Player laden ...
Die Animationszeichnerin und Regisseurin Eléa Gobbé-Mévellec reizte es, die enormen Gegensätze umzusetzen, die sie in der Stadt Kaboul wahrnahm: Schönheit inmitten des Krieges.

Interview zum Animationsfilm | Les Hirondelles de Kaboul

Publiziert am 10. September 2019

Gespräch mit Eléa Gobbé-Mévellec, welche den Roman von Yasmina Khadra mit Bravour als Animationsfilm umsetzte.

Eindringliche Bilder, eine bewegende Geschichte, stimmige Figuren: «Les Hirondelles de Kaboul» hat das Publikum bereits am Festival de Cannes 2019 verzaubert. Die 1998 angesiedelte Geschichte erzählt von Unterdrückung, vom Kampf um ein würdevolles Leben, von der Kraft der Frauen und ist damit auch heute von ungeminderter Aktualität. Ein starker Film, fesselnd und intensiv. - arttv.ch hat sich mit der Co-Regisseurin Eléa Gobbé-Mévellec am Animationsfilmfestival Fantoche in Baden getroffen.
Mehr lesen

Erfolgreiche Buchvorlage
Im Sommer 1998 wird Kabul von den Taliban in Trümmer gesetzt und besetzt. Mohsen und Zunaira sind trotz alltäglicher Gewalt und Not verliebt und wollen an die Zukunft glauben. Doch eine sinnlose Tat von Mohsen wird ihr Leben für immer auf den Kopf stellen …

Schönheit und Gewalt in Kaboul
Der Animationsfilm «Les Hirondelles de Kaboul» basiert auf Yasmina Khadras gleichnamigem Roman, den die Regisseurinnen Zabou Breitman und Eléa Gobbé-Mévellec mit Bravour für die Leinwand adaptiert haben. Die Co-Arbeit der beiden Französinnen funktionierte so, dass Zabou Breitmann mehr im Vorfeld der Arbeit tätig war, indem sie die Buchvorlage zu einem Drehbuch umschrieb, auch hat sie anschliessend die Schauspiel-Equipe bei der Inszenierung geleitet. Denn obwohl von Anfang an klar war, dass es ein animierter Film würde, war es den beiden Regisseurinnen wichtig, mit diesem Zwischenschritt «eine visuelle Referenz für die Bewegung der Menschen zu kreieren», wie Eléa Gobbé-Mévellec erklärt. Diese visuelle Referenz habe sie dann als Vorlage genommen für ihre Animationen. «Was mich als Zeichnerin von Anfang an an diesem Projekt faszinierte, war der grosse Kontrast, den ich in der Stadt Kaboul spürte. Auf der einen Seite diese wunderschöne Stadt mit ihrer prächtigen Architektur, rein visuell gesehen voller Leben durch das helle Licht und die starken Schatten. Und dann, auf der anderen Seite die Brutalität des Krieges.»

weniger lesen

«Les Hirondelles de Kaboul» startet am 5. Dezember 2019 in den Deutschschweizer Kinos. | Verleih: Filmcoopi.

arttv Dossiers

Streaming | Fokus Um-Welt

Kulturnachrichten

  • Film

    Oscar | Schweizer Nomination

    «Schwesterlein» vertritt die Schweiz im Wettbewerb um einen Oscar.

  • Film

    Film Zentralschweiz | Diskussion zur regionalen Filmförderung

    Endlich kommt Bewegung in die abgebrochene Diskussion über die Stärkung der regionalen Filmförderung.

Unser eMagazin

CLICK 2020/09
CLICK 2020/08
CLICK 2020/07

Wettbewerbe

5x2 Eintritte | Ausstellung | Modernité - Renoir, Bonnard, Vallotton | Kunst Museum Winterthur

5x2 Tickets | Spielfilm | Qi qiu – Balloon

25x2 Tickets | 24. Internationale Kurzfilmtage Winterthur

5x2 Tickets | Spielfilm | Persian Lessons

5x2 Tickets | Spielfilm | Wanda, mein Wunder

5x2 Tickets | Spielfilm | A perfectly normal family

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden