theater, ein herber Verlust!
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Oper, Unterhaltung

Theater St. Gallen | Die schöne HelenaMit Wettbewerb

Riesenwelle und Surfbrett – das Theater St. Gallen hat «Die schöne Helena» geschickt modernisiert.
Mehr
Festivals, Tanz

Migros-Kulturprozent | Tanzfestival Steps 2020

Die Welt tanzt landesweit auf 38 Schweizer Bühnen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Tanz

Tanzszene Schweiz | Oliver Dähler | Offen bleiben für Veränderung

Tänzer, Fotograf, Choreograf und Coach: Oliver Dähler hat viele Talente. Er nutzt sie, um anderen Mut zu machen.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Grosser Kulturpreis St.Gallen | Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer

Der Grosse Kulturpreis der St.Gallischen Kulturstiftung 2019 geht an Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer.
Mehr
Theater-Szene, Theater

Kultur macht Schule | Theaterfunken

Von Oktober bis Dezember funkt es in den Theaterinstitutionen des Kantons Aargau.
Mehr
Theater-Szene, Bücher

Hanspeter Müller-Drossaart | «gredi üüfe»

Mit seinem Gedichtband «gredi üüfe» war der beliebte Schweizer Schauspieler und Autor das Highlight am 3. Mundartfestival in Arosa.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz, Oper

Luzerner Theater | «CARMEN.maquia»Mit Wettbewerb

Gustavo Ramírez Sansano ist zurück in Luzern und bringt eine Neufassung seines grossen Erfolgs «CARMEN.maquia» mit.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Projekte

Tanzszene Schweiz | Fumio Inagaki | Tanzen, tanzen, immer nur tanzen

Fumio Inagaki war Ballettpianist und Tänzer am Opernhaus Zürich. Dort begann er vor rund 50 Jahren auch zu unterrichten. Das tut er bis heute.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Mira Studer | Suchen, nicht finden ist das Ziel

Ganz ohne Leitplanken in eine Zukunft als Profitänzerin und mit dem Nichts umgehen lernen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Marine Besnard | Von der Tänzerin zur Choreografin

Tanzen war ein Hobby, eine grosse Leidenschaft und wurde zu ihrem Beruf – doch was kommt nach der Tänzerinnenkarriere?
Mehr
Theater-Szene, Theater

Projekt Zürcher Wunderland | Destilliert Geschichten für die Bühne

Fehler im Leben können verhängnisvoll werden – doch Profischauspieler Mathias Reiter macht spannendes Theater daraus.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Film-Szene, Festivals

Blickfelder | schule&kultur

Das Festival für ein junges Publikum ist mit seinen Theater- und Tanzaufführungen, Konzerten und Filmvorführungen auf grosse Nachfrage gestossen.
Mehr
Theater

neuestheater.ch | Dornach | «Warten auf Godot» Samuel Beckett

Ein perfektes Bühnenbild, ein aussergewöhnliches Schauspielerteam, eine geradlinige Regie, ein sehr starker Text – und immer das Warten auf Godot.
Mehr
Theater-Szene, Theater

25 x Landschaftstheater Ballenberg | Ein Rückblick

1991 zeigte das Landschaftstheater Ballenberg seine erste Vorstellung "Romeo & Julia auf dem Dorfe" – 25 Inszenierungen später: ein Kaleidoskop.
Mehr
Theater-Szene

Theater Winterthur | Der Besuch der alten Dame

Sie kennt die Welt, weil sie ihr gehört! Friedrich Dürrenmatts weltberühmtes Stück «Der Besuch der alten Dame» feiert Premiere am Theater Winterthur.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Projekte

IntegrART Symposium 2019

Menschen mit Behinderung leben in einer Welt, die nicht für sie gemacht ist. Das IntegrART-Symposium lädt zu einem Perspektivenwechsel ein.
Mehr
Theater-Szene, Kulturgeschichte, Theater, Festivals, Unterhaltung

Landschaftstheater Ballenberg | Romeo + Julia auf dem Dorfe

Die tragisch, schöne Geschichte von Gottfried Keller ist bereits die 25. Inszenierung des Landschaftstheater. Sie stand schon einmal auf dem Programm.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen