Player laden ...
Gilt als der beste Schweizer Spielfilm aller Zeiten: «Höhenfeuer» von Fredi Murer.

72. Locarno Film Festival |  Fredi Murer | Hau ab nach Moskau

Publiziert am 11. August 2019

«Wenn Sie solche Filme machen, müssen Sie sich ja nicht wundern»
Fredi Murer steht für den Schweizer Film, wie das Matterhorn für den Schweizer Tourismus und der Zürcher Paradeplatz für die Bankenwelt. Filmjournalist Geri Krebs hat Murer in dessen «Adlerhorst» in der Zürcher Altstadt getroffen und erfahren, was die Polizei dazu gemeint hat, als eines Nachts ein Pflasterstein mit einem Zettel und der Aufforderung 'Hau ab nach Moskau!' durch Murers Schlafzimmerfenster flog.

Locarno Film Festival | 7. bis 17. August 2019

Fredi Murer wird am 15. August auf der Piazza Grande zu Gast sein

«Für mich ist die Filmerei eine abgeschlossene Sache. Eigentlich bin ich froh, dass ich seit über drei Jahren nichts mehr damit zu tun habe». Fredi Murer begrüsst den Gast an diesem heissen Sommertag in seinem Wohnatelier in der Zürcher Altstadt. Der bald Achtzigjährige wohnt seit 1986 hier, im 5. Stock des Grimmenturm, einem stattlichen mittelalterlichen Gebäude, das mit seinen 800 Jahren zu Zürichs ältesten gehört und, denkmalgeschützt, keinen Lift hat. «Mit zunehmendem Alter werde ich immer fitter», witzelt Murer – «gezwungenermassen, denn es passiert mir doch öfter, dass ich beim Einkauf die Hälfte vergesse und so den Weg hinunter und hinauf mehrmals machen muss.» Nein, trotz der Begrüssungsworte wirkt der Filmemacher – wie auf der Visitenkarte steht – alles andere als altersgriesgrämig. Vielmehr strahlt der 1940 in Beckenried/NW geborene Cineast Lebensfreude und eine gehörige Portion Schalk aus. Er habe, nachdem er über fünfzig Jahre lang Filme realisierte, endlich Musse für alles, was er zuvor vernachlässigte, sagt er. «Ich zeichne, schreibe, beteilige mich gelegentlich an szenischen Lesungen – und ich habe vor allem Zeit, um mit meinen Enkelinnen zu spielen, zu zaubern oder einen Hasenstall zu bauen», gibt er lächelnd zu verstehen. Und wird ernst, als er sagt, und zunehmend werde er angefragt wegen Nachrufen für verstorbene Weggefährten. Die bisher letzten beiden, Pio Corradi und Bruno Ganz, waren weltberühmt – und Murers Worte für die Verstorbenen in den Programmheften der Kinos Xenix (Zürich) und Kinok (St.Gallen) – die im April je eine umfangreiche Retrospektive zeigten – sind bewegend und persönlich, überragen, was man sonst in den Feuilletons über die zwei Ausnahmekünstler las.

Er mache das seinen Freunden und Hinterbliebenen zuliebe nicht ungern, und diese Anfragen seien ja auch ein Zeichen, dass man ihn, der sich ganz aus der Filmszene zurückgezogen habe («ich gehe auch an keine Festivals mehr») noch nicht ganz vergessen habe. «Aber natürlich frage ich mich bei der Nekrologschreiberei auch: wer ist wohl der nächste?» Darum müsse er ab und zu am Spiegel vorbeigehen, um sich zu vergewissern, ob da noch jemand vis à vis sei, scherzt er und fragt dann den Schreibenden, ob er jetzt auch noch etwas über seine Filme erzählen müsse.

«Meine geistige Heimat ist der Experimentalfilm“, erklärt er dann und erzählt, wie er mit 17 aus Altdorf/UR – wohin seine Eltern 1946 gezogen waren – ins grosse und fremde Zürich gekommen sei. Hier machte er, der zuvor in der Schule wegen seiner Legasthenie in den sprachlichen Fächern immer furchtbar Mühe hatte, an der damaligen «Kunsti» eine Ausbildung als wissenschaftlicher Zeichner. Später wechselte er in die Fotoklasse, weil er an der legendären Ausstellung «Der Film» 1960 im Kunstgewerbemuseum in den Filmen «Nanook of the North» und «Man of Aran» des Pioniers Robert J. Flaherty den Beschluss fasste, Filmemacher zu werden. Und andererseits war es sein dortiger Lehrer, Serge Stauffer, der den angehenden Filmer motivierte, ein Filmfestival in der belgischen Stadt Knokk le Zoutte zu besuchen, dem damaligen Mekka der Experimentalfilmer.

Murer startete daraufhin bald selber erste filmische Versuche mit surrealistischen Kurzfilmen und war dabei, als 1966 die Solothurner Filmtage gegründet wurden – mit einem vier Stunden dauernden Experimentalfilm. «Pazifik oder die Zufriedenen» hiess er, gedreht worden war er in jener ersten Zürcher WG, wo Murer damals lebte. «Ein abendfüllender und kinoleerender Film», habe die NZZ geschrieben, lacht Fredi Murer. Er sei in den folgenden Jahren an den Solothurner Filmtagen mit seinen verspielt-anarchistischen Filmen, die er teilweise mit später so bekannten Künstlern wie Urban Gwerder, Alex Sadkowski oder H.R. Giger realisierte, noch öfter angeeckt, erzählt Fredi Murer. Und spottet dann, in jenen Nach-68er-Jahren habe ein ernstzunehmender Film jeweils mit einem Zitat von Marx anfangen und mit einem von Lenin enden müssen. «Ideologie hat mich nie interessiert, ich wollte immer eigenständige, persönliche Filme machen», betont er. Eindrücklich bewies er das 1974 mit seinem ersten Kinodokumentarfilm mit dem rekordverdächtig langen Titel (s. Kasten). Ganz im Sinne seines Idols Flaherty näherte er sich hier mit ethnografischem Blick seinen Protagonisten – Urner Bergbauern – liess sie nur für sich selber sprechen. Und als er fünf Jahre danach mit seinem ersten Kinospielfilm «Grauzone» ein atmosphärisch dichtes Bild einer von Orientierungslosigkeit und Anpasserei geprägten Schweiz zeichnete, das viel von dem vorwegnahm, was kurz darauf zum Ausbruch der damaligen 1980er Jugendbewegung führte, musste er drastisch erfahren, wie ernst man ihn nahm: «’Grauzone’ lief in Zürich bereits im Kino, als eines Nachts ein Pflasterstein mit einem Zettel und der Aufforderung ‘Hau ab nach Moskau!’ durch mein Schlafzimmerfenster flog», erzählt Murer. Und als er tags darauf feststellen musste, dass an seinem parkierten Auto die Radmuttern entfernt waren, sei er dann doch zur Polizei gegangen, sagt er und fährt fort: «Die Polizisten fragten mich, ob ich Feinde habe, worauf ich antwortete, dass ich es mir nur mit meinem Film ‘Grauzone’ erklären könne». Die Polizisten hätten noch nie etwas von dem Film gehört, versprachen aber, sie würden ihn sich im Kino ansehen. Als Murer ein paar Tage später auf dem Posten vorgeladen wurde, empfingen ihn die Polizisten mit den Worten: «Wenn Sie solche Filme machen, müssen Sie sich ja nicht wundern».

Genau vier Jahrzehnte später wurde «Grauzone» nun für «Locarno 72» digital restauriert – und Festivaldirektorin Lili Hinstin sagt über den Film: «Murer beweist hier, dass er die unterschiedlichsten Formen der filmischen Darstellung beherrscht. Indem er die Formen vermischt, erreicht er jene berühmte brecht’sche Distanz, die den grössten Realismus überhaupt zulässt. Er stellt das Absurde, das Theater, die Komödie, den dokumentarischen Naturalismus und Charakterstudien in den Dienst einer Science fiction-Erzählung über die Zukunft der Schweiz. Doch sind sie in Wirklichkeit dazu da, ein satirisches Porträt der Gegenwart der Nation zu zeichnen. Die Gegenwart seines Landes, mit neuen, frischen Augen sehen, ohne vorgefasste Ideen, das ist Murers Methode, mit der er hier die Schweizer Realität mit unendlicher Neugier studiert.»

Text: Geri Krebs

Das könnte Sie auch interessieren

Film-Szene, Festivals

Internationales Festival­ für Animationsfilm | Fantoche 2019Mit Wettbewerb

Vernetzung des Animationsfilms in all seinen Erscheinungsformen.
Mehr
Film-Szene, Festivals

23. Internationale Kurzfilmtage Winterthur | Das Programm ist da!Mit Wettbewerb

Viele Regisseurinnen und Kurzfilme über menschliche Beziehungen im Wettbewerb
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes

Biopic über den verschollenen Schweizer Umweltaktivisten.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Die Friedensköche am Rio Napo

Liebe geht durch den Magen - ein Schweizer Koch als Friedensstifter im Amazonas.
Mehr

Anzeige

Bald im Kino

Dokumentarfilm | Miriam Goldschmidt – Erfinderin von Dazwischen

Berührendes Porträt über eine inspirierende Künstlerin zwischen Traum und Realität, Wahrheit und Fiktion sowie Leben und Tod.
Mehr
Bald im Kino

Essayfilm | African Mirror

Über das postkoloniale Selbstverständnis der Schweiz – warum unser Blick auf etwas mehr über uns selbst aussagt, als über das Gegenüber.
Mehr
Film-Szene, Kulturpolitik

1. Zürcher Filmpreis | Kein Schaden ohne Nutzen | Kommentar

Mit Verlaub! Der 1. Zürcher Filmpreis ging ziemlich in die Hosen.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Rückkehr der Wölfe

Annäherungen an ein Tier, das in Geschichten immer nur die bösen Hauptrollen besetzte …
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | A white, white dayMit Wettbewerb

Oszillierendes Drama zwischen Wahn und Wirklichkeit.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Baghdad in my ShadowMit Wettbewerb

«Baghdad in my Shadow» greift drei zentrale Tabus der arabischen Gesellschaft auf: Gottlosigkeit, Frauenbefreiung und Homosexualität.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Rössli, die Seele eines Dorfes

Auf der Suche nach dem kulturellen Erbe – ein Film über die ländliche Zivilisation in ihrem rasanten Wandel.
Mehr
Film-Szene, Festivals, Kulturpolitik

Zürcher Filmpreis 2019 | Gute Wahl

Die Zürcher Filmstiftung vergibt den Zürcher Filmpreis dieses Jahr zum ersten Mal.
Mehr
Bald im Kino, Festivals

Zurich Film Festival 2019 | Spielfilm | DeutschstundeMit Wettbewerb

1968 von Siegfried Lenz geschrieben und heute geradezu bestürzend aktuell.
Mehr
Bald im Kino, Festivals

Zurich Film Festival 2019 |  Dokumentarfilm | Where We Belong

Kinder im Niemandsland zwischen ihren getrennten Eltern. Eine sinnliche Annäherung an eine moderne Realität.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | But BeautifulMit Wettbewerb

Eine Hommage an Menschen, die neue Wege beschreiten.
Mehr
Film-Szene, Festivals

25. Internationales Genfer Filmfestival | Xavier Dolan erhält Geneva Award

Xavier Dolan, die faszinierendste Filmpersönlichkeit seiner Generation, wird mit dem neu ausgelobten «Geneva Award» ausgezeichnet.
Mehr
Jetzt im Kino, Festivals

Zurich Filmfestival 2019 | Dokumentarfilm | «Ask Dr. Ruth»

Biopic über eine freimütige und doch feinfühlige Frau, die ihrer Zeit immer schon voraus war.
Mehr
Film-Szene, Festivals

23. Internationale Kurzfilmtage Winterthur | Freie Weltsicht am ZFF

Mit kolumbianischen Kurzfilmen und dem neuen Festivaltrailer ihres Kurzfilm-Mekkas sind die Kurzfilmtage Winterthur am ZFF zu Gast.
Mehr
Jetzt im Kino

Essayfilm | Gottlos Abendland

Felix Tissis letzte Zusammenarbeit mit dem grossen verstorbenen Produzenten Res Balzli. Eine filmische Suche - auf blasphemische Art gottesfürchtig.
Mehr
Film-Szene, Projekte, Kulturpolitik

Filmförderung Zentralschweiz | Zwei Vereine für eine Sache

Gemeinsam für einen attraktiven Film-Werkplatz in der Zentralschweiz.
Mehr
Bald im Kino

Zurich Film Festival 2019 |  Spielfilm | Sorry We Missed youMit Wettbewerb

Berührendes Sozialdrama des britischen Altmeisters Ken Loach, dem wohl letzten verbliebenen sozialistischen Regisseur der westlichen Hemisphäre.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Portrait de la jeune fille en feuMit Wettbewerb

Lesbische Liebe im Korsett gesellschaftlicher Zwänge.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Welcome to SodomMit Wettbewerb

Ein Porträt der grössten Elektromüllhalde Europas in Ghana und seiner bewundernswerten Bewohner.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Grâce à DieuMit Wettbewerb

Die katholische Kirche, der Missbrauch, das Kino: François Ozons fast dokumentarisches Drama nach der Berlinale nun bei uns zu sehen.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | AtlantiqueMit Wettbewerb

Flüchtlingsdrama der anderen Art: poetisch, traumähnlich und tiefgründig.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet

Warum ziehen europäische Jugendliche in den «Heiligen Krieg»? Die türkisch-schweizerische Regisseurin Esen Işik stellt sich «AL-SHAFAQ» der Frage.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Systemsprenger

Aufrüttelndes Drama über ein neunjähriges Mädchen, das die Gesellschaft überfordert.
Mehr
Bald im Kino

Doku-Fiction | Easy Love

Sieben Frauen und Männer zwischen 25 und 45 auf ihrer Suche nach dem Glück.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | So Long, My Son

Familienepos, welches die tiefen Narben unter der Oberfläche der scheinbar bruchlosen chinesischen Erfolgsgeschichte spürbar macht.
Mehr
Jetzt im Kino

Zurich Filmfestival 2019 | Dokumentarfilm | For Sama

Mutige Bestandesaufnahme einer politischen Kämpferin und Filmerin in Syrien.
Mehr
Bald im Kino, Film-Szene, Festivals

Interview zum Animationsfilm | Les Hirondelles de Kaboul

Gespräch mit Eléa Gobbé-Mévellec, welche den Roman von Yasmina Khadra mit Bravour als Animationsfilm umsetzte.
Mehr
Film-Szene

Filmporträt | Adolpha Van Meerhaeghe | Ich habe meinen Mann getötet!

Ihre Ehe war die Hölle. Sie war im Gefängnis, lebte danach auf der Strasse. Sie traf Emanuel Macron und spielt im Film «Les invisibles».
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Gut gegen NordwindMit Wettbewerb

Drama um eine Liebe, die virtuell geplant ist und plötzlich real wird.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Les Invisibles (Der Glanz der Unsichtbaren)Mit Wettbewerb

Die fiktive und provokante Fortsetzung eines Dokumentarfilmes über obdachlose Frauen – umgesetzt als Komödie.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | L'adieu à la nuitMit Wettbewerb

Familiendrama über einen jungen französischen Dschihad-Anwärter.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Le Miracle du Saint Inconnu

Komödie aus dem Maghreb, mit wüstentrockenem Humor erzählt.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Der Büezer

Das erstaunliche Erstlingswerk des Zürcher Filmers Hans Kaufmanns nun im Kino.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Diego Maradona

Sensibles Biopic über Aufstieg und Fall der argentinischen Fussball-Legende, mit unveröffentlichtem Filmmaterial aus Maradonas Privatarchiv.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | The Fall of the American Empire

Amüsante und scharfsinnige Raubüberfall-Kömodie über die Unmoral des Geldes.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | La paranza dei Bambini

Ein Kinder-Mafia-Clan im Kampf gegen die Grossen - Verfilmung des Bestseller-Romans von Roberto Saviano.
Mehr
Film-Szene

72. Locarno Film Festival | Tarantino sollte sich schämen

Ein kupierter Hund sorgt für Entrüstung.
Mehr
Film-Szene

72. Locarno Film Festival 2019 | Die fruchtbaren Jahre sind vorbei

Die Komödie von Natascha Beller (Late-Night-Show «Deville») ist der einzige Schweizer Beitrag, der dieses Jahr auf der Piazza Grande läuft.
Mehr
Film-Szene

72. Locarno Film Festival 2019 | Dîner politique

Ersetzt Streaming das Kino und ist das lineares Fernsehen bald tot?
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Die fruchtbaren Jahre sind vorbei

Verspielte Komödie mit ernstem Kern, in welcher die klassischen Rollenbilder verdreht werden.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Monos

Erschütterndes Porträt über die Dysfunktion einer jugendlichen Guerillagruppe.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | L’Ordre des Médecins

Professionalität und Privatleben im Clinch - in einem Spitalumfeld fern der üblichen Klichees.
Mehr
Film-Szene, Festivals

Solothurner Filmtage | Neu Direktion

Anita Hugi übernimmt die Direktion der Solothurner Filmtage.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Rust

Intimes Teenage-Drama über ein durchgesickertes Sexvideo, das eine tragische Kette von Ereignissen auslöst.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Parasite

Tragikomödie aus Südkorea - der Cannes-Gewinner nun im Kino.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Familia sumergida

Beeindruckender Debütfilm der argentinische Filmemacherin Maria Alché über den Schwebezustand einer traumatisierten Seele.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | La noche de 12 años | Compañeros

Von der unbändigen Kraft der Freundschaft und der Hoffnung.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | YaoMit Wettbewerb

Von der Notwendigkeit, sich manchmal zu verlieren, um sich wirklich zu finden.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Los silencios

Magisch-realer Blick auf die Situation der Vertriebenen im Dreiländereck Brasilien/Kolumbien/Peru.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 6 | Die Herausforderungen des Lebens

Ein platter Reifen, eine kaputte Klingel und eine versteckte Waffe – in dieser Sendung hören wir Geschichten in denen das Leben nicht ganz so verläuft
Mehr
Kulturgeschichte, Jetzt im Kino

Spielfilm | «L'incroyable histoire du facteur cheval»

Biopic über einen Visionär, der zu Lebzeiten als geistesgestört verspottet wurde.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 5 | Vergangenheit

Eine Kindheit mit Bruce Springsteen, eine Watsche vom Chef - Unsere Storyteller erinnern sich an Geschichten aus ihrer Vergangenheit.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 4 | Leben und Tod

Eine schlimme Narbe als Geburtstagsgeschenk und ein Wunder auf der Türschwelle – in Folge 4 geht es um das Leben, den Tod und die Nachwelt.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 3 | Crazy Live

Ein Mord auf der Tanzfläche - auch in der dritten Folgen von «True Stories» erzählen Menschen ihre verrücktesten Geschichten.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 2 | Die grossen Abenteuer des Lebens

Fremde Länder, scharfe Waffen, berauschte Nächte! Menschen erzählen aus ihrem Leben.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 1 | Generationen

Sake als Familientradition, ein Klo-Desaster in der Vorschule, peinliche Erlebnisse als Teenager - Storyteller aller Generationen kommen zu Wort.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen