Player laden ...

Kunstmuseum Thurgau | Helen Dahm

Publiziert am 25. September 2018

«Der Künstler ist der einsame Mensch. Er ist beständig in Wandlung.»

Die 1878 in Kreuzlingen geborene Helen Dahm gehört zu den Pionierinnen und Grenzgängerinnen der Schweizer Moderne. Doch bis heute blieb ihr Werk unterschätzt.
Mehr lesen

Werke aus der Spätromantik bis zum Action Painting
Die über 170 Werke umfassende Ausstellung «Helen Dahm – Ein Kuss der ganzen Welt» und das begleitend erscheinende Buch werden den Blick auf das Schaffen von Helen Dahm mit zahlreichen nie gezeigten Leihgaben verändern und erweitern. Denn Helen Dahm ist in mehrerer Hinsicht eine aussergewöhnliche Künstlerpersönlichkeit.

Langes Künstlerinnenleben
Helen Dahms Schaffenszeit ist sehr lang und vielseitig: Die ersten erhaltenen Arbeiten stammen von 1898, die letzten aus ihrem Todesjahr 1968. Stets beschritt die Künstlerin neue Wege und experimentierte künstlerisch – mit Form, Material und Motiven. So spiegelt sich in ihrem Schaffen beinahe ein Jahrhundert Kunstgeschichte.

Die Walze
Zeitlebens traf Helen Dahm radikale Entscheidungen, um ihren Weg als Frau und Künstlerin zu verfolgen: Sie liess ihre Familie in Zürich zurück und ging 1906 gemeinsam mit ihrer Freundin in die damalige Kunstmetropole München. Dort lernte sie Gabriele Münter, Wassily Kandinsky sowie andere Künstlerinnen und Künstler des Blauen Reiters kennen. Diese Begegnungen und die Mitgliedschaft in der Künstlervereingung Die Walze, wie überhaupt das Kunstgeschehen in den turbulenten Jahren 1906 bis 1913, die Geburt der künstlerischen Moderne, prägten Dahms eigenes Schaffen entscheidend.

Leben auf dem Land
Zurück im akademisch und männlich geprägten Zürcher Kunstbetrieb, entstanden vom Jugendstil ausgehende Holz- und Linoldrucke, die tanzende Frauenakte zeigten. Um sich endgültig von kunstgewerblichen Zuschreibungen abzugrenzen, beschloss Helen Dahm Anfang der 1920er Jahre, sich gänzlich der Kunst zu widmen. Sie zog mit ihrer Lebensgefährtin Else Strantz in ein Bauernhaus nach Oetwil am See im Zürcher Oberland. Dieser Ausbruch in die Natur entsprach nicht nur ihrem Wesen, sondern auch dem Drang der damaligen Künstlergeneration, Inspiration und Freiheit ausserhalb der Städte zu suchen – sei es in Murnau oder in Künstlerkolonien wie Neu-Dachau, Worpswede oder Ascona. Helen Dahm suchte in der Natur des Schweizer Voralpenlandes nach einem naturnahen Leben und einem authentischen künstlerischen Ausdruck.

Bis nach Indien
1938 führte sie ihre Sinnsuche bis nach Indien, wo sie in einem Frauen-Ashram lebte. Zurück in Oetwil beschritt sie immer neue künstlerische Wege und erhielt schliesslich späte Anerkennung: 1954 wurde ihr als erster Frau der Kunstpreis der Stadt Zürich verliehen. Doch auch danach experimentierte Helen Dahm stets weiter und begann im Alter von knapp 80 Jahren, abstrakt zu malen.

Neue Sicht
Bis heute blieb Helen Dahms Werk unterschätzt. Ihr Landleben und ihre spirituelle Suche, die sich in religiösen Motiven niederschlug, hatten eine einseitige Wahrnehmung und «Schubladisierung» ihrer Bilder zur Folge. Das Ausstellungs- und Buchprojekt versucht, den Fokus zu verschieben und eine neue Wahrnehmung der Werke Helen Dahms zu erreichen. Abgelöst von der äusserst spannenden Lebensgeschichte ihrer Schöpferin, halten die Werke dem kunstgeschichtlichen Vergleich mit Zeitgenossen stand und weisen bisweilen visionär in die Zukunft.

weniger lesen

Kunstmuseum Thurgau | Kartause Ittingen | «Helen Dahm – Ein Kuss der ganzen Welt» | Bis 25. August 2019 |

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Kunst

Nidwaldner Museum

Haus für Kunst Uri

Vögele Kultur Zentrum

Kunstmuseum St.Gallen

Kunst Musem Winterthur

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Kunsthaus Baselland | Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

    Eine Anleitung zum sich verlieren, sich finden und wieder ankommen.

  • Kunst

    Kunsthaus Glarus | Neue Direktorin

    Melanie Ohnemus wird die neue Direktorin des Kunsthaus Glarus

  • Kunst

    Chipperfield-Bau | Preview

    Das Kunsthaus Zürich lädt zur Preview des Erweiterungsbaus ein!

  • Kunst

    Open Call | FATart Fair 2021

    «Woman in arts» lautet das Motto der Künstlerinnen-Messe, für die sich Teilnehmerinnen noch ...

  • Kunst

    #Kinounterstützen | Ticket Aktion

    Tickets für acht Filme im Vorfreude-Vorverkauf bei der Aktion #Kinounterstützen

  • Kunst

    Zürcher Kunstgesellschaft | Anne Keller Dubach ist die neue Präsidentin

    Generalversammlung der Zürcher Kunstgesellschaft bringt Neuerungen

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/03
CLICK 2021/cinema/04
CLICK 2021/art/03

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden