Kunst/ArchitekturDesignKunstKunst-SzeneFotografie

Player laden ...

Kunsthaus Zofingen | MANON

Publiziert am 10. September 2019

Manon füllt leere Räume mit Geschichten: Ein abgelegtes Kleid, ein verlorener Schuh und ein Ballkleid aus der Vergangenheit…

Im Spiegel der gegenwärtigen Debatten rund um Fragen von sexueller Identität, Selbstbestimmung und gegenseitiger Verständigung erscheint das Werk der Schweizer Performance-Künstlerin aktueller denn je. Ihre Ängste stellt Manon in ihren Arbeiten immer wieder ins Zentrum, doch nie vordergründig – sie lässt viel Platz für Reflexion und Interpretation durch den Betrachtenden. Uns sie schafft Kontraste, etwa mit einem in lila Plüsch ausgestatteten Spitalfahrzeug oder einem Krankenbett im Ballsaal.
Mehr lesen
Reizvolle Kontraste: Spitalbett und Ballsaal. Manons neuste Installation im Kunsthaus Zofingen

Manon – mutig makaber

Manon inszeniert zwischen üppigem Glamour und reduziertem, formal strengem Rhythmus in schwarz-weiss. Leere Räume möchten gefüllt werden mit Geschichten. In der neuen Arbeit «Lachgas», die im ehemaligen Ballsaal des Kunsthauses Zofingen zu sehen ist, setzt Manon ein Spitalbett auf einen schwarzen Sockel. Das blinkende Lichtspiel, das im Podest integriert ist, erinnert an eine eine Broadway -Bühne und steht dem Leid als Kontrastprogramm gegenüber. Das Ballkleid aus der Vergangenheit wartet möglicherweise auf den Reigen mit einem künftigen Tod.

Leidenschaft und Gier

Die vier Wechselausstellungen im Kunsthaus Zofingen stehen 2019 unter dem Jahresthema «Leidenschaft und Gier». Die glamouröse Welt und die Vergänglichkeit in Manons fotografischen und installativen Arbeiten bilden einen fulminanten Höhepunkt der Saison. Ein roter Faden des breiten Schaffens von Manon konzentriert sich im Spätwerk «Hotel Dolores» (2008-2011), das als eines der Schlüsselwerke gelesen werden kann. Von diesem «Mittelpunkt» aus kann man sowohl in frühere als auch in darauffolgende Werke eintauchen und das Gesamtwerk und die künstlerische Auseinandersetzung erfassen und begreifen. Manon ist und bleibt dabei die Rebellin und stellt sich mutig und tiefgründig der Frage nach dem Älterwerden.

Über die Künstlerin

Nach dem Besuch der Zürcher Kunstgewerbeschule und der Schauspielakademie Zürich lebte Manon von 1977 bis 1980 in Paris, danach, mit Unterbrüchen (Amsterdam, Berlin, New York, Genua), in Zürich. Ihr Werk wurde an Ausstellungen in Galerien und Kunsthäusern im In- und Ausland gezeigt. Unter anderem am Centre de la Photographie Genf, dem Kunsthaus Interlaken und dem Swiss Institute New York. Ihre Arbeiten sind in den Sammlungen wichtiger Schweizer Museen vertreten, ihre Fotoarbeiten in Anthologien über zeitgenössische Fotokunst. 2008 wurde sie mit dem «Prix Meret Oppenheim» ausgezeichnet.

Manon zurück in Paris

Im Anschluss an das Kunsthaus Zofingen wird die Ausstellung im Centre culturel suisse in Paris gezeigt. Manon verbrachte in Paris eine entscheidende Lebensphase (1977-1980) und stellt neben den neuen Arbeiten auch Werke aus, die vor mehr als vierzig Jahren in Paris entstanden sind.

weniger lesen

MANON | Kunsthaus Zofingen | 23. November 2019 bis 23. Februar 2020

Die neue Monografie zu Manons Schaffen der letzten zehn Jahre erscheint begleitend zu den gleichnamigen Ausstellungen im Kunsthaus Zofingen und im Centre culturel suisse in Paris im Frühjahr 2020. Herausgegeben vom Kunsthaus Zofingen beinhalten die Monografie Textbeiträgen von Ursula Bardrutt, Jörg Heiser, Claire Hoffmann, Teresa Gruber und Claudia Waldner.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/04
CLICK 2020/03
CLICK 2020/02

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

5 Streaming Gutscheine | Spielfilm | Le Milieu de l'Horizon

3 DVDs | Dok-Film | Above and Below

5 Streaming-Gutscheine | Spielfilm | Ema y Gastón

3 DVDs | Spielfilm | Dolor y Gloria

5 Streaming-Gutscheine | Dokumentarfilm | Gateways to New York

5 Streaming Gutscheine | Spielfilm | Baghdad in my Shadow

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden