Samir und sein Ensemble in Bagdads Schatten:(von links): Samir, Waseem Abbas, Zahraa Ghandour und Haytham Abdulrazaq | © Rolf Breiner

Baghdad in My Shadow | Irakis im Exil - Fluchtpunkt London | Das Interview

Publiziert am 29. November 2019

Filmjournalist Rolf Breiner traf Autor und Regisseur Samir und seine Hauptdarstellerin Zahraa Ghandour zu einem Gespräch.
Warum ist das Café in Samirs neustem Film nach dem arabischen Dichter Abu Nawas benannt? Warum spielt «Baghdad in My Shadow» in London? Wird der Film auch im Irak zu sehen sein? Durfte der Regisseur die homoerotischen Szenen in Kairo zeigen und wie reagierte das Publikum an den Hofer Filmtagen?

«Baghdad in My Shadow» läuft gegenwärtig in den Schweizer Kinos. Der Film startet am 20. April 2020 auch in Deutschland.

Samir lässt sein Heimatland Irak nicht los. So schildert er in seinem jüngsten Spielfilm, wie Emigranten in London versuchen, ein neues Leben zu beginnen. Sie treffen sich im Café Abu Nawas, benannt nach einem arabischen Dichter aus dem 8. Jahrhundert. Das Café wird von einem kurdischen Aktivisten geführt. Dort arbeitet auch die Architektin Amal (Zahraa Ghandour). Stammgäste sind etwa der Dichter Taufiq (Haytham Abdulrazak) und der homosexuelle IT-Spezialist Muhanad (Waseem Abbas). Sie alle haben ihre Geheimnisse und mussten untertauchen. Der öffentliche Sammelpunkt ist gefährdet, als Taufiqs fanatischer Neffe Nasseer (Shervin Alenabi) einem radikal-islamischen Prediger mehr glaubt als seinem Onkel. Als dann noch Amals Ex-Mann als Kulturattaché auftaucht, wird’s lebensgefährlich für die «Gottlosen».

Cafés sind beliebte Sujets, Synonyme für Kommen und Gehen, Abschied und Aufbruch, für flüchtige und feste Bekanntschaften und auch für Hoffen und Bangen – wie das berühmte «Rick’s Café» im Filmklassiker «Casablanca». Ein idealer Schauplatz für deinen Film?
Samir: Natürlich denkt man auch an «Rick’s Cafe». Nur bestehen hier gravierende Unterschiede. Damals, zur Nazizeit in Casablanca flüchten Menschen, brachen auf und hofften auf eine bessere Zukunft. Das Café Abu Nawas in London hingegen, ist eine feste Begegnungsstätte, ein sicherer Hafen und Endpunkt. Ein solches Café hat sich angeboten – ein Ort an dem Menschen verschiedener Generationen aufeinandertreffen, die in anderen Zeiten aus unterschiedlichen Gründen den Irak verlassen mussten. Sei es aus politischen Überzeugungen, wegen fehlender wirtschaftlicher Perspektiven oder wegen ihrer sexuellen Orientierung. Ein Café Abu Nawas gab es vor etwa zwanzig Jahren tatsächlich – allerdings in Berlin.

Das Café ist nach dem arabischen Dichter Abu Nawas benannt. Was hat es damit auf sich?
Er ist einer der weniger, aber wichtigen arabischen Dichter. In der westlichen Welt wurde er nie richtig rezipiert, denn es gibt keine Übersetzung. In der arabischen Welt ist er dagegen ein Klassiker. Seine Spezialität sind Liebesgedichte, erotische Gedichte auch über die Schönheit der Jünglinge.

Der Schauplatz deines Spielfilms ist London. Das hat sicher Gründe?
Etwa vier Millionen Iraqis leben im Exil, davon allein drei Millionen in Grossbritannien, 700 000 davon in London. Da ist es schon natürlich, dass der Film dort spielt und nicht in Zürich.

Du suchst nach Authentizität, wolltest für die massgeblichen Rollen «echte» Iraki. Wie schwierig war das?
Das war in der Tat eine grosse Herausforderung, denn ich wollte unbedingt Darsteller, die sowohl den irakischen Dialekt als auch Englisch beherrschen. In London suchte ich vergebens und eine irakische Filmindustrie gibt es nicht mehr. Der Hauptdarsteller Haytham Abdulrazaq stammt aus Kirkuk. Es war letztlich ein Glücksfall, denn er ist Professor an der Schauspielakademie in Bagdad und ein Star im Irak. Trotz aufwendigem Casting unter den jungen Schauspielern in Bagdad fanden wir keinen Darsteller, der einen Homosexuellen spielen wollte. Zum Glück trafen wir dann in England Wasseem Abbas, einen jungen Schauspiel-Absolventen mit irakischen Eltern, der kein Problem mit der Rolle hatte.

Und wie war das mit der Hauptdarstellerin Zahraa Ghandour, die Amal, eine Frau spielt, die ihren Mann in Bagdad verlassen hat?
Ich habe drei Anläufe unternommen. Ältere Schauspielrinnen aus dem Irak kamen nicht infrage, weil sie sich chirurgisch verschönert hatten. Das wollte ich nicht. Dann bin ich ins Ausland gegangen, habe in England auch einige gefunden, doch sie waren zu «white». Ich wollte Frauen, wie ich sie als Kind erlebt habe: Sie waren alle dunkel. Zahraa Gahndour war ideal, sie ist die Frau, wie ich sie im Film postuliere. Und das war auch das Problem. Ihre Realität hat sich übergestülpt, sie hat drei Wochen vor Drehbeginn abgesagt – aufgrund eines Rieseneklats in der Familie. Die Rolle war in diesem Moment vakant, sie stand unter Druck. Zahraa Gahndour kämpft für das, was sie im Film vertritt, und hatte sich zurückgezogen. Ein kritischer Moment. Dann hat sie ihre Absage zurückgenommen.

Wie war das für Sie, Zahraa?
Zahraa Ghandour: Es war eine Herausforderung, aber alles lief gut. Ich habe in meinem Leben dafür gekämpft, ein freier Mensch zu sein. Ich bin eine Frau – gegen das System, aber man ignoriert mich.

Wird der Film auch im Irak zu sehen sein?
Zahraa Ghandour: Ich bezweifele es, denn er behandelt drei kritischen Themen: Korruption, Homosexualität und eine Frau, die ihr Leben in die Hand nimmt und ihren Mann verlässt.»

Samir, was meinst du, besteht die Gelegenheit, dass dein Film im arabischen Raum gezeigt wird?
Samir: Der Film wurde am 20. November in Kairo gezeigt. Er schlägt eine Brücke zwischen Orient und Okzident und hält dem arabischen Publikum den Spiegel vor: Was ist schief gelaufen? Dabei geht mehr als um Toleranz. Wer die Augen davor verschliessen will, lebt nicht in der Realität einer globalisierten Welt.

*Gab es keine Auflagen für Kairo?
Doch, ich musste die Liebesszenen zensieren.

Welche Probleme gab es bei den Dreharbeiten in Bagdad?
Es war schwieriger in London, weil die Auflagen höchst bürokratisch und mühsam waren. Sie haben unseren Fahrplan durcheinandergebracht. Dreharbeiten im Britischen Museum wurden uns beispielsweise verboten. In Bagdad war das Problem, dass dort keine Filmindustrie existiert. Aber die Aufnahmen mit Drohnen über der Innenstadt waren kein Problem, in London wäre das unmöglich.

Samir, deine Film sind an den Hofer Filmtagen aufgeführt worden. Wie war dort die Reaktion?
Grossartig. Die Hofer Filmtage sind ein Publikumsfestival – und zwar in Franken, in der deutschen Provinz sozusagen. Die Zuschauer waren hingerissen. Ich habe alle Filme begleitet. Ein wunderbarer Anlass – sehr familiär zum Schluss. Die Leute waren neugierig und überrascht über die Breite meines Filmschaffens. Kurz darauf am Filmfestival in Washington DC, Sektion «Arabian Sites» habe ich den Zuschauerpreis gewonnen.

Wie wichtig sind solche Anlässe?
Für Deutschland war die Aufführung von «Baghdad in My Shadow» sehr wichtig. Nach der erfolgreichen Aufführung und der enthusiastischen Rückmeldung des Publikums, entschloss sich der Verleih, den Film im April 2020 in Deutschland zu starten.

Interview: Rolf Breiner

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt im Kino

CH-Spielfilm | Le milieu de l'horizon

Wenn die Hitze überkocht! Lesbische Lebensentwürfe im Sommer 1976 - dekoriert mit vier Nominationen für den Schweizer Filmpreis.
Mehr
Film-Szene, Kunst-Szene, Festivals

55. Solothurner Filmtage | Prix d’honneur | Bea Cuttat

Bea Cuttat brachte mit ihrer Firma «Look Now!» seit 1988 rund 270 Filme in die Schweizer Kinos und erzielte damit gegen drei Millionen Eintritte.
Mehr
Film-Szene

Lindenberg! Mach dein Ding | Interview Jan Bülow

«Gebt mir diese Scheissrolle und ihr werdet es nicht bereuen.»
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Lindenberg! Mach dein DingMit Wettbewerb

«Ich bin von Beruf Udo Lindenberg. Mein Job gibt es nur einmal auf der Welt.»
Mehr

Anzeige

Jetzt im Kino

Spielfilm | Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Das weltberühmte Buch herzzerreissend schön verfilmt.
Mehr
Film-Szene

55. Solothurner Filmtage | Erweiterte Sinne

Film jenseits des traditionellen Kinos: Virtual Reality, Expanded Cinema oder Games
Mehr
Literatur-Szene, Jetzt im Kino

Spielfilm | Platzspitzbaby

Die Geschichte von Michelle Halbheer, die bei ihrer heroinabhängigen Mutter aufwuchs.
Mehr
Solothurner FilmtageFilm-Szene

Interview | André Seidenberg | Der Platzspitzhirsch

Waren die zuständigen Behörden damals naiv?
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Little Joe

Metapher auf unsere Gesellschaft, die fast schon besessen nach dem perfekten Glück strebt.
Mehr
Solothurner FilmtageBald im Kino

Dokumentarfilm | Wer sind wir?

Wie gehen wir damit um, wenn unsere Erwartungen ans Leben nicht erfüllt werden? Ein ehrlicher Dokumentarfilm, nominiert für den «Prix de Soleure».
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Tutti insieme

Der Film handelt von Erwachsenen, die mit all ihren Fehlern und Schwächen versuchen, ihr Bestes zu geben.
Mehr
Solothurner FilmtageFilm-Szene

Solothurner Filmtage | Interview Anita Hugi

Wohl als einziges Festival der Welt schaut sich die Solothurner Film-Kommission alle eingereichten Filme gemeinsam auf der Leinwand an.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Midnight Family

Die Familie Ochoa geht auf die Jagd nach solventen Patienten – willkommen in der gnadenlosen Welt gewinnorientierter Gesundheitsversorgung.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Das geheime Leben der Bäume

Eine dokumentarische Entdeckungsreise zu den letzten Geheimnissen vor unserer Haustüre.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Öndög

Eigensinniger Polizei- und Liebesfilm aus der Mongolei.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Im Spiegel

Wofür werden wir geschätzt: Für das, was wir leisten und besitzen, oder für das, was wir sind? Ein Blick auf die Gesellschaft von ihren Rändern.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Judy

Bewegendes Biopic über das Comeback einer Legende! Mit einer bezaubernden Renée Zellweger als Judy Garland.
Mehr
Film-Szene

Schweizer Filmpreis 2020 | Die Nominierten

Am 23. Januar 2020 werden die Anwärter*innen auf den 23. Schweizer Filmpreis bekanntgegeben. Alle Filme können in Zürich und Genf angeschaut werden.
Mehr
Jetzt im Kino, Film-Szene, Festivals

Interview zum Animationsfilm | Les Hirondelles de Kaboul

Gespräch mit Eléa Gobbé-Mévellec, welche den Roman von Yasmina Khadra mit Bravour als Animationsfilm umsetzte.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Les Particules

Authentisches Coming-of-Age-Drama mit fesselnden Aufnahmen aus dem Jura.
Mehr
Film-Szene, Festivals

Solothurner Filmtage 2020 | Moskau Einfach!Mit Wettbewerb

Die Komödie von Micha Lewinsky eröffnet das Festival.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | La terre est plate

Eine persönliche und doch universelle Geschichte über das Jungsein heute, in einer Welt ohne klare Richtung.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Fahim

Basierend auf dem autobiografischen Roman von Fahim Mohammad und Xavier Parmentier.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Contradict

Zwei Freunde sammeln in den Strassen Accras Geld für Amerika. Ist das Spass, politische Provokation oder vielleicht sogar eine Prophezeiung?
Mehr
Jetzt im Kino

Doku-Fiction | EchoMit Wettbewerb

Ein Weihnachtsfilm der etwas anderen Art.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | The FarewellMit Wettbewerb

Tragikomödie über die kulturellen Unterschiede zwischen Ost und West im Umgang mit Wahrheit und Tod.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Lara

Tragikomödie über eine zynisch gewordene Frau voller Fehler und Schwächen – und doch möchte man ihr stundenlang zuschauen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Der Bär in mir

Atemberaubendes Alaska mit hinreissenden Bildern von Bären, wie sie noch selten in einem Dokumentarfilm zu sehen waren.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Deutschstunde

1968 von Siegfried Lenz geschrieben und heute geradezu bestürzend aktuell
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Midnight Traveler

«Wenn die Notlage von Flüchtlingen jemals abstrakt schien, sorgt dieser Film dafür, dass man weiss, wie real sie ist.» – Kenneth Turan, LA Times
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Deux Moi

Komödie über die virtuelle Partnersuche: Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | The Invisible Life of Eurídice GusmãoMit Wettbewerb

Zeitreise zweier Frauen - ein bewegend schönes Stück episches Kino aus Brasilien.
Mehr
Jetzt im Kino

Animationsfilm | Les Hirondelles de KaboulMit Wettbewerb

«Eine bewegende Hymne an die Freiheit.» - Le Temps
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | AdamMit Wettbewerb

Bittersüsses Drama, getragen von der grossartigen belgisch-marokkanischen Starschauspielerin Lubna Azabal.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | A Rainy Day in New YorkMit Wettbewerb

Er gehört definitiv zu den Unermüdlichen: Woody Allen, 84 Jahre alt und einmal mehr in Bestform.
Mehr
Film-Szene

«Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet» | Interview mit der türkisch-schweizerischen Regisseurin Esen Işik

«Mich interessieren die inneren Dramen, die einen mal Täter und mal Opfer werden lassen - zwei Bereiche, die oft gar nicht so weit auseinanderliegen.»
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes

Biopic über den verschollenen Schweizer Umweltaktivisten.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Miriam Goldschmidt – Erfinderin von DazwischenMit Wettbewerb

Berührendes Porträt über eine inspirierende Künstlerin zwischen Traum und Realität, Wahrheit und Fiktion sowie Leben und Tod.
Mehr
Jetzt im Kino

Essayfilm | African Mirror

Über das postkoloniale Selbstverständnis der Schweiz – warum unser Blick auf etwas mehr über uns selbst aussagt, als über das Gegenüber.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Rückkehr der Wölfe

Annäherungen an ein Tier, das in Geschichten immer nur die bösen Hauptrollen besetzte …
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Rössli, die Seele eines Dorfes

Auf der Suche nach dem kulturellen Erbe – ein Film über die ländliche Zivilisation in ihrem rasanten Wandel.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Baghdad in my ShadowMit Wettbewerb

«Baghdad in my Shadow» greift drei zentrale Tabus der arabischen Gesellschaft auf: Gottlosigkeit, Frauenbefreiung und Homosexualität.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | A white, white dayMit Wettbewerb

Oszillierendes Drama zwischen Wahn und Wirklichkeit.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | But Beautiful

Eine Hommage an Menschen, die neue Wege beschreiten.
Mehr
Jetzt im Kino, Film-Szene, Festivals

Zurich Film Festival 2019 |  Dokumentarfilm | Where We Belong

Kinder im Niemandsland zwischen ihren getrennten Eltern. Eine sinnliche Annäherung an eine moderne Realität.
Mehr
Jetzt im Kino

Zurich Film Festival 2019 |  Spielfilm | Sorry We Missed youMit Wettbewerb

Berührendes Sozialdrama des britischen Altmeisters Ken Loach, dem wohl letzten verbliebenen sozialistischen Regisseur der westlichen Hemisphäre.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | AtlantiqueMit Wettbewerb

Flüchtlingsdrama der anderen Art: poetisch, traumähnlich und tiefgründig.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet

Warum ziehen europäische Jugendliche in den «Heiligen Krieg»? Die türkisch-schweizerische Regisseurin Esen Işik stellt sich «AL-SHAFAQ» der Frage.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen