Player laden ...

Kunsthalle Ziegelhütte | Emma Kunz und Gegenwartskunst - Zahl, Rhythmus, Wandlung

Publiziert am 18. Mai 2020

Die Arbeiten von Emma Kunz überschreiten bewusst die engen Grenzen der heutigen Kunst und öffnen sich in Richtung Naturforschung und Holismus.

Sie war eine Aussenseiterin in der Kunstgeschichte. Emma Kunz sollte erst Jahre nach ihrem Tod künstlerische Anerkennung bekommen, neben Rudolf Steiner, Andrej Belyj und Joseph Beuys wurden ihre Werke in einer wegweisenden Gruppenausstellung gezeigt. «Richtkräfte für das 21. Jahrhundert» wurde 1999 im Kunsthaus Zürich eröffnet und liess die Schweizer Künstlerin von da an immer in den Fokus der Kunstwissenschaft und damit des öffentlichen Interesses rücken.
Mehr lesen

Organisation und Publikation
Die Kuratorinnen Régine Bonnefoit und Sara Petrucci betreuen in Zusammenarbeit mit der Heinrich Gebert Kulturstiftung Appenzell das gesamte Projekt. Partner sind das Institut d’histoire de l’art et de muséologie (IHAM), Université de Neuchâtel und das Emma Kunz Zentrum, Würenlos. Die ausstellungsbegleitende, gleichnamige Publikation nimmt Emma Kunz in verschiedenen Aufsätzen in die abendländische Geistesgeschichte und in die Entwicklungsgeschichte der Gegenwartskunst auf.

Zahl, Rhytmus, Wandlung
Die Ausstellung würdigt erstmals das zeichnerische Werk der Schweizer Künstlerin und Radiästhesistin Emma Kunz (1892-1963) in der Kulturlandschaft Appenzellerland, in der sie seit 1951 bis zu ihrem Tod lebte und arbeitete. Gleichzeitig werden die faszinierenden energetischen Diagramme von Kunz, die ihre visuellen Arbeiten 1941 selbst als «für das 21. Jahrhundert bestimmt» bezeichnete, in Beziehung zur Gegenwartskunst gesetzt. Die teils multimedialen, immer interdisziplinären Arbeiten von 12 zeitgenössischen Schweizer und internationalen Künstler*innen bilden einen Resonanzraum, in dem die ganzheitliche Vision und Weltkonzeption von Emma Kunz mitschwingt.

Die Heilpraktikerin, die sich «Penta» nannte, gestaltete seit 1938 mithilfe eines Pendels grossformatige geometrische Zeichnungen, die einerseits im therapeutischen und hellseherischen Prozess als Diagnosemittel dienten, andererseits aber auch als bildnerische Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen und philosophischen Forschungen zu Mensch und Natur zu deuten sind. 1953 publizierte Kunz im Eigenverlag zwei Bücher, in denen sie knappe, die mathematisch-physikalischen Konstanten ihrer Bildschöpfung benennende Erklärungen zu ihrer Zeichnungsmethode gab: «Gestaltung und Form als Mass, Rhythmus, Symbol und Wandlung von Zahl und Prinzip».

Zeitgenössische Positionen
In der heutigen Kunst finden sich zahlreiche Entsprechungen zum systematisch-methodischen Forschungsansatz von Emma Kunz, deren Ziel eben keine scheinbare ästhetische Autonomie, sondern eine transdisziplinäre Wissensvermittlung ist. Die in der Ausstellung gezeigten Arbeiten von Patxi Araujo, Tauba Auerbach, Mirjam Beerli, Vidya Gastaldon, Agnès Geoffray, Roswitha Gobbo, huber.huber, Gilles Jobin, George Steinmann, Bernard Tagwerker, Suzanne Treister und Laura Viale markieren jene Übergangszone zwischen Kunst, Gesellschafts- und Naturwissenschaft, in der auch Kunz‘ Bildwelten ihre Wirksamkeit entfalten.

Im Zentrum der sich über drei Stockwerke erstreckenden Ausstellung steht eine der Hauptfiguren «einer anderen Moderne»: Emma Kunz. Zu sehen ist eine konzentrierte Auswahl aus ihren über 400 Zeichnungen, darunter einige noch nie öffentlich gezeigte Arbeiten sowie Fotografien und Dokumenten aus dem Staatsarchiv Appenzell Ausserrhoden. Anhand dieser Selektion wird ein assoziatives Netz aufgespannt, dessen Koordinaten von so unterschiedlichen Bereichen wie Technologie, Medialität, Phänomenologie oder Kybernetik bestimmt sind. Ausgehend von diesem Zellkern leuchten in den Arbeiten der beteiligten zeitgenössischen Künstler*innen, die teils unmittelbar auf die Gedanken und Bildmethoden von Emma Kunz Bezug nehmen, teils eher als Parallelerscheinungen zu erkennen sind, künstlerische Fragestellungen auf, deren Referenzpunkte ausserhalb des »l’art pour l’art» liegen. Fächerartig spannt sich ein Bogen auf, der von der Untersuchung der «Kunst und dem Künstler als Medium und Mittel» über die «Heilkräfte der Kunst», den «Mechanismen der Bilderzeugung» und den «Körper als Bedeutungsträger» bis hin zur «Kunst als Meditation» reicht.

weniger lesen

Emma Kunz und Gegenwartskunst – Zahl, Rhythmus, Wandlung | Kunsthalle Ziegelhütte Appenzell | 12. Mai bis 25. Oktober 2020

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Thurgauer Köpfe - arttv Dossier

Ittinger Museum
Thurgauer Köpfe
Ein Bankiersohn pflügt um

Kunstmuseum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Frauen erobern die Kunst

Napoleonmuseum
Thurgauer Köpfe
Eine Kaiserin bringt Kohle

Naturmuseum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Einzigartig vielfältig

Museum für Archäologie
Thurgauer Köpfe
Archäologie ohne Vergangenheit?

Historisches Museum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Tot oder lebendig

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Art o’clock | Ausstellungskalender mit Erinnerungsfunktion

    Mit «Art o’clock» nie wieder eine Ausstellung verpassen!

  • Kunst

    Museum im Lagerhaus | Kunst im Ausnahmezustand | Mitmach-Aktion

    145 kreative Statements aus den ersten Monaten mit Corona

  • Kunst

    König Büro

    Eine Galerie für zeitgenössische Schweizer Kunst.

  • Kunst

    Kunstmuseum Basel | Neue Leitung Gegenwartskunst

    Maja Wismer wird neue Leiterin Gegenwartskunst

  • Kunst

    Jungkunst 2020 | Das Festival im Herbst

    Vom 22. bis 25. Oktober zeigt die Jungkunst zum 14. Mal was die junge Schweizer Kunstwelt zu bieten hat.

  • Kunst

    Kunsthaus Sursee DREI

    Drei furchterregende Raumeinheiten mit eigenwilligen Geräuschen sind nun das neue Kunsthaus ...

  • Mit WettbewerbKunst

    Kunsthaus Zürich | Schall und Rauch. Die wilden Zwanziger

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/06
CLICK 2020/05
CLICK 2020/04

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

4 Multipässe | Fantoche | 18. Int. Festival für Animationsfilm | Baden

5x2 Kino-Tickets | Spielfilm | Mare

5x2 Tickets | Spielfilm | Alice et le maire

5x2 Eintritte | Ausstellung | Schall und Rauch. Die wilden Zwanziger | Kunsthaus Zürich

3 Bücher | Ein Leben für den Tanz | André Doutreval | Verlag rüffer&rub

5x2 Tickets | Spielfilm | Sekuritas

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden