Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

Kino | Actrices

Publiziert am 29. Mai 2008

Valeria Bruni Tedeschi, die Schwester der amtierenden First Lady von Frankreich, schuf mit ihrer zweiten Regiearbeit eine autobiographische Tragikomödie voller Selbstironie. Eine sehenswerte Filmpremiere im Rahmen von "French Touch" im Filmpodium. Mehr lesen

Synopsis: Die gefeierte Schauspielerin Marcelline steckt mitten in den Proben für die Hauptrolle der Natalaja Petrowna in Turgenjews «Ein Monat auf dem Lande». Bewegung statt Psychologie ist das Credo des eigenwilligen Jungregisseurs, der seine Darsteller unerbittlich über die Bühne jagt. Doch die Zeit vergeht auch außerhalb des Theaters, und spätestens der unverblümte Hinweis ihrer Gynäkologin erinnert Marcelline daran, dass sie kurz vor ihrem 40. Geburtstag steht, Single, kinderlos und selbst wie ein staunendes Kind in einer unbegreiflichen Welt. Begleitet von den nicht enden wollenden Ratschlägen ihrer ewig jungen, lebensfrohen Mutter schlittert Marcelline in das, was man eine ausgewachsene Sinnkrise nennen kann. Traum und Wirklichkeit, Hingabe und Eigensucht, Leben, Erinnerung und Fiktion beginnen sich zu verweben und zu durchkreuzen: Da findet sich der Geist ihres verstorbenen Vaters zum nächtlichen Zwiegespräch auf dem Familiensofa ein, befreit sich Natalja Petrowna aus den Fesseln ihrer Figur und schmeckt der Kuss des allzu jungen, rätselhaft verführerischen Schauspielerkollegen Èric nicht mehr nur auf der Bühne…

Kritik: In ihrer zweiten Regiearbeit (“Il est plus facile pour un chameau …”) nimmt die talentierte franko-italienische Schauspielerin Valeria Bruni Tedeschi (“5 × 2”) ihr eigenes Leben auf die Schippe. Entstanden ist eine Tragikomödie voller Selbsironie. Bruni führte nicht nur Regie sondern übernahm auch gleich die Hauptrolle. Die mit ihrem Schicksal hadernde, alternde Theaterschauspielerin Marcelline, findet keinen Mann. Auf der Bühne spielt sie eine frustierte Gattin, und so vermischen sich für die Protagonistin Fantasie und Realität. Dieser Plot wirkt allzu konstruiert, und die sonst sehr natürlich spielende Bruni (übrigens die ältere Schwester der französischen First-Lady) hat Mühe, glaubhaft zu wirken. Die Doppelfunktion als Schauspielerin und Regisseurin meistert Bruni nur bedingt. Trotzdem ist “Actrices” sehenswert, die Sensibilität einer Künstlerseele und alternden Diva wird verständnisvoll und charmant nachgezeichnet.

Benny Furth

weniger lesen

Actrices / Tragikomödie / Regie: Valeria Bruni Tedeschi / 108 Minuten / Frankreich 2007 / mit: V.B. Tedeschi, Noémie Lvovsky, Bernadette Lafont, Valeria Golino, Louis Garrel u.a. / Verleih: Xenix Filmdistribution / Kinostart: 29. Mai 2008

Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt - arttv Dossier

Spielfilm
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Yesh! Filmtage 2020
Neues aus der jüdischen Filmwelt

Mini-Serie
Douze Points

Spielfilm
The Painted Bird

Kulturnachrichten

  • Film

    Die 44. Schweizer Jugendfilmtage finden vom 25. bis 29. März 2020 im Theater der Künste und im ...

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

5x2 Tickets & 3 Bücher | Spielfilm | J'accuse

5x2 Tickets | Spielfilm | Moskau Einfach!

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

5x2 Tickets | Spielfilm | It Must Be Heaven

5x2 Tickets | Ausstellungen | Otto Piene | Brigitte Kowanz | Museum Haus Konstruktiv | Zürich

5x2 Eintritte | Ausstellung | Lee Krasner | Living Colour | Zentrum Paul Klee | Bern

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden