Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

CH-Film l I was a Swiss Banker

Publiziert am 16. Juli 2007

Thomas Imbachs neustes Werk "I was a Swiss Banker" ist nicht einfach ein Film, es ist ein Kunstwerk. So hat man die Schweiz noch nie gesehen! 10 von 10 art-tv Filmperlen! Mehr lesen

Mit “I was a Swiss Banker” von Thomas Imbach war unsere Land durch einen faszinierenden, starken Film an der 57. Berlinale vertreten, der das Publikum in Scharen anlockte und überzeugte. In der Schweiz wird er erstmal dem Publikum in Locarno gezeigt.

“I was a Swiss Banker” von Thomas Imbach ist – so der Regisseur – ein Sommerfilm und das Pendant zu LENZ, der letztes Jahr von demselben Filmemacher in unseren Kinos lief. LENZ war ein Winterfilm und spielte in den Schweizer Bergen. Beiden Filmen ist gemeinsam, dass die Schweizer Landschaft eine wichtige Rolle spielt. Imbach inszeniert diese, wie man sie bisher noch kaum in einem Film gesehen hat: Nicht einfach nur schön, sondern archaisch, mystisch, sinnlich, fremd und faszinierend. Dem Regisseur gelingt damit etwas, das man kaum für möglich hält, einer Landschaft, von der man glaubt, sie sei zu Tode fotografiert, wird ein ganz neuartiger Auftritt geboten. Nur schon deswegen sollte man sich den Film ansehen und da der Sommer bekannlich bei vielen beliebter als der Winter ist, dürfte “I was a Swiss Banker” auch mehr Zuschauer ins Kino locken als LENZ.
“I was a Swiss Banker” erzählt die Geschichte eines jungen Bankangestellten, der bevor er mit Schwarzgeld an der Grenze erwischt wird, auf das Gaspedal seines Porsches drückt und die Flucht antritt. Es beginnt eine abenteuerliche Reise, bei der er Luxusauto, Geld und Karriere gegen das Glück eintauscht. In kurzer Zeit lernt er verschiedene junge Frauen kennen, die sich auf ihn einlassen, wie auch er sich auf sie einlässt. Der Film bedient damit vermutlich eine der archaischsten Männerphantasieen überhaupt, trotzdem vermeidet der Film herkömmliche Klischees. Besonders erwähnenswert sind auch die wunderschönen Titelanimationen.

Fazit: Thomas Imbach ist ein beeindruckendes, nachhaltiges Filmmärchen gelungen, das jetzt schon ein Anwärter für den Schweizer Filmpreis 2008 sein müsste. Wenn nicht, wissen wir auch nicht, was Kino (das wohlverstanden mit äusserst knappen Mitteln realisiert werden musste) noch mehr bieten könnte. (FS)

weniger lesen

I was a Swiss Banker, Regie: Thomas Imbach, mit: Beat Marti, Laura Drasbaek, Anne-Grethe Bjarup Riis, Sandra Medina, Helena af Sandeberg, Mellika Melani, Angelica Biert, Lale Yavas
CH, 75 min, Festival Locarno 2007: Appellations Suisse, Berlinale 2007: Forum, Kinostart Deutschschweiz: 30.08.2007

Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt - arttv Dossier

Dokumentarfilm
Ask Dr. Ruth

Spielfilm
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Yesh! Filmtage 2020
Neues aus der jüdischen Filmwelt

Mini-Serie
Douze Points

Spielfilm
The Painted Bird

Kulturnachrichten

  • Film

    Die 44. Schweizer Jugendfilmtage finden vom 25. bis 29. März 2020 im Theater der Künste und im ...

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | Il Traditore

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

5x2 Tickets & 3 Bücher | Spielfilm | J'accuse

3x2 Tickets | Konzert | StradivariQuartett | Stäfa

5x2 Tickets | Ausstellungen | Otto Piene | Brigitte Kowanz | Museum Haus Konstruktiv | Zürich

5x2 Tickets | Spielfilm | Mare

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden