Player laden ...

Kino | Capitalism: A Love Story

Publiziert am 21. Oktober 2009

Ging das US-Wirtschaftssystem schon immer auf Kosten des kleinen Mannes? Der Dokumentarfilmer Michael Moore offeriert Antworten.
Mehr lesen

Synopsis: Der amerikanische Traum, viele haben versucht ihn zu verwirklichen, doch nur Wenigen ist es gelungen. Noch schlimmer: Zahlreiche Amerikaner leiden unter den teilweise bizarren Auswüchsen des Kapitalismus, aber auch unter der blinden Gier und der zuweilen sträflichen Sorglosigkeit. Es gibt unzählige Familien, die gezwungen werden, ihre Häuser zu verlassen. Die über Jahre hinweg aufgebaute Existenz wird auf einen Schlag pulverisiert. Auch etliche Eheleute, die ihren Partner verlieren, erfahren, dass der Arbeitnehmer (oft ist es ein Finanzinstitut) eine fürstliche Lebensversicherungssumme einkassiert, ohne davon etwas weiterzugeben. Auch der Berufsstand der Piloten hat in den USA nicht viel zu lachen. Trotz der hohen Verantwortung verdient ein «Luftkapitän» – egal, ob Mann oder Frau – so wenig, dass er gezwungen ist, Nebenjobs auszuüben. Zweifel kommen auf und man fragt sich, ob der Kapitalismus, wie seit Ende des Zweiten Weltkriegs gepredigt, wirklich der Weg zu mehr Glück, Wohlstand und Zufriedenheit für die ganze Bevölkerung sei. Doch was ist der Haken am Kapitalismus? Warum sind die Nutzniesser immer die grossen Konzerne? Wie ist das Verhältnis zwischen Politik und Wirtschaft? Michael Moore (bekannt u.a. durch «Roger & Me», «Bowling For Columbine», «The Awful Truth» und «Sicko») ist auf der Suche nach Antworten quer durch Amerika gereist. Stars: Alle Enterpreneure und Politiker, die sich auskunftswillig auf den Zahn fühlen lassen. Regie & Crew: Der preisgekrönte Michael Moore, der nach eigenen Angaben in der Kleinstadt Bellaire (Michigan) ein Durchschnittsleben führt und aus einer Arbeiterfamilie stammt, begann für diesen Film schon vor 20 Jahren zu recherchieren, was einzelne Sequenzen zeigen.

art-tv-Wertung: «Capitalism: A Love Story» ist gespickt mit interessanten Fakten und kuriosen Gegebenheiten. Der Film zielt darauf ab, zu beweisen, dass das Wirtschaftssystem Amerikas schon immer auf Kosten des kleinen Mannes gegangen ist. Wie immer illustriert der US-Filmemacher seine kritischen Recherchen mit tragischen Einzelschicksalen und viel Revolutionsfreude. Ein bisschen «Hauruck», provokative Einblendungen und freche Musik nähren den Unterhaltungshunger. Der Film reisst mit.
Fazit: «Capitalism: A Love Story» ist unterhaltsam und deprimierend zugleich. Das Reisserische tut dem Wirklichkeitsfaktor allerdings einen gewissen Abbruch.

Cyril Schicker

weniger lesen

Capitalism / Dokumentation / Regie: Michael Moor / 105 Minuten / USA 2009 / Verleih: Ascot Elite Entertainment Group / Kinostart: 22. Oktober 2009

arttv Dossiers

Zurich Film Festival

Streaming | Fokus Um-Welt

Kulturnachrichten

  • Film

    Zurich Film Festival 2020 | Goldenes Auge für Iris Berben

    Die Grande Dame des deutschen Films wird vom ZFF für ihre Karriere ausgezeichnet.

  • Film

    Arthouse Kinos | DCM Film Distribution als neuer Mit-Eingentümer

    Frischer Wind in der Zürcher Kinolandschaft.

  • Film

    Oscar | Schweizer Nomination

    «Schwesterlein» vertritt die Schweiz im Wettbewerb um einen Oscar.

  • Film

    Film Zentralschweiz | Diskussion zur regionalen Filmförderung

    Endlich kommt Bewegung in die abgebrochene Diskussion über die Stärkung der regionalen Filmförderung.

Unser eMagazin

CLICK 2020/08
CLICK 2020/07
CLICK 2020/06

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Dok-Film | Cunningham

100 Tickets | 22. Art International Zurich | Puls 5 - Giessereihallen | Zürich

5x2 Tickets | Jungkunst 2020 | 14. Festivalausgabe | Winterthur

5x2 Tickets | Spielfilm | Persian Lessons

5x2 Tickets | Spielfilm | Seberg

5x2 Tickets | Spielfilm | Eden für Jeden

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden