Oskar Kokoschka | «Genfer See II» (Ausschnitt), 1923 | Öl auf Leinwand, 64 x 95 cm | Museum Ulm - 1937 vom Reichsministerium beschlagnahmt, 2014 Schenkung in Erinnerung an Paul E. und Gabriele B. Geier | © Fondation Oskar Kokoschka / 2018 ProLitteris, Zürich

Kunsthaus Zürich | Oskar Kokoschka. Eine Retrospektive

Publiziert am 14. Dezember 2018

Erstmals seit 1986 ist der Expressionist, Europäer und Humanist wieder in der Stadt an der Limmat zu sehen.
Die Ausstellung zeigt das gesamte Schaffen des gebürtigen Wieners von frühen Werken, die noch in der Bildtradition des 19. Jahrhunderts stehen bis zu den spätmodernen Werken aus einer Zeit, in der Kokoschkas figurative Kunst neben der vorherrschenden abstrakten Kunst als überholt galt. Ein besonderes Highlight bilden zwei monumentale Triptychen aus dem Spätwerk, «Die Prometheus Saga» und «Thermopylae», welche erstmals seit 1962 wieder zusammen zu sehen sind.

Kunsthaus Zürich | «Oskar Kokoschka. Eine Retrospektive» | bis 10. März 2019 | Kuratorin: Catherine Hug

Weitere Links

Veranstaltungen des Begleitprogramms

Meister und Vorbild
Oskar Kokoschka (1886–1980) gehört mit Francis Picabia und Pablo Picasso zu jener Malergeneration, die an der gegenständlichen Malerei festhielt, als die Abstraktion nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Dominanz etablierte. Dass heute die gegenstandslose Malerei und die Figuration ohne ideologische Grabenkämpfe nebeneinander praktiziert werden können, ist auch ihr Verdienst. Künstler*innen der Gegenwart berufen sich insbesondere auf Kokoschka. Seine expressionistische Malweise nehmen Nancy Spero, Georg Baselitz, Herbert Brandl und Denis Savary ex- oder implizit zur Inspirationsquelle. Sie schätzen die gestische Artikulation seines Pinselstrichs, loben den weltoffenen Charakter des Wieners oder teilen die pazifistische Haltung, die Kokoschkas Werk, sein Leben und Vermächtnis prägen. Nach seiner letzten grossen Einzelpräsentation 1986 macht das Kunsthaus nun neue Besuchergenerationen mit dem Werk bekannt, dessen Schöpfer 1980 am Genfersee starb und von dessen Nachlass sich bedeutende Bestände in Vevey und Zürich befinden.

Migrant und Europäer
Die Retrospektive spürt den Motiven und der Motivation des Malers nach, der in nicht weniger als fünf Ländern zuhause war. Aus allen Lebensphasen versammelt Kuratorin Cathérine Hug rund 100 Gemälde und ebenso viele Arbeiten auf Papier, Fotografien und Briefe. Diese Zeitzeugen belegen, dass Kokoschka die Diffamierung seiner Kunst als «entartet» während des Nationalsozialismus einigermassen aufrecht überstand: Auftragsarbeiten berühmter Persönlichkeiten aus Literatur, Architektur und Politik sicherten sein Überleben. Im Exil wird er zum unbeugsamen Kämpfer für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte; ein Humanist, der in seinen Werken Landschaften und Kindern ebenso einen Platz einräumt wie mythologischen Gestalten und Metaphern, die gegen Kriegsgräuel und für die Kraft der Liebe und die Schönheit der Natur stehen. Es ist diese eigenständige, künstlerische Sprache des politischen Protests, die Kokoschka unverwechselbar macht.

Triptychen erstmals ausserhalb Englands vereint
Zwei grossformatige, je rund acht Meter breite und über zwei Meter hohe dreiteilige Gemälde – «Die Prometheus Saga» (1950, The Courtauld Art Gallery, London) und «Thermopylae» (1954, Universität Hamburg) stellen den Höhepunkt von Kokoschkas reifem Werk dar. Und von dieser Retrospektive. Erst einmal, 1962 in der Tate, waren beide Wandbilder gemeinsam zu sehen. Sie entstanden in einer Transitionsphase: nach einem Jahrzehnt im Londoner Kriegsexil übersiedelte der Künstler 1953 nach Villeneuve in die Schweiz, wo er bis zu seinem Tod 1980 leben sollte. Das imposante «Prometheus»-Triptychon – ursprünglich eine Innendekoration für einen adligen Auftraggeber in London – war seit 1952, als es an die Biennale von Venedig reisen durfte, nie ausserhalb Grossbritanniens ausgestellt. Die Darstellung des Prometheus, Urheber der menschlichen Zivilisation, ist wie das «Thermopylae»-Triptychon ein Appell an die Menschen, sich als Brüder und Schwestern in Frieden und Freiheit zu vereinen. Neben der inhaltlichen Dimension kann an diesen Exemplaren auch der Schaffensprozess abgelesen werden, mit dem sich Kokoschka von anderen Zeitgenoss*innen unterschied. Pinselstriche und Farbverläufe lassen die Betrachter*in die Bewegung des Künstlers, einen für die figurative Malerei unüblichen performativen Produktionsprozess, erkennen. Der an der Figuration festhaltende Expressionist, der eine Schule des Sehens gründete, die bis heute in Salzburg fortbesteht, galt damals vielen als antimodern – tatsächlich kämpfte er für einen demokratischen Zugang zu Bildung und für eine offene Gesellschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst | Fotografie

Porträt | Fotohaus Reinhard

Ehrung für das generationenübergreifende Gesamtwerk, das Sachsler Fotohaus Reinhard erhält den Obwaldner Kulturpreis.
Mehr
Kunst-Szene, Ausstellungen, Kunst

Kunsthalle Luzern | Barbara Gwerder | Mitten im Motiv

Barbara Gwerders ausdrucksstarke Malereien entstanden unter freiem Himmel auf 1800 Metern Höhe.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen, Kunst

Kunstraum Baden | «Touch Me I'm Sick» – Kunst begegnet Krankheit

Wie nah kann Kunst der Krankheit kommen? Die Ausstellung im Kunstraum Baden widmet sich einer brisanten gesellschaftlichen Fragestellung.
Mehr
Kunst-Szene

Kunstraum Kreuzlingen | Pablo Walser

Kapitalismuskritik hat in der Kunst eine lange Tradition. Der Preisträger des Adolf-Dietrich-Förderpreises 2019 knüpft an sie an.
Mehr

Anzeige

Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Kunstmuseum St.Gallen | «Surrogates» | Iman Issa

Die ägyptische Künstlerin zeigt ihre erste Einzelausstellung in der Schweiz. Damit feiert das Kunstjahr 2020 bereits seinen ersten Höhepunkt.
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie

Staatsarchiv Kanton Zürich | «Le Ghost» | Tobias Rehberger

Ein Lichtergeist schwebt durch die kathedralenartige Halle des Staatsarchivs, Bau 3. Es ist Rehbergers neue Installation aus 111 Glastränen.
Mehr
Kunst-Szene, Kulturpolitik

Werkbeitrag Kanton Schwyz 2019 | Bruno Steiner

Die Auszeichnung des Kantons geht dieses Jahr an den Maler und Animationskünstler Bruno Steiner, der mit dem Projekt «Kulturfragen» überzeugte.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Fotomuseum Winterthur | «Because the Night»

Die Nacht birgt viele Geheimnisse und schluckt was nicht gesehen werden kann. Das Fotomuseum Winterthur bringt nun diese Bilder ans Licht.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Talmuseum Engelberg | Engelwelten

Die Ausstellung dokumentiert die Welt der Engel, indem sie ihren Ursprüngen, Entwicklungssträngen und vielfältigen Ausprägungen nachgeht.
Mehr
Wissen, Ausstellungen

Gewerbemuseum Winterthur | Federn – wärmen, verführen, fliegen

Einen Parcours durch die verführerische Schönheit und Formenvielfalt der Feder.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunst(Zeug)Haus und Alte Fabrik | Grosse Regionale

Die grosse Vielfalt des Kunstschaffens mit regionalem Touch: Überraschendes, Humorvolles, Durchdachtes und Bezauberndes.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunst(Zeug)Haus | Rapperswil-Jona | Paulo Wirz | Hôtes

Klare Formensprache, bedeutungsträchtige Materialien und Gegenstände: «Hôtes», eine festliche und ergreifende Installation.
Mehr
Theater-Szene, Kunst-Szene, Ausstellungen

Kunsthaus Zofingen | MANONMit Wettbewerb

Manon füllt leere Räume mit Geschichten: Ein abgelegtes Kleid, ein verlorener Schuh und ein Ballkleid aus der Vergangenheit…
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, Wissen, Ausstellungen

Vögele Kultur Zentrum | «abhängig? wer, wie, von wem oder wovon»

Abhängigkeiten bestimmen unser Dasein. Einige davon sind lebenswichtig andere hindern uns in der persönlichen Entfaltung.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunstmuseum St.Gallen | Sebastian Stadler - PICTURES, I THINK

Beiläufiges und Befremdliches übersetzt Sebastian Stadler mit Film und Fotografie in gesellschaftliche Fragestellungen.
Mehr
Kulturgeschichte, Ausstellungen

Museum Rietberg | «FIKTION KONGO»Mit Wettbewerb

Sammy Baloji, Michèle Magema, Monsengo Shula und Sinzo Aanza – renommierte kongolesische Künstlerinnen und Künstler der Gegenwart stehen im Zentrum.
Mehr
Kulturgeschichte, Kunst-Szene

Gewerbemuseum Winterthur | Federn

Federn sind herausragende Schöpfungen der Natur, das Gewerbemuseum Winterthur widmet ihnen eine eigene Ausstellung.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Kunsthalle Ziegelhütte | Nesa Gschwend - Memories of Textiles

In Nesa Gschwends Händen wird alles zu einem ästhetischen und sozialen Erlebnis.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Förderpreisträger Schwyz 2019 | Mischa Camezind

Mischa Camenzind: eigenständiger Künstler und Kurator
Mehr
Kulturgeschichte, Ausstellungen

Kunsthaus Zürich | Ottilia Giacometti – Ein Porträt

Die Ausstellung ermöglicht, das Leben der Tochter von Giovanni Giacometti und der Schwester von Alberto Giacometti chronologisch nachzuempfinden.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunstmuseum Thurgau | Nackte Tatsachen

Der menschliche Körper und seine Darstellung in der Kunst von gestern bis heute. Wie hat sich der Blick darauf verändert?
Mehr
Kunst-Szene, Projekte

Bagni Popolari | Baden | Körper.Baden.Flow

Eintauchen in Kunst, Bädergeschichte und Thermalwasser. Kunstschaffende widmen sich den Themen Körper, Geist und Thermalgeschichte.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Ausstellungen

Museum im Bellpark | Emil Kreis

Ein unerwarteter Kellerfund von 3000 Glasplattennegativen führte zu einer Ausstellung, die uns Bilder einer vergangenen Zeit zeigt.
Mehr
Theater-Szene, Ausstellungen

Museum der Kulturen Basel | Bima, Kasper und Dämon

Figurentheater gibt es auf der ganzen Welt. Das Museum der Kulturen zeigt die Hauptfiguren und lässt diese durch Geschichten lebendig werden.
Mehr
Kunst | Fotografie

Photobastei Zürich | Striking Moments In Photojournalism

120 Meisterwerke aus dem Goldenen Zeitalters des Fotojournalimus von 1932 bis 1989. Mehr als nur Zeitgeschichte: eine Offenbarung!
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Audiokünstler Jörg Köppl | Erweiterter Kunstbegriff

Partizipation nicht um der Partizipation willen!
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte

Museum der Kulturen Basel | Ausstellung Bima, Kasper und Dämon

Helden, Spassmacher und die Dämonen als ewige Verlierer: Eine atmosphärische Ausstellung blickt in die plakative Welt des Figurentheaters.
Mehr
Kunst-Szene, Projekte

arttv Medienpartnerschaft | Malereisymposium | Schloss Gleina | 16. bis 25. Juli 2020

Innerschweizer Maler*innen treffen in einem idyllischen Schlosspark auf die Kunstszene Leipzigs.
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Kunst-Szene

TaDA | Eine neue Allianz für die Ostschweizer Textilkultur

Vierjährige Pilotphase unter der Leitung von Marianne Burki.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Fotomuseum Winterthur | Situations/Deviant

Was ist normal und wer entscheidet, was normal ist? Übergeben wir diese Entscheidung mehr und mehr algorithmischen Klassifikationsverfahren?
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Museum im Lagerhaus | Doppelausstellung zur Gender- und Transgender-Debatte

Seine Puppen zeigen die Sehnsucht, das andere Geschlecht zu verkörpern. Ovartaci und weitere Künstler*innen ergründen Fragen der Genderzugehörigkeit.
Mehr
Literatur-Szene, Kunst-Szene

Centre Dürrenmatt Neuchâtel | Friedrich Dürrenmatt – Das grosse Festmahl

«Am Spiess gebratenes Osterlamm, gefüllt mit kleinen Strassburgerwürstchen», lautet eines, der von Dürrenmatt beschriebenen Gerichte.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, Ausstellungen

Nidwaldner Museum | Winkelriedhaus | Rudolf Blättler - Skulptur

Eine Zusammenkunft im Pavillon des Winkelriedhaus. Rudolf Blättlers Skulpturen scheinen im Dialog miteinander zu sein.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Kunst-Szene, Ausstellungen

Kunst Museum Winterthur | Souvenir Suisse | Meisterblätter der Stiftung Familie Fehlmann

Die Meisterblätter der Stiftung Familie Fehlmann werden erstmals öffentlich ausgestellt. Eine einzigartige Druckgrafik Sammlung.
Mehr
Architektur | Design, Kulturgeschichte, Projekte, Ausstellungen

Kunsthaus Glarus | Ausstellung und Symposium | Swissness Applied

New Glarus ist ein Dorf in den USA, doch architektonisch betrachtet, könnte es auch in der Schweiz sein. «Swissness Applied» widmet sich dem Phänomen.
Mehr
Kunst | Fotografie, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Porträt Kunstverein Olten

Zeitgenössische Kunst, vor allem aus der Region sind das Markenzeichen des Kunstvereins Olten. Noch bis Oktober sind Werke von Fränzi Neuhau zu sehen.
Mehr
Kunst | Fotografie, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Porträt Kunstverein Uri

Engagement mit Herzblut, das schweizweit wahr genommen wird.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Nidwaldner Museum Winkelriedhaus | Das Porträt

In der zweiten Sammlungspräsentation der Frey-Näpflin-Stiftung steht das Porträt im Zentrum.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte

Kunstmuseum St.Gallen | Altmeister-Geschichten

Religiöse Szenen und niederländische Landschaften. Das Kustmuseum St. Gallen zeigt die Sammlung von Maria und Johannes Krüppel-Stärk
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte

Stadtmuseum Aarau | Menschen und Computer

Menschen und Computer in Pressebildern aus 40 Jahren - 1959 bis 1999
Mehr
Architektur | Design

Foundation Award 2019 | Studio Barrus Zürich

Das Zürcher Architekturbüro Studio Barrus gewinnt den Foundation Award 2019.
Mehr
Kulturgeschichte, Bücher, Wissen

Stiftsbibliothek St.Gallen | Gallus und sein Kloster – 1400 Jahre Kulturgeschichte

Geschichte und Kunst, Mythen und Fakten über den irischen Einsiedlermönch und die Abtei, die ihm zu Ehren errichtet wurde.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum Thurgau I Skulptur Loop | Spiritualität und zeitgenössischem Spektakel

Wie hängen kreisende Gedanken in den Köpfen von Mönchen und kopfloser Adrenalinrausch zusammen? Die ...
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen