Player laden ...
Gilt als der beste Schweizer Spielfilm aller Zeiten: «Höhenfeuer» von Fredi Murer.

72. Locarno Film Festival |  Fredi Murer | Hau ab nach Moskau

Publiziert am 11. August 2019

«Wenn Sie solche Filme machen, müssen Sie sich ja nicht wundern»
Fredi Murer steht für den Schweizer Film, wie das Matterhorn für den Schweizer Tourismus und der Zürcher Paradeplatz für die Bankenwelt. Filmjournalist Geri Krebs hat Murer in dessen «Adlerhorst» in der Zürcher Altstadt getroffen und erfahren, was die Polizei dazu gemeint hat, als eines Nachts ein Pflasterstein mit einem Zettel und der Aufforderung 'Hau ab nach Moskau!' durch Murers Schlafzimmerfenster flog.

Locarno Film Festival | 7. bis 17. August 2019

Fredi Murer wird am 15. August auf der Piazza Grande zu Gast sein

«Für mich ist die Filmerei eine abgeschlossene Sache. Eigentlich bin ich froh, dass ich seit über drei Jahren nichts mehr damit zu tun habe». Fredi Murer begrüsst den Gast an diesem heissen Sommertag in seinem Wohnatelier in der Zürcher Altstadt. Der bald Achtzigjährige wohnt seit 1986 hier, im 5. Stock des Grimmenturm, einem stattlichen mittelalterlichen Gebäude, das mit seinen 800 Jahren zu Zürichs ältesten gehört und, denkmalgeschützt, keinen Lift hat. «Mit zunehmendem Alter werde ich immer fitter», witzelt Murer – «gezwungenermassen, denn es passiert mir doch öfter, dass ich beim Einkauf die Hälfte vergesse und so den Weg hinunter und hinauf mehrmals machen muss.» Nein, trotz der Begrüssungsworte wirkt der Filmemacher – wie auf der Visitenkarte steht – alles andere als altersgriesgrämig. Vielmehr strahlt der 1940 in Beckenried/NW geborene Cineast Lebensfreude und eine gehörige Portion Schalk aus. Er habe, nachdem er über fünfzig Jahre lang Filme realisierte, endlich Musse für alles, was er zuvor vernachlässigte, sagt er. «Ich zeichne, schreibe, beteilige mich gelegentlich an szenischen Lesungen – und ich habe vor allem Zeit, um mit meinen Enkelinnen zu spielen, zu zaubern oder einen Hasenstall zu bauen», gibt er lächelnd zu verstehen. Und wird ernst, als er sagt, und zunehmend werde er angefragt wegen Nachrufen für verstorbene Weggefährten. Die bisher letzten beiden, Pio Corradi und Bruno Ganz, waren weltberühmt – und Murers Worte für die Verstorbenen in den Programmheften der Kinos Xenix (Zürich) und Kinok (St.Gallen) – die im April je eine umfangreiche Retrospektive zeigten – sind bewegend und persönlich, überragen, was man sonst in den Feuilletons über die zwei Ausnahmekünstler las.

Er mache das seinen Freunden und Hinterbliebenen zuliebe nicht ungern, und diese Anfragen seien ja auch ein Zeichen, dass man ihn, der sich ganz aus der Filmszene zurückgezogen habe («ich gehe auch an keine Festivals mehr») noch nicht ganz vergessen habe. «Aber natürlich frage ich mich bei der Nekrologschreiberei auch: wer ist wohl der nächste?» Darum müsse er ab und zu am Spiegel vorbeigehen, um sich zu vergewissern, ob da noch jemand vis à vis sei, scherzt er und fragt dann den Schreibenden, ob er jetzt auch noch etwas über seine Filme erzählen müsse.

«Meine geistige Heimat ist der Experimentalfilm“, erklärt er dann und erzählt, wie er mit 17 aus Altdorf/UR – wohin seine Eltern 1946 gezogen waren – ins grosse und fremde Zürich gekommen sei. Hier machte er, der zuvor in der Schule wegen seiner Legasthenie in den sprachlichen Fächern immer furchtbar Mühe hatte, an der damaligen «Kunsti» eine Ausbildung als wissenschaftlicher Zeichner. Später wechselte er in die Fotoklasse, weil er an der legendären Ausstellung «Der Film» 1960 im Kunstgewerbemuseum in den Filmen «Nanook of the North» und «Man of Aran» des Pioniers Robert J. Flaherty den Beschluss fasste, Filmemacher zu werden. Und andererseits war es sein dortiger Lehrer, Serge Stauffer, der den angehenden Filmer motivierte, ein Filmfestival in der belgischen Stadt Knokk le Zoutte zu besuchen, dem damaligen Mekka der Experimentalfilmer.

Murer startete daraufhin bald selber erste filmische Versuche mit surrealistischen Kurzfilmen und war dabei, als 1966 die Solothurner Filmtage gegründet wurden – mit einem vier Stunden dauernden Experimentalfilm. «Pazifik oder die Zufriedenen» hiess er, gedreht worden war er in jener ersten Zürcher WG, wo Murer damals lebte. «Ein abendfüllender und kinoleerender Film», habe die NZZ geschrieben, lacht Fredi Murer. Er sei in den folgenden Jahren an den Solothurner Filmtagen mit seinen verspielt-anarchistischen Filmen, die er teilweise mit später so bekannten Künstlern wie Urban Gwerder, Alex Sadkowski oder H.R. Giger realisierte, noch öfter angeeckt, erzählt Fredi Murer. Und spottet dann, in jenen Nach-68er-Jahren habe ein ernstzunehmender Film jeweils mit einem Zitat von Marx anfangen und mit einem von Lenin enden müssen. «Ideologie hat mich nie interessiert, ich wollte immer eigenständige, persönliche Filme machen», betont er. Eindrücklich bewies er das 1974 mit seinem ersten Kinodokumentarfilm mit dem rekordverdächtig langen Titel (s. Kasten). Ganz im Sinne seines Idols Flaherty näherte er sich hier mit ethnografischem Blick seinen Protagonisten – Urner Bergbauern – liess sie nur für sich selber sprechen. Und als er fünf Jahre danach mit seinem ersten Kinospielfilm «Grauzone» ein atmosphärisch dichtes Bild einer von Orientierungslosigkeit und Anpasserei geprägten Schweiz zeichnete, das viel von dem vorwegnahm, was kurz darauf zum Ausbruch der damaligen 1980er Jugendbewegung führte, musste er drastisch erfahren, wie ernst man ihn nahm: «’Grauzone’ lief in Zürich bereits im Kino, als eines Nachts ein Pflasterstein mit einem Zettel und der Aufforderung ‘Hau ab nach Moskau!’ durch mein Schlafzimmerfenster flog», erzählt Murer. Und als er tags darauf feststellen musste, dass an seinem parkierten Auto die Radmuttern entfernt waren, sei er dann doch zur Polizei gegangen, sagt er und fährt fort: «Die Polizisten fragten mich, ob ich Feinde habe, worauf ich antwortete, dass ich es mir nur mit meinem Film ‘Grauzone’ erklären könne». Die Polizisten hätten noch nie etwas von dem Film gehört, versprachen aber, sie würden ihn sich im Kino ansehen. Als Murer ein paar Tage später auf dem Posten vorgeladen wurde, empfingen ihn die Polizisten mit den Worten: «Wenn Sie solche Filme machen, müssen Sie sich ja nicht wundern».

Genau vier Jahrzehnte später wurde «Grauzone» nun für «Locarno 72» digital restauriert – und Festivaldirektorin Lili Hinstin sagt über den Film: «Murer beweist hier, dass er die unterschiedlichsten Formen der filmischen Darstellung beherrscht. Indem er die Formen vermischt, erreicht er jene berühmte brecht’sche Distanz, die den grössten Realismus überhaupt zulässt. Er stellt das Absurde, das Theater, die Komödie, den dokumentarischen Naturalismus und Charakterstudien in den Dienst einer Science fiction-Erzählung über die Zukunft der Schweiz. Doch sind sie in Wirklichkeit dazu da, ein satirisches Porträt der Gegenwart der Nation zu zeichnen. Die Gegenwart seines Landes, mit neuen, frischen Augen sehen, ohne vorgefasste Ideen, das ist Murers Methode, mit der er hier die Schweizer Realität mit unendlicher Neugier studiert.»

Text: Geri Krebs

Das könnte Sie auch interessieren

Film-Szene

72. Locarno Film Festival | Tarantino sollte sich schämen

Ein kupierter Hund sorgt für Entrüstung.
Mehr
Film-Szene

72. Locarno Film Festival 2019 | Die fruchtbaren Jahre sind vorbei

Die Komödie von Natascha Beller (Late-Night-Show «Deville») ist der einzige Schweizer Beitrag, der dieses Jahr auf der Piazza Grande läuft.
Mehr
Film-Szene, Festivals

72. Locarno Film Festival 2019 | «Wolkenbruch» im Oscarrennen

Das Bundesamt für Kultur schickt den Publikumsrenner von Regisseur Michael Steiner nach Hollywood.
Mehr
Film-Szene

72. Locarno Film Festival 2019 | Dîner politique

Ersetzt Streaming das Kino und ist das lineares Fernsehen bald tot?
Mehr

Anzeige

Film-Szene, Festivals

Internationales Festival­ für Animationsfilm | Fantoche 2019Mit Wettbewerb

Vernetzung des Animationsfilms in all seinen Erscheinungsformen.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Die fruchtbaren Jahre sind vorbei

Verspielte Komödie mit ernstem Kern, in welcher die klassischen Rollenbilder verdreht werden.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Monos

Erschütterndes Porträt über die Dysfunktion einer jugendlichen Guerillagruppe.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | ParasiteMit Wettbewerb

Tragikomödie aus Südkorea - der Cannes-Gewinner nun im Kino.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Kirschblüten & Dämonen

Eine Liebesgeschichte mit Gänsehautfaktor.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Familia sumergida

Beeindruckender Debütfilm der argentinische Filmemacherin Maria Alché über den Schwebezustand einer traumatisierten Seele.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | La noche de 12 años | Compañeros

Von der unbändigen Kraft der Freundschaft und der Hoffnung.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | YaoMit Wettbewerb

Von der Notwendigkeit, sich manchmal zu verlieren, um sich wirklich zu finden.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 6 | Die Herausforderungen des Lebens

Ein platter Reifen, eine kaputte Klingel und eine versteckte Waffe – in dieser Sendung hören wir Geschichten in denen das Leben nicht ganz so verläuft
Mehr
Kulturgeschichte, Jetzt im Kino

Spielfilm | «L'incroyable histoire du facteur cheval»Mit Wettbewerb

Biopic über einen Visionär, der zu Lebzeiten als geistesgestört verspottet wurde.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Los silenciosMit Wettbewerb

Magisch-realer Blick auf die Situation der Vertriebenen im Dreiländereck Brasilien/Kolumbien/Peru.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | PhotographMit Wettbewerb

Der neue Film von Regisseur Ritesh Batra, der mit «Lunchbox» weltweit die Herzen eroberte.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | The Biggest Little FarmMit Wettbewerb

Die Komplexität der Natur und unser Verhältnis zu ihr - eine Langzeitbeobachtung.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Rojo

Hypnotischer Blick auf eine Welt, in der niemand wirklich unschuldig ist.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Cronofobia

Grossartiges Regiedebut des Tessiner Regisseurs Francesco Rizzi: Ein poetisch mysteriöser Film über Liebe, Verlust und Verleugnung.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Inna de Yard

Ein Film über die Höhen und Tiefen einer Kultur, vor allem aber über Positive Vibes, die nicht nur Jamaika zum Schwingen bringen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Mon Tissu Préférée

Damaskus im Frühjahr 2011 - Eine atmosphärisch dichte Innenansicht der syrischen Revolution.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Katoey - The Women We Are

Von der Toleranz einer Gesellschaft - Porträtfilm über drei Transfrauen im Norden Thailands.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | L'ospiteMit Wettbewerb

Liebesdrama über ein Paar, das sich überlegt, Kinder zu haben.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Santiago, ItaliaMit Wettbewerb

Viel ist über den Putsch in Chile 1973 schon gesagt worden. Dokumentarfilm über eine bisher kaum bekannte Geschichte der Ereignisse.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Red JoanMit Wettbewerb

Biopic über eine der einflussreichsten Spioninnen der Geschichte.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Au bout des doigtsMit Wettbewerb

Ein modernes Märchen über die Kraft der Musik.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Amanda

Emotionale Geschichte über den fragil gewordenen Alltag in einem Paris nach den Attentaten.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Aladdin

Entführung in die magische Stadt Agrabah mit ihren Bazaren, Palästen und fliegenden Teppichen.
Mehr
Film-Szene

Dokumentarfilm «Les Dames» | Interview mit den Regisseurinnen Véronique Reymond und Stéphanie Chuat

«Die Liebe ist ein Phänomen ausserhalb von Zeit und Raum. Sie ist universal und überspringt sogar den Röschtigraben.»
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 5 | Vergangenheit

Eine Kindheit mit Bruce Springsteen, eine Watsche vom Chef - Unsere Storyteller erinnern sich an Geschichten aus ihrer Vergangenheit.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 4 | Leben und Tod

Eine schlimme Narbe als Geburtstagsgeschenk und ein Wunder auf der Türschwelle – in Folge 4 geht es um das Leben, den Tod und die Nachwelt.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 3 | Crazy Live

Ein Mord auf der Tanzfläche - auch in der dritten Folgen von «True Stories» erzählen Menschen ihre verrücktesten Geschichten.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 2 | Die grossen Abenteuer des Lebens

Fremde Länder, scharfe Waffen, berauschte Nächte! Menschen erzählen aus ihrem Leben.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 1 | Generationen

Sake als Familientradition, ein Klo-Desaster in der Vorschule, peinliche Erlebnisse als Teenager - Storyteller aller Generationen kommen zu Wort.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Musik-Szene, Kulturpolitik

Musikförderung Appenzell Ausserrhoden | Ausschreibung ...

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen