Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

Bird’s Nest – Herzog & de Meuron in China

Publiziert am 24. Januar 2008

China ist ein Land der Kontroversen, das sich darüber hinaus rasend schnell verändert. Der Zuschauer kriegt während knapp 90 Minuten eine geballte Ladung an spannenden und nicht alltäglichen Informationen zu sehen. Mehr lesen
Bird's Nest

Synopsis: China ist ein Land der Kontroversen, das sich darüber hinaus rasend schnell verändert. In den vergangenen zwölf Monaten wurde im Reich der Mitte mehr gebaut als in ganz Europa im Verlauf der letzten Jahre. Für die Neubauten – die mitunter auch ‚als Brücke zum Westen’ fungieren sollten – werden laufend international renommierte Architekten angefragt. So auch die Basler Stararchitekten Herzog & de Meuron. Sie wurden für das ‚National Stadium’, dem Pekinger Olympiastadium und Blickfang à la Vogelnest, nach China geholt. Parallel dazu verfolgen die beiden Architekten ein Projekt, das den Bau eines gesamten Stadtteils für rund 300’000 Menschen beinhaltet. Eine Aufgabe, die nicht zu unterschätzen ist, muss sich diese doch nach den alltäglichen Bedürfnissen der chinesischen Bevölkerung richten. Der Dokumentarfilm der Herren Schaub und Schindhelms beobachtet scharf, wie Chinas Kultur das Schaffen des Architekten-Duos prägt.

Kritik: An Aktualität ist der Film kaum zu überbieten. Zudem geben sich immer wieder eindrückliche Fakten die Klinke in die Hand. Der Zuschauer kriegt während knapp 90 Minuten eine geballte Ladung an spannenden und nicht alltäglichen Informationen zu sehen. Das gefilmte Bauen zwischen den zwei ach wie verschiedenen Kulturen bringt aber auch schonungslos Kurioses hervor. Das erstaunt jedoch nicht, gilt das Drachenland für das Gros der restlichen Welt als unverständliches Reich, das insbesondere durch sein beispielloses Wirtschaftswachstum von sich Reden macht – und die ethischen Grundregeln förmlich mit Füssen trampelt. Bird’s Nest ist durchaus gelungen. Und der Transformation Chinas quasi vor Ort respektive bequem vom Kinosessel aus beizuwohnen, ist durchaus erlebnisreich. Ausserdem macht die Dokumentation deutlich, wie fest sich China durch die wohl umstrittensten Olympia-Spielen seit Moskau 1980 in den Mittelpunkt des Weltwirtschaftsradars gestellt hat. Dies könnte sich als Bumerang erweisen – und diese Tatsache verspricht gar noch mehr Spannung.

Cyril Schicker

weniger lesen

(Regie: Michael Schindhelm und Christoph Schaub/ Schweiz, China 2008 / 88 Minuten / Verleih: Columbus Film AG/ Start: 24. Januar 2008)

Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt - arttv Dossier

Spielfilm
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Yesh! Filmtage 2020
Neues aus der jüdischen Filmwelt

Mini-Serie
Douze Points

Spielfilm
The Painted Bird

Kulturnachrichten

  • Film

    Die 44. Schweizer Jugendfilmtage finden vom 25. bis 29. März 2020 im Theater der Künste und im ...

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

5x2 Eintritte | Ausstellung | Lee Krasner | Living Colour | Zentrum Paul Klee | Bern

5x2 Tickets & 3 Bücher | Spielfilm | J'accuse

20x2 Eintritte | Ausstellung | Blumen für die Kunst | Aargauer Kunsthaus | Aarau

5x2 Eintritte | Ausstellung | Konstellation 10 - Nackte Tatsachen | Kunstmuseum Thurgau

5x2 Tickets | Ausstellungen | Otto Piene | Brigitte Kowanz | Museum Haus Konstruktiv | Zürich

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden