Player laden ...

Joel Basman als Ausbrecherkönig «Stürm» | Das Interview

Publiziert am 13. November 2021

«Die Schweiz ist immer dabei.»

Er spielte einen Fiesling im apokalyptischen Schweizer SF-Thriller «Tides», verkörperte den Schriftsteller Hermann Hesse im Spielfilm «Monte Verità» und agiert nun als «Ausbrecherkönig» Walter Stürm im Sozialdrama «Bis wir tot sind oder frei», inszeniert von Oliver Rihs. In deutschen Kinos ist das Biopic «Lieber Thomas» über den Schriftsteller und DDR-Rebellen Thomas Brasch angelaufen. Joel Basman spielt dessen Bruder Klaus.
Mehr lesen

Interview: Rolf Breiner

Joel Basman, Sie bespielen ein breites Spektrum an fiktiven und historischen Figuren und Persönlichkeiten. Wie bereiten Sie sich vor, beispielsweise auf die Rolle als Stürm, dem Dieb, der immer wieder aus dem Gefängnis stürmt und zur Ikone der linken Bewegung wurde?

Joel Basman: Ich schau mir an, wie hat er geredet, wie ist er gelaufen, bei Stürm ist dabei auf sein Ostschweizer Dialekt zu achten. Bei der deutschen Synchronfassung fiel das natürlich weg. Aber insgesamt bleibt doch viel der Phantasie überlassen.

Haben Sie sich in diese Zeit mit dem AJZ, den Zürcher Jugendunruhen befasst und eingelesen, immerhin wurde Stürm von den Akteuren ums AJZ idealisiert?

Auf jeden Fall. Die Schweiz hatte seinerzeit grosse Angst vor dem Kommunismus, hat aber nicht gleich wie die Stasi funktioniert.

Wie bringt man diese Figuren auf die Leinwand: Stürm und seine Anwältin gab es ja wirklich, sie waren real?

Das ist vor allem für das Drehbuch und die Regie anspruchsvoll. Man sagt sich: Ich habe hier eine geile Geschichte und will ihr gerecht werden, Dann schreibst du ein gutes Buch, nimmst den Schauspieler und gibst den Stress an ihn weiter. Und wir wollen dem Buch gerecht werden. Dann kommt der Schnitt, der dem gedrehten Stoff auch irgendwie gerecht werden will.

Wieviel Zeit hatten Sie für die Dreharbeiten?

Die Dreharbeiten dauerten zweieinhalb Monate, vom April bis Mitte Juni 2019, hinzukommen die Vorbereitungen. Der «Stürm» lag schon länger auf meinem Tisch, aber ich musste zuwarten, denn die Finanzierung stand noch nicht.

Sie sind bekannt, haben einen beachtlichen Status in der Filmbranche erlangt und damit einen gewissen Freiraum. Wie wählen Sie Ihre Rollen aus? Was ist Ihnen wichtig und entscheidend?

Es ist immer das Drehbuch, das mich überzeugt oder eben nicht. Da ist es mir egal, ob ich einen Guten oder einen Bösen spiele, ob die Rolle gross oder klein ist. Ein gutes Beispiel ist die Verfilmung der «Schachnovelle». Ich liebe die Produzenten und habe ihnen gesagt, ihr könnt mich holen, egal für welche Rolle.

Wie wurden Sie zu Hermann Hesse in «Monte Verità»?

Regisseur Stefan Jäger kam auf mich zu.

Zurück zum «Stürm». Waren Sie etwas fasziniert von diesem negativen Helden?

Fasziniert war ich auf jeden Fall. Ein Ausbrecher, der Ostern einen Zettel hinlässt mit «Ich bin Eiersuchen», hat natürlich etwas. Da war ich schon ein kleiner Fan. Aber es gibt natürlich genug zweifelhafte Momente, wo ich sagen muss: Du hast aber auch viel Scheisse gebaut.

Wie würden Sie ihn denn umschreiben?

Das ist ein eigennütziger, egomanischer, soziopathisch angehauchter Mensch.
Die Lichtgestalt in diesem Film ist eigentlich Stürms Anwältin. Marie Leuenberger spielt sie.

Wie war die Zusammenarbeit mit ihr?

Sehr gut. Ich würde sie sofort als meine Anwältin nehmen (lacht).

Wie sehen ihre nächsten beruflichen Pläne aus?

Zurzeit bin ich beim Dreh für den Film «Last Song For Stella». Er handelt von einer Berliner Swing Band in den Vierzigerjahren. Herauskommen werden zudem zwei Sechsteiler: «KadeWe» über das berühmte Kaufhaus bei der ARD an Weihnachten, und «Der Überfall» mit Katja Reimann beim ZDF im Januar.

Ihre Eltern betreiben in Zürich das Geschäft Modeatelier Basman. Dort sind Sie nebst der Schauspielerei aktiv. Es scheint aber, dass Sie in den letzten Monaten keine Zeit hatten für Mode und Design.

Richtig, in diesem Jahr kam alles zusammen. Von Januar bis Mitte August habe ich durchgearbeitet.

Wie wichtig ist Ihnen die Schweiz?

Die Schweiz ist immer dabei, wenn ich dabei bin. Ich bin als Schweizer da draussen, werde auch so wahrgenommen. Die Schweiz ist mein ständiger Begleiter.

Sind sie denn grundsätzlich ein Bewegungsmensch?

Auf jeden Fall.

Wie stark ist Ihre Selbstreflexion. Wie sehen Sie sich?

Einerseits will ich mir einiges nicht eingestehen, andererseits bin ich aber auch brutal ehrlich. Teils destruktiv, teils konstruktiv eben.

Leben Sie denn in zwei Ich-Welten.

Mindestens in zwei.

Gibt’s eine Wunschrolle?

Ja, die eines Bond-Bösewichts.

weniger lesen

Stürm: Bis wir tot sind oder frei | Regie: Oliver Rihs | Drama | 118 Minuten | Schweiz, 2020 | Verleih: Elite Film

Kinostart Deutschschweiz: 25. November 2021

CLICK CINEMA - Unser multimediales Filmzmagazin

CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden