Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

CH-Film | Sieben Mulden und eine Leiche

Publiziert am 28. April 2007

Mutter Haemmerli war ein Messie. Thomas Haemmerli, ihr Sohn, hat aufgeräumt. Entstanden ist ein aussergewöhnliches, schräges Familienportrait. 8 von 10 Filmperlen. Mehr lesen
sieben mulden und eine leiche

Synopsis: Mutter Haemmerli stirbt einsam und hinterlässt ihren Nachkommen ein Durcheinander sondergleichen. Ihre Wohnung ist ein heilloses „Puff“. Die Aufräumarbeiten der beiden circa 40-Jährigen Haemmerli-Sprösslinge Thomas und Erik eröffnen Einblicke in eine verwirrte Seele. Ihre Mutter war ein “Messie”. Ein Begriff, der nach der Lancierung des Films einen regelrechten Boom erlebt…
Nach einem Aufenthalt als Jugendlicher im Internat findet Thomas, der Regisseur, keinen Draht mehr zu seiner Mutter.
Die Söhne ahnten nicht, wie schlimm es um ihre Mutter stand, da sie die letzten zehn Jahre niemanden mehr in ihre Wohnung liess.
Der hässliche Scheidungskrieg zwischen den Eltern, wie auch die unverarbeitete Kindheit der Mutter wird anhand von herumliegenden Briefen mit bösartigem Inhalt, aufgedeckt.

Kritik: Thomas Haemmerli verspricht uns von Anfang an, dass es sich in seinem Film SIEBEN MULDEN UND EINE LEICHEnicht um eine traurige Vergangenheitsbewältigung handelt, sondern um eine pragmatische Entsorgung des Abfallberges seiner verstorbenen Mutter, aber auch um die Entsorgung seiner Mutter selbst, die teilweise noch in den Ritzen klebt- ob es sich um Kot oder Leichensaft handelt, kann nicht definitiv eruiert werden.
Ein Film, der in seiner Ironie funktioniert und keine Sentimentalitäten braucht.
In ergiebigem Super-8 Material, von der Mutter selbst gefilmt, können wir die Geschichte einer Familie beobachten, die trotz adeliger Herkunft und angeheiratetem Anwalt letztlich im Elend endet.
Dass der Film doch nicht in Gefühlskälte erstickt, verdanken wir Thomas Bruder Erik, bei dem man eine Bindung zu seiner Mutter herausspürt. In manchem locker dahin geredetem Satz ahnt man eine gewisse Traurigkeit über das, was er hier entdecken muss.
Filmisch gesehen sind wir froh, dass Thomas nach einiger Zeit seine Winzig-Wackel-Kamera aus den Händen gibt und anderen die filmische Arbeit überlässt.

weniger lesen

(Regie: Thomas Haemmerli / mit: Thomas Haemmerli, Erik Haemmerli, Bruna Haemmerli, Jörg Haemmerli / Verleih: Frenetic Films, Schweiz / Dokumentarfilm 87 min)

Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt - arttv Dossier

Spielfilm
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Yesh! Filmtage 2020
Neues aus der jüdischen Filmwelt

Mini-Serie
Douze Points

Spielfilm
The Painted Bird

Kulturnachrichten

  • Film

    Die 44. Schweizer Jugendfilmtage finden vom 25. bis 29. März 2020 im Theater der Künste und im ...

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | La vérité

5x2 Tickets | Dokumentarfilm | Degas: Leidenschaft für Perfektion

5x2 Tickets | Spielfilm | Lindenberg! Mach dein Ding

5x2 Tickets | Ausstellungen | Otto Piene | Brigitte Kowanz | Museum Haus Konstruktiv | Zürich

4 DVDs | Dokumentarfilm | Subito - Das Sofortbild

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden