© Philipp Ehgartner | «One must imagine Sisyphos as happy»

Kunsthalle Luzern | Sisyphos lässt grüssen

Publiziert am 01. März 2016

Künstlerinnen und Künstler kennen das Gefühl, beharrlich und ausdauernd wie Sisyphos den Fokus auf eine bestimmte Idee zu richten. In der Kunsthalle Luzern präsentieren künstlerisch Sisyphosierende in einer Gruppenausstellung ihre Werke zum Thema.
Mehr lesen

Misslingendes Streben nach Perfektion
Die Gruppenausstellung in der Kunsthalle Luzern widmet sich Sisyphos. Laut dem Mythos der griechischen Antike wurde ihm die Strafe auferlegt, auf ewig einen Felsbrocken einen Berg hinaufzustossen, wobei dieser kurz vor dem Gipfel stets wieder ins Tal rollt. Der Gedanke an Sisyphos lässt sich symbolhaft auf künstlerische Strategien und Arbeitsprozesse übertragen. Künstlerinnen und Künstler kennen das Gefühl, beharrlich und ausdauernd wie Sisyphos den Fokus auf eine bestimmte Idee zu richten, ohne das endgültige Resultat vor Augen zu haben. Ob als permanenter Akt der Wiederholung, als misslingendes Streben nach Perfektion oder als ewiges Verharren im Prozesshaften: Sisyphos als künstlerische Metapher erfährt viele Anwendungsbereiche.

Inhaltlich, technisch oder ideell verwandt
Die Ausstellung «Sisyphos lässt grüssen» vereint ausgewählte Kunstpositionen aus der gesamten Schweiz, die sich inhaltlich, technisch oder ideell dem Mythos des Sisyphos zuordnen lassen. Gruppenausstellung mit Arbeiten von: Philipp Ehgartner, Franziska Furrer, Yvonne Good, Laura Grubenmann, Christian Kathriner, Lukas Kurmann, Aldir Polymeris, Nina Liska Rieben, Gaël Sapin, Lorenz Olivier Schmid.

weniger lesen

Kunsthalle Luzern | Sisyphos lässt grüssen | Finissage: 6. März 2016, 16h, mit einer Lesung von Pablo Haller | Anschliessend Diskussionsrunde mit den Kunstschaffenden

arttv Dossiers - Kunst

Vögele Kultur Zentrum

Bündner Kunstmuseum

Nidwaldner Museum

Kunstmuseum St.Gallen

Haus für Kunst Uri

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Die Stadt Zürich erhält mit dem «Art Salon Zürich» eine neue Bühne für Künstler:innen und Galerien

  • Kunst

    «Ich bin wü ü ü ü ü ü ü ü tend» - Sophie Taeuber-Arp und Mai-Thu Perret im Cabaret Voltaire

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden