Player laden ...

Manuscripts Don't Burn

Publiziert am 10. April 2014

Wie kann man von extremer Gewalt erzählen, ohne sich in Exzessen zu verlieren? Regisseur Mohammad Rasoulof zeigte in Cannes einen Film, der im Iran aufgrund der Zensur nie ins Kino kommen wird. Im Programm des Internationalen Filmfestivals Freiburg FIFF 2014!
Mehr lesen

Zum Film
Der Film dreht sich um das Manuskript eines Romans, dessen Veröffentlichung um jeden Preis verhindert werden soll. Morteza und Khosrow erhalten in Teheran die Anweisung, drei regimekritische Schriftsteller zu liquidieren. Das Attentat ist so angelegt, es als Selbstmord aussehen zu lassen. Bald wechselt die Perspektive zu den drei renitenten Schriftstellern. Diese werden, einem Paranoia-Thriller entsprechend, mit Überwachungskameras rund um die Uhr beobachtet. Rasoulof wechselt ständig den Blick zwischen den drei Schriftstellern, deren Lage immer bedrohlicher wirkt, und einem der auf sie angesetzten Killer. Es ist verstörend zu sehen, dass Quälen und Töten für diesen Mann etwas ganz und gar Alltägliches geworden sind. Im letzten Bild lässt ihn Rasoulof in einer Menschenmenge verschwinden. Die Mörder sind unter uns.

Hintergrund zum Film
2010 wurde Rasoulof wegen seiner regimekritischen Arbeiten zu sechs Jahren Haft verurteilt; später wurde die Strafe auf ein Jahr mit Bewährung reduziert. Klandestin hat er diesen Film gedreht, eigentlich sollte «Manuscripts Don’t Burn» ohne Nennung des Regisseurs in Cannes laufen, um Rasoulof zu schützen. Nun lief er ohne Vorspann, die Namen der Schauspieler und Teammitglieder sollen geheim bleiben.

Stimmen
Ein langsam zündender Film und mutiger Blick auf den Sicherheitsapparat des Irans. Alissa Simon, Variety | Dies ist nicht nur ein Film, dies ist ein Politikum. […] Die Umsetzung heischt nicht nach Effekten, sondern zeigt die Banalität des Bösen, die langsamen und qualvollen Torturen und die Unausweichlichkeit der Situation in langsamen und vorsichtig kadrierten Bildern. Beatrice Behn, kino-zeit.de

weniger lesen

Manuscripts Don’t Burn | Regie: Mohammad Rasoulof | Spielfilm | Iran 2013 | Dauer: 127 Min. | Verleih: Xenix Filmdistribution | Mit: Anonym

Kinostart in der Deutschschweiz: 10.04.2014

Prix FIPRESCI am Festival de Cannes 2013

arttv Dossiers

Streaming | Fokus Um-Welt

Zurich Film Festival

Kulturnachrichten

  • Film

    Zurich Film Festival 2020 | Goldenes Auge für Iris Berben

    Die Grande Dame des deutschen Films wird vom ZFF für ihre Karriere ausgezeichnet.

  • Film

    Arthouse Kinos | DCM Film Distribution als neuer Mit-Eingentümer

    Frischer Wind in der Zürcher Kinolandschaft.

  • Film

    Oscar | Schweizer Nomination

    «Schwesterlein» vertritt die Schweiz im Wettbewerb um einen Oscar.

  • Film

    Film Zentralschweiz | Diskussion zur regionalen Filmförderung

    Endlich kommt Bewegung in die abgebrochene Diskussion über die Stärkung der regionalen Filmförderung.

Unser eMagazin

CLICK 2020/08
CLICK 2020/07
CLICK 2020/06

Wettbewerbe

3 Bücher | Irrland | Margrit Sprecher

5x2 Tickets | Spielfilm | La bonne épouse

5x2 Tickets | Dokumentarfilm | I am Greta

5x2 Tickets | Dok-Film | The Wall of Shadows

5x2 Tickets | Dok-Film | Cunningham

5x2 Tickets | Spielfilm | Seberg

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden