Kunst/ArchitekturDesignKunstKunst-SzeneFotografie

Player laden ...

Bundesbriefmuseum Schwyz | Hans Schilter

Publiziert am 19. Juni 2019

Hans Schilter aus Goldau (1918 - 1988) war eine wichtige Figur der Innerschweizer Kunstwelt des 20. Jahrhunderts und hat insbesondere in der Glasmalerei neue Massstäbe gesetzt. Sein reiches Schaffen umfasst zahlreiche Werke für öffentliche Bauten sowie Wandbilder, Tafelbilder, grafische Arbeiten und Aquarelle. Die Ausstellung im Bundesbriefmuseum stellt mit der Glasmalerei einen ganz besonderen Aspekt seines Werks in den Fokus. Mehr lesen
Hans Schilter

Alte Tradition – neue Wege
Die Arbeit mit Buntglas beschäftigte Schilter seit Beginn seiner Laufbahn als Künstler. Dabei schuf er ganze Zyklen von Glasgemälden und immer wieder auch sogenannte Standesscheiben. Mit ihnen setzt er eine alte Tradition fort: bereits im 16. Jahrhundert erfreute sich das Verschenken von Wappen- oder eben Standesscheiben grosser Beliebtheit in der Eidgenossenschaft; und nach dem zweiten Weltkrieg nahm man diese Tradition wieder auf. Mit solchen Scheiben hatten ein Kanton, aber auch Privatpersonen oder Familien, die Möglichkeit, Verbundenheit mit dem Beschenkten zu demonstrieren und gleichzeitig Präsenz zu markieren. Dies deshalb, weil diese Standesscheiben gut sichtbar in die Fenster von Rathäusern oder anderen öffentlichen Gebäude integriert wurden. Hans Schilter war in diesem Bereich einer der bedeutendsten Schweizer Glasmaler. 1954 hatte er seinen ersten Auftrag für Glasscheiben erhalten: für die Kirche des Kapuzinerklosters in Schwyz. Sein grosses Talent für diese Kunst wurde dabei sofort sichtbar und es folgten rasch Aufträge für weitere Glasmalereien. Für den Kanton entwarf Schilter zahlreiche Schwyzer Standesscheiben, die an andere Kantone verschenkt wurden und die heute in deren Rathäusern zu sehen sind. Die Schwierigkeit dieser Technik liegt nicht zuletzt darin, eine Bildfläche in einzelne Glasflächen zu gliedern, ohne dabei die malerische Wirkung eines Bildes zu verlieren. Schilter beherrschte diese Kunst und es gelang ihm darüber hinaus auch eine Weiterentwicklung: denn er imitierte nicht einfach seine Vorgänger, sondern beschritt als Glasmaler ganz neue Wege, setzte sich intensiv mit Darstellungsformen, Komposition und Thematik auseinander. Als «Erneuerer der Glasmalerei» wurde er 1979 denn auch mit dem Innerschweizer Kulturpreis ausgezeichnet.

Die Werke der Barmherzigkeit
1971 erhielt Schilter den Auftrag für sein wohl wichtigstes Werk: er soll einen Scheibenzyklus für den Kantonsratssaal im Rathaus Schwyz schaffen. Lange suchte Schilter passende Themen und entschied sich schliesslich für die Werke der Barmherzigkeit. Diese werden im Matthäusevangelium aufgezählt und beschreiben Handlungen, die Ausdruck sind von Nächstenliebe und Barmherzigkeit. Diese Werke schienen Schilter passend: sie sollten die im Rathaus tagenden Politiker daran erinnern, stets zum Wohle der Bürger zu entscheiden.
Die Ausstellung im Bundesbriefmuseum stellt Schilters Meisterwerk, diese «Werke der Barmherzigkeit», ins Zentrum, erklärt aber auch die Tradition, in der Schilter stand und mit der er auch brach – und sie eröffnet einen Blick auf das breite Spektrum seiner Arbeiten.

weniger lesen

Bundesbriefmuseum Schwyz | Hans Schilter | vom 27. Oktober 2018 bis am 30. Juni 2019

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Das Kunstmuseum Luzern konnte 2019 einen neuen Besucher*innenrekord verbuchen.

  • Kunst

    120 Meisterwerke aus dem Goldenen Zeitalters des Fotojournalimus von 1932 bis 1989. Mehr als nur ...

  • Kunst

    Tanzen im Museum – mit Silent Disco und Videoscreenings …

  • Kunst

    Arnold und Urs Odermatt in der Kunsthalle Ehrfurt

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich zeigt italienische Meisterzeichnungen

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | The Perfect Candidate

5x2 Tickets | Spielfilm | Narziss und Goldmund

5x2 Tickets | Spielfilm | Mare

5x2 Eintritte | Ausstellung | Lee Krasner | Living Colour | Zentrum Paul Klee | Bern

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

5x2 Tickets | Spielfilm | It Must Be Heaven

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden